Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sozialbericht: Mehr Armut im Kanton Bern – und die soziale Schere geht weiter auf



Im Kanton Bern leben immer mehr Menschen in armen Verhältnissen. Diese müssten am wirtschaftlichen und sozialen Leben teilhaben, sonst drohten Zustände wie in französischen Vorstädten, warnte der Berner Fürsorgedirektor. Der SP-Regierungsrat Philippe Perrenoud präsentierte am Freitag den vierten Sozialbericht des Kantons Bern. Daraus geht hervor, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich weiter öffnet.

ZUR WAHL VON PHILIPPE PERRENOUD ZUM NEUEN PRAESIDENTEN DER GESUNDHEITSDIREKTORENKONFERENZ GDK, STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 23. MAI 2014 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Berner Regierungsrat Philippe Perrenoud (SP) spricht waehrend einer Medienkonferenz zum Wahlkampfauftakt der SP und Gruenen, am Donnerstag, 16. Januar 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Philippe Perrenoud hatte keine guten Nachrichten.
Bild: KEYSTONE

Die Einkommen der finanziell Schwächsten im Kanton Bern haben seit 2001 um rund einen Drittel abgenommen. Die mittleren und oberen Einkommensschichten hingegen konnten ihre Einkommen leicht steigern.

Bei den Vermögen hat die Ungleichverteilung in den letzten Jahren ebenfalls zugenommen. 2013 verfügten 5.4 Prozent der Haushalte im Kanton Bern über ein Reinvermögen von einer Million Franken oder mehr. Diese Haushalte besitzen zusammen mehr als die Hälfte des gesamten Reinvermögens.

Clichy in Bern, Biel und Thun

In den einkommensschwachen Bevölkerungsschichten gibt es immer mehr Menschen, die den Kontakt zum Arbeitsmarkt dauerhaft verlieren, lautet eine weitere Erkenntnis des Berichts.

Arme müssten aber am wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben teilhaben können, betonte der bernische Gesundheits- und Fürsorgedirektor Perrenoud vor den Medien in Bern. Dies sei wichtig für den Zusammenhalt und die Stabilität der Gesellschaft.

Wer den Ausschluss von Bevölkerungsgruppen aus der Gesellschaft kurzfristig in Kauf nehme, müsse damit rechnen, «dass längerfristig Aubervilliers und Clichy in den Agglomerationen von Bern, Biel und Thun Einzug halten», sagte Perrenoud. Er spielte damit auf französische Banlieues an, in denen es immer wieder zu sozialen Spannungen kommt.

Ziel bei weitem nicht erreicht

Der am Freitag vorgestellte vierte Sozialbericht überblickt eine Zeitspanne von 2001 bis 2013. Zu Beginn dieser Periode war fast jede achte Person im Kanton Bern von Armut betroffen. Perrenoud war seinerzeit angetreten, um die Armut im Kanton Bern innerhalb von zehn Jahren zu halbieren.

Dieses Ziel hat der Gesundheits- und Fürsorgedirektor bei weitem nicht erreicht, wie er einräumte. Im Jahr 2013 waren rund 12.6 Prozent der Haushalte mit Personen im Erwerbsalter arm oder armutsgefährdet. In absoluten Zahlen sind dies rund 78'500 Personen.

Das Ziel, die Armut und den Ausschluss aus dem wirtschaftlichen und sozialen Leben zu minimieren, müsse unbedingt bestehen bleiben, forderte Perrenoud, der im kommenden Jahr von seinem Amt zurücktritt.

Perrenoud wünscht sich darum, dass der Kanton die Präventionsmassnahmen gegen Armut weiterführt, verbessert und ausbaut. Die bestehenden Instrumente der Existenzsicherung, insbesondere die Sozialhilfe, müssten erhalten werden, um den Ausschluss ganzer Bevölkerungsgruppen aus der Gesellschaft nicht weiter anzuheizen. Von Armut an stärksten betroffen oder gefährdet sind im Kanton Bern Alleinerziehende, IV-Rentner sowie Ausländerinnen und Ausländer.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«16 Tage gegen Gewalt an Frauen*» – Kampagne gegen Gewalt an Müttern gestartet

Mit der Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen*» soll dieses Jahr der Fokus auf das Thema Mutterschaft und Gewalt gelegt werden. Gerade die Corona-Pandemie führe zu einer Mehrfachbelastung von Müttern und zeige, dass Gewalt in den eigenen vier Wänden präsent sei.

Mütter erleben verschiedene Formen von Gewalt, sei es zum Beispiel als Schwangere oder während der Geburt, hiess es am Dienstag an der Medienkonferenz der feministischen Friedensorganisation CFD, die auch Online übertragen wurde. …

Artikel lesen
Link zum Artikel