Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Technischer Defekt führte zu tödlichem Grossbrand in Steffisburg



Die Feuerwehr untersucht ein abgeranntes Mehrfamilienhaus, aufgenommen am Sonntag, 27. Januar 2019, in Steffisburg, Bern. Am fruehen Sonntagmorgen ist ein Mehrfamilienhaus in Steffisburg in Brand geraten und dabei vollstaendig ausgebrannt. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Feuerwehr untersucht das abgebrannte Mehrfamilienhaus, aufgenommen am Sonntag, 27. Januar 2019, in Steffisburg, Bern. Bild: KEYSTONE

Ein technischer Defekt an einem Elektrogerät ist die Ursache des verheerenden Brandes in einem Mehrfamilienhaus in Steffisburg BE vom letzten Sonntag. Beim Feuer kam ein 12-jähriger Knabe ums Leben. Der Sachschaden beläuft sich auf über eine Million Franken.

Das Opfer konnte inzwischen formell identifiziert werden, wie Regionale Staatsanwaltschaft Oberland und Kantonspolizei Bern am Donnerstag mitteilten.

Der Brand war in der Nacht auf Sonntag im Mehrfamilienhaus ausgebrochen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Flammen schlugen aus den Fenstern und es hatte sich starker Rauch gebildet. Mehrere Personen konnten sich selbständig ins Freie begeben.

Die Gemeinde Steffisburg hat für die Betroffenen des Brandes ein Spendenkonto eingerichtet. Die Betroffenheit im Dorf sei auch vier Tage nach der Brandkatastrophe «gross und spürbar», teilten die Behörden mit. «In dieser schweren Zeit ist es wichtig, zusammenzustehen.» (jaw/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zivile Polizisten sollen Zeche in Reitschule-Beiz geprellt haben – Polizei widerspricht

Die unendliche Geschichte geht weiter: Wieder einmal gab es einen Polizeieinsatz bei der Reitschule. Das Kulturzentrum erhebt schwere Vorwürfe auf Twitter. Aber der Reihe nach:

Gestern Abend seien Personen beim Drogenhandel beobachtet worden, schreibt die Polizei Bern auf Twitter. Als sie die betreffenden Personen kontrollieren wollten, seien diese ins «Sous le Pont» (die Beiz der Reitschule) geflüchtet.

Die Polizei rückte nach, es kam zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Die Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel