DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei räumt besetztes Haus in Bern – 19 Festnahmen

22.02.2017, 08:5822.02.2017, 21:06
Einige Besetzer versuchten friedlich, aber vergeblich einen Wasserwerfer aufzuhalten.
Einige Besetzer versuchten friedlich, aber vergeblich einen Wasserwerfer aufzuhalten.Bild: KEYSTONE

In der Berner Innenstadt hat die Polizei am Mittwoch mit einem Grosseinsatz ein besetztes Haus geräumt. Dutzende von Polizisten standen im Einsatz.

Während Stunden war der Verkehr in einem Teil des Stadtzentrums beeinträchtigt. Während der rund siebenstündigen Aktion nahm die Polizei 19 Hausbesetzer für eine Personenkontrolle vorübergehend fest, wie sie bekanntgab. Eine der angehaltenen Personen erlitt eine Handverletzung und fünf Polizisten mussten sich ärztlich untersuchen lassen. In zwei Fällen besteht Verdacht auf ein Hörtrauma.

Feuerwerkskörper gegen Polizisten

Die Einsatzkräfte gingen aufgrund eines Strafantrags vor. Er lautete auf Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Zudem galt es laut der Polizei, dem Entscheid eines Zivilgerichts Achtung zu verschaffen.

1 / 15
Feuerwerkskörper und Gummischrot bei besetztem Haus in Bern
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Direkt nach dem Eindringen ins Gebäude wurden die Polizisten mit Feuerwerkskörpern angegriffen, wie sie in der Mitteilung schreibt. Zudem warfen die Besetzer Farbe und andere Gegenstände auf die Beamten und schossen durch die Fenster Feuerwerk ins Freie, wie ein sda-Reporter vor Ort feststellte.

Die Polizei antwortete mit Gummischrot, den Polizisten von der Strasse aus auf die Fenster der besetzten Liegenschaft abschossen. Es kam deshalb mehrmals zu heftigen Knallen. Angesichts dieser Szenen sperrte die Polizei die Effingerstrasse, an der das Gebäude liegt, auf einer Strecke von rund hundert Metern ab.

Weder für den motorisierten Individualverkehr noch für den öffentlichen Verkehr war deshalb ein Durchkommen. Schliesslich gelang es der Polizei, in alle ihr zufolge «teilweise massiv verbarrikadierten Räumlichkeiten» einzudringen.

Vor dem Mittag waren die Polizeikräfte noch im Einsatz.
Vor dem Mittag waren die Polizeikräfte noch im Einsatz.Bild: KEYSTONE
«Gegen Leerstand und Wohnungsnot»: Der Polizist hat das Schild nicht gemalt, sondern konfisziert.
«Gegen Leerstand und Wohnungsnot»: Der Polizist hat das Schild nicht gemalt, sondern konfisziert.Bild: KEYSTONE

Liegenschaft gehört Bund

Das Gebäude gehört der Eidgenossenschaft, wie das Bundesamt für Bauten und Logistik (BLL) am Mittwoch Medienberichte bestätigte. Es sanierte vergangenes Jahr die unteren Geschosse des mehrstöckigen Gebäudes und wollte nun auch die oberen Stockwerke renovieren. Mit den Hausbesetzern habe das BLL das Gespräch gesucht, doch hätten die Besetzer nicht ausziehen wollen.

Die Besetzer wiederum warfen auf einer am Gebäude aufgehängten Fahne ihrerseits dem Bund Gesprächsverweigerung vor. Eine «Anarchistische Gruppe Bern» schrieb auf einem Facebook-Eintrag, rund 50 Menschen seien nach der Polizeiaktion wieder ohne Obdach, während gleichzeitig zahlreiche Wohnungen und Gebäude in Bern leer stünden.

Bis zu vierzig Personen zeigten während der Polizeiaktion auf der Strasse mit Parolen und Schildern ihre Solidarität mit den Besetzern.

(sda)

Aktuelle Polizeibilder: Lastwagen bleibt an Unterführung hängen

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

128 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asmodeus
22.02.2017 09:27registriert Dezember 2014
"Polizei räumt Haus in Bern – Besetzer attackieren die Polizei mit Feuerwerk und Abfallkübeln"

Ich habe den Titel angepasst. Was die Besetzer da tun hat mit "sich wehren" relativ wenig zu tun.
22034
Melden
Zum Kommentar
avatar
guby
22.02.2017 09:10registriert August 2015
Und wieder denken einige "special snowflakes" sie hätten mehr Rechte als Andere. Ich werde die Gedankengänge von Hausbesetzern und Randalierern wohl nie verstehen. Auf ein Anliegen aufmerksam machen geht auch anders, wenn man die Bevölkerung auf seiner Seite haben will ist das sogar zielführender.
21542
Melden
Zum Kommentar
avatar
Petrum
22.02.2017 10:27registriert März 2016
Eine Immobilie auf dem Land besetzen ist halt schon scheisse, muss zentral sein - will man ja doch ab und zu, zu Mami und Pappi nach Hause um zu kacken und duschen.
19758
Melden
Zum Kommentar
128
Du liegst gerade in der Coop-Outdoor-Trophy-Hängematte? Dann stehst du besser auf

Die Hängematten Rewind Hammock sind wegen Sturz- und Verletzungsgefahr zurückgerufen worden. Sie sollen nicht mehr verwendet werden. Der Detailhändler Coop hatte die Hägematten bei seiner Outdoor-Trophy-Sammelaktion zu Rabattpreisen angeboten.

Zur Story