Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eiger, Mönch, Jungfrau

Tödliches Auffahrtswochenende: Auch am Mönch stürzte ein Alpinist in den Tod. Bild: Shutterstock

Strahlendes Bergwetter am Auffahrtswochenende fordert vier tote Wanderer und Bergsteiger 



Das Auffahrtswochenende ist für vier Wanderer und Berggänger tödlich ausgegangen. Zwei Männer kamen beim Bergsteigen im Wallis ums Leben. Im Kanton St.Gallen verunglückte ein Mann beim Wandern und ein Einheimischer beim Spazieren in unwegsamem Gelände.

Ein 54-Jähriger hatte sich am Samstagnachmittag in Kaltbrunn SG mit seinem Hund aufgemacht. Nach vier Stunden kam der Hund ohne seinen Besitzer nach Hause zurück. Zunächst suchten die Angehörigen allein nach dem Vermissten, riefen später aber die Polizei zu Hilfe.

Am Abend fanden zwei Polizisten den Mann ausserhalb eines Wanderweges tot in einem Bachbett. Offenbar war er 40 Meter in die Tiefe gestürzt, wie die St.Galler Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Aufgrund der Spuren werde angenommen, dass der Schweizer das steile Gelände gequert habe und abgestürzt sei.

Steinwild löste Steinschlag aus

Bei Wildhaus SG starb am Samstagnachmittag im Gebiet Nädliger ein 29-jährige Wanderer. Der Deutsche wurde von Steinen getroffen und stürzte ab. Er zog sich dabei tödliche Verletzungen zu, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte.

Der Mann war zusammen mit einem Kollegen von Wildhaus über den Schafbergsattel, Jöchli und anschliessend über den Nädliger gewandert. Gemäss Aussagen seines Begleiters hätten sie im Bereich Fliswand Steinwild gesichtet. Dieses dürfte den Steinschlag ausgelöst haben, der anschliessend den Wanderer traf.

Der im Kanton Zürich wohnhafte Mann sei in der Folge rund 300 Höhenmeter abgestürzt. Die Rettungsflugwacht barg den toten Wanderer. Der Begleiter des Verunglückten wurde psychologisch betreut.

Unfall am Pollux

Am Freitag war ein 45-jähriger Walliser beim Aufstieg über den Süd-West-Grat auf den 4092 Meter hohen Pollux ausgerutscht. Er stürzte aus noch ungeklärten Gründen rund hundert Meter den Abhang hinunter. Rettungskräfte, die mit einem Helikopter der Air Zermatt zum Schwärzegletscher geflogen wurden, konnten nur noch den Tod des Bergsteigers feststellen.

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Kantonspolizei Wallis gegen 10.45 Uhr auf einer Höhe von rund 4000 Meter über Meer.

Nicht angeseilt

Bereits am Donnerstagnachmittag war ein 63-jähriger Alpinist aus Deutschland am Mönch ums Leben gekommen. Der Mann rutschte im Schnee aus, schlitterte danach über ein Schneefeld und stürzte mehr als 200 Meter weit über ein Felsband ab.

Laut der Kantonspolizei Bern befand sich der Alpinist zusammen mit zwei Kollegen auf dem Abstieg, als sich der Unfall ereignete. Sie stiegen vom Gipfel her in Richtung Mönchsjochhütte ab und taten dies über die Normalroute des Südwestgrats. Der Mann war nicht angeseilt, trug jedoch Steigeisen.

Nach dem Absturz leisteten Bergsteiger dem Verunfallten Erste Hilfe und alarmierten die Rettungskräfte. Als diese vor Ort eintrafen, konnten sie jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Der Mönch ist rund 4100 Meter hoch und gehört zum Jungfraumassiv an der Grenze der Kantone Bern und Wallis. Die Absturzstelle befindet sich auf Walliser Kantonsgebiet. (sda)

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klimademo bringt in der Schweiz 50'000 Menschen auf die Strasse

In mehreren Schweizer Städten sind am Samstag erneut zehntausende Menschen für den Klimaschutz auf die Strasse gegangen. In zwanzig Städten hatte die Klimastreik-Bewegung zu den Kundgebungen aufgerufen.

In Aarau, Biel und Thun zogen bereits am Morgen zwischen 200 und 350 Leute durch die Stadt. Die Klimademonstration in Bern begann am frühen Nachmittag auf dem Helvetiaplatz. Mehr als 8000 Personen schlossen sich dem Aufruf der Klimastreik-Bewegung an, wie diese am Nachmittag mitteilte. Andere …

Artikel lesen
Link zum Artikel