DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pädophiler Rückfall? Bieler Oberstufen-Lehrer freigestellt

Am Montag wurde ein Bieler Lehrer freigestellt. Es gebe Hinweise, dass der Mann gewisse Grenzen überschritten habe, so die Begründung. Bei dem Mann soll es sich um einen wegen Pädophilie Verurteilten handeln.



Die Bieler Behörden informierten heute, dass sie einen Lehrer freigestellt haben. Der Mann habe Grenzen überschritten. Was genau vorgefallen ist, sagte Bildungsdirektor Cédric Némitz heute vor den Medien nicht. Er gehe aber zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass nichts Gravierendes vorgefallen sei. Informationen seien an die Polizei weitergeleitet worden, diese führe die Untersuchung. Er habe jedenfalls keine Hinweise, dass es zu sexuellen Handlungen gekommen sei.

Bild

Das Oberstufenschulhaus Rittermatte in in Biel.

Pikant ist allerdings: Bei dem Mann handelt es sich gemäss Blick.ch um einen Lehrer, der 1999 wegen Pädophilie verurteilt wurde und 2004 trotz dieser Vorstrafe an der Schule angestellt wurde. Es gab heftige Proteste vonseiten empörter Eltern, gegen 2000 Personen gingen damals gemäss Blick.ch auf die Strasse. 

Reto Meyer, Leiter der Abteilung Schule & Sport, bestätigte heute vor den Medien lediglich, dass der Mann seit langem in Biel arbeitet. Ob es sich um den Mann handelt, der im Jahr 2004 trotz der Verurteilung wegen Pädophilie angestellt wurde, liessen sowohl Némitz und Meyer offen. 

Grenzen überschritten

Im vorliegenden Fall gebe es Hinweise, dass der an der Oberstufe Rittermatte arbeitende Mann Grenzen überschritten und Abmachungen verletzt habe, sagte Némitz lediglich. Schüler, Eltern und Lehrer seien informiert worden. Im Übrigen gelte die Unschuldsvermutung.

Die kantonale Erziehungsdirektion kann eine Lehrkraft bis zur Auflösung der Anstellung im Amt einstellen, «wenn es das Wohl der Schule verlangt», wie in einem Merkblatt des Kantons steht – «insbesondere, wenn eine Gefährdung von Schülerinnen und Schülern zu befürchten ist».

Die Amtseinstellung soll den ungestörten Schulbetrieb gewährleisten und die betroffene Lehrkraft bis zur Klärung der Verhältnisse vom Unterricht fernhalten. Die Massnahme ist laut Erziehungsdirektion schon dann gerechtfertigt, wenn ein begründeter, ernsthafter Verdacht für eine Gefährdung vorliegt. (meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2020

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Es war ein besonderes Schuljahr. Während der Coronakrise mussten sich viele Eltern als Hobbylehrer beweisen. Gut möglich, dass der Respekt für den Lehrerberuf in vielen Familien zugenommen hat.

Trotzdem bleibt die Entschädigung der Lehrerinnen und Lehrer insbesondere auf den unteren Stufen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den Kantonen.

Da ihre Entschädigung in Lohnklassen strukturiert ist, lassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel