Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Beim Schulhaus Kleefeld in Bümpliz bedrohte ein Exhibitionist eine 12-Jährige. foto: schulen-buempliz.ch

Exhibitionist von Bümpliz wurde gefasst – und gleich wieder frei gelassen

Am Montag nahm die Polizei einen Mann fest, der mutmasslich der Exhibitionist von Bümpliz ist. Nun zeigt sich: Er ist wohl nicht für alle Vorfälle verantwortlich.



In den vergangenen Wochen lungerte in Bümpliz ein Exhibitionist herum: Vor den Herbstferien gingen bei der Polizei vier Anzeigen ein, danach eine weitere. Nun hat am Montagmorgen, die Polizei einen Mann angehalten, der möglicherweise der gesuchte Exhibitionist ist, wie die Berner Zeitung schreibt. 

Der Mann gestand, sich bei mehreren Gelegenheiten im Raum Bümpliz vor Kindern entblösst und ihnen sein Geschlechtsteil gezeigt zu haben. Die Polizei hat den Mann wieder gehen lassen, wie 20 Minuten schreibt.

Hauptsächlich Kinder als Opfer

Auffallend ist: Der Mann ist nur teilweise geständig. Es gibt Hinweise, dass mehrere Täter involviert sind. Vor zwei Wochen meldete der Hauswart des Schulhauses Höhe der Kantonspolizei Bern, dass sich ihm ein Mann nackt präsentiert hatte. Die Polizei sagt nun laut dem Bund, dass die Beschreibung dieses Täters nicht auf den angehaltenen Mann passe.

Zudem hat vor fast zwei Wochen ein Unbekannter eine rund 12-jährige Schülerin des Schulhauses Kleefeld auf dem Schulweg angesprochen und sich entblösst. Der Mann wird als 30-Jähriger beschrieben. Der von der Polizei befragte Mann ist 50 Jahre alt.

Opfer der meisten Vorfälle sind hauptsächlich Kinder. Beim Entblössen blieb es nicht immer. Der Unbekannte vom Freitag packte das Mädchen am Handgelenk, während der Aktion. Und: Er hatte laut Polizeiangaben ein Messer.

(rwy)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zu hohe Subventionen erwirkt – Bund reicht Strafanzeige gegen BLS und VBL ein

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat gegen die BLS und die Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) Strafanzeigen eingereicht. Sie hätten Bund und Kantone als Besteller des öffentlichen Verkehrs getäuscht und zu hohe Subventionen erwirkt, teilte das BAV am Dienstag mit.

Die Anzeigen gegen die Verantwortlichen der beiden Verkehrsunternehmen seien in Absprache mit den öV-Verantwortlichen der Kantone Bern und Luzern eingereicht worden. Als Tatbestand stehe in beiden Fällen Betrug im Vordergrund.

Im Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel