DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das war zu viel» – Berner Dorf Gunten nach heftigem Regen unter Wasser

17.06.2020, 11:0417.06.2020, 18:54

Im Berner Oberland sind zwei Kantonsstrassen wieder offen, welche am Mittwochmorgen nach heftigen Regenfällen unpassierbar geworden waren. Es geht um die Seestrasse bei Gunten am Thunersee und um die Strasse von Steffisburg nach Teuffenthal.

Überschwemmung in Gunten BE

1 / 25
Überschwemmung in Gunten BE
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stundenlang schüttete es in der Nacht auf Mittwoch in der Schweiz wie aus Kübeln. Es kam zu regionalen Überschwemmungen. Besonders hart getroffen wurde die Ortschaft Gunten bei Thun.

Dort ist am Vormittag die Seestrasse überflutet worden. Das Eibächli ist nach den starken Regenfällen zu einem reissenden Fluss angeschwollen und über die Ufer getreten. «Das war zu viel», schrieben die Meteorologen von SRF.

«Das Dorfzentrum steht unter Wasser. Alles ist voll Schlamm und Schwemmholz», sagte eine Anwohnerin zu 20 Minuten.

Videobilder von Augenzeugen zeigten Wassermassen auf der Seestrasse und zwei stecken gebliebene Autos. Auf Anfrage sagte der lokale Feuerwehrkommandant Thomas Dreyer gegen Mittag, diese steckengebliebenen Autos hätten wieder wegfahren können. In Tiefgaragen in der Nähe des Bachs seien aber mehrere Autos beschädigt worden. Der Bach sei nun wieder in seinem Bett, doch die Kantonsstrasse am See voller Geröll.

Verletzte waren nicht zu beklagen, wie Jolanda Egger von der Medienstelle der Berner Kantonspolizei auf Anfrage von Keystone-SDA sagte.

Teuffenthal abgeschnitten

Nach mehreren Murgängen wurde am Mittwochmorgen auch die Kantonsstrasse Steffisburg-Teuffenthal bei Buchen gesperrt.

Bei der Berner Kantonspolizei gingen am Mittwochmorgen etwa 30 Schadenmeldungen aus dem ganzen Kanton ein, die meisten aus der Region Gunten/Sigriswil.

In Bern führte die Aare sehr viel Wasser. Im Mattequartier stand die Feuerwehr im Einsatz und versuchte, Schwemmholz von den Schleusen zu entfernen.

(amü/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber

1 / 63
61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sintflutartige Regenfälle in Sri Lanka

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Shikoba
17.06.2020 16:48registriert Juni 2018
Z Gunte hets en Gunte 😂

(sorry war flach, aber musste ich trotzdem loswerden 🙈😅)
3813
Melden
Zum Kommentar
avatar
herrkern (1)
17.06.2020 17:21registriert Juli 2017
Das kommt davon, wenn man ein Dorf „Gunten“ nennt. Nomen est omen.
229
Melden
Zum Kommentar
20
Impfstoffverträge: Streit um geschwärzte Passagen geht in die nächste Runde
Das BAG muss in den kommenden Tagen offenlegen, warum Corona-Impfstoffverträge in wichtigen Punkten geschwärzt wurden. Es droht sonst ein Skandal.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat Anfang August sämtliche Corona-Impfstoffverträge der Schweiz offengelegt. Pikante Stellen wurden jedoch weiträumig geschwärzt. So bleibt bis heute unklar, zu welchen Konditionen die Eidgenossenschaft in den vergangenen zwei Jahren für mehrere hundert Millionen Franken Deals mit Pfizer, Moderna und Co. einging. Schuld an den grossräumigen Schwärzungen waren Geheimhaltungsvereinbarungen, die die Schweiz einging und angebliche «Berufs-, Fabrikations- und Geschäftsgeheimnisse der jeweiligen Hersteller».

Zur Story