DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn sie eine infizierte Person gestochen hat, kann die Asiatische Tigermücke Viren übertragen.

Wenn sie eine infizierte Person gestochen hat, kann die Asiatische Tigermücke Viren übertragen. keystone

Achtung, Tigermücke im Seeland! – Aarbergerin verbreitet auf Facebook Panik wegen Mückenstichen

Mit einem Panik-Aufruf auf Facebook schlägt eine Aarbergerin Alarm – dieser geht dann viral. Ein Experte gibt Entwarnung.



Ein bisschen Tropenfeeling kam diese Woche in Aargberg auf, als eine Aarbergerin auf Facebook Alarm schlug: «Die Tigermücken sind nun auch im Raum Lyss-Kappelen-Aarberg anzutreffen.» Wer gestochen werde, solle sofort einen Arzt aufsuchen. Um dem ganzen gebührende Dramatik zu verleihen, postete die Verängstigte auch noch gleich zwei Fotos von ihren beiden Mückenstichen. Das sass. Gleich 2500 Mal wurde der Panik-Aufruf laut dem Bund geteilt. Offenbar stand für alle fest, dass es nichts anderes als eine Tigermücke sein konnte.

«Für Laien sehen gewisse Mücken gleich aus wie die Tigermücke.»

Alexander Mathis, Professor für Parasitologie an der Universität Zürich

Wahrscheinlich eine Verwechslung

Die Mücke mit den weißen Streifen auf Beinen und Rücken kann ein Gefahrenherd sein. Sie steht im Verdacht, den Zika-Virus, das Dengue-Fieber und das Gelbfieber zu übertragen. Das klingt beängstigend. Doch treibt die Tigermücke nun auch tatsächlich in Aarberg ihr Unwesen?

«Für Laien sehen gewisse Mücken gleich aus wie die Tigermücke», sagt Alexander Mathis, Professor für Parasitologie an der Universität Zürich, gegenüber dem «Bund». Deshalb sei es wahrscheinlicher, dass es sich bei den gesichteten Mücken gar nicht um die besagte handelte. Die asiatische Buschmücke, die in der Schweiz heimisch geworden ist, sieht der Tigermücke ähnlich.

Ungefährliche Mücken

Matis gibt Entwarnung auch für den Fall, dass die Dame recht haben sollte: Derzeit sei keine Mückenart in der Schweiz gefährlich. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel