DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Verletzte nach Zugunfall am frühen Morgen am Lötschberg



Auf der Lötschberg-Bergstrecke ist es am frühen Montagmorgen zu einem Zugunfall gekommen. Zwei Personen wurden verletzt. Wegen des Unfalls konnten zwei Personenzüge nicht verkehren und wurden durch Busse ersetzt.

Wie die Medienstelle der Berner Kantonspolizei auf Anfrage sagte, ereignete sich der Unfall um 4.15 Uhr in der Früh bei Kandergrund. Die beiden Verletzten wurden ins Spital gebracht, wie Mediensprecherin Sidonie Perroud sagte. Die Berner Kantonspolizei will im Verlauf des Tages genauere Informationen abgeben.

Wie BLS-Mediensprecherin Helene Soltermann auf Anfrage sagte, dauerte die Störung des Bahnverkehrs nach dem Unfall von Betriebsbeginn bis zirka sieben Uhr. Je ein Personenzug pro Fahrtrichtung konnte zwischen Frutigen und Kandersteg nicht passieren. Güterzüge mussten warten.

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungstelle SUST sei verständigt worden. Soltermann ergänzte mit diesen Aussagen eine Meldung der SBB-Bahnverkehrsinformation. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Farbdose explodiert

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nein zu Agrar-Initiativen: Mit diesen 2 Baustellen geht es in der Landwirtschaft weiter

Wie geht es nun weiter mit der Landwirtschaft, nachdem die Agrarinitiativen gescheitert sind? Diese zwei Baustellen werden die Landwirtinnen und Landwirte als nächstes beschäftigen.

Der Schweizer Bauernverband fuhr einer seiner grössten Gegenkampagnen, um die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative zu bekämpfen. Mit Erfolg: Das Stimmvolk schickte am Abstimmungssonntag beide Vorlagen den Bach runter. Eine Frage drängt sich im Nachgang besonders auf: Wie soll es weitergehen in der Landwirtschaft?

Bauernverbands-Direktor Martin Rufer findet, dass bereits genug Alternativen für eine nachhaltigere Landwirtschaft vorhanden seien. «Jetzt geht es darum, sie umzusetzen und wo nötig …

Artikel lesen
Link zum Artikel