DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doch zum Jura? Gemeinde will nochmals über Kantonswechsel abstimmen – doch Bern winkt ab

25.05.2021, 13:0425.05.2021, 14:06

Die Gemeinde Belprahon, Nachbargemeinde von Moutier, will am 27. Juni nochmals über ihre Kantonszugehörigkeit abstimmen. Der Gemeinderat erachtet dies als legitim, wie er am Dienstag an einer Medienkonferenz bekannt gab. Die Berner Regierung winkt allerdings bereits ab.

Jura oder Bern?
Jura oder Bern?Bild: KEYSTONE

Die Kantonsregierung habe am Dienstagmorgen das Schreiben aus Belprahon erhalten, sagte der bernische Regierungspräsident Pierre Alain Schnegg am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der Brief sei in der Kantonsregierung noch nicht diskutiert worden, sagte Schnegg weiter, doch sei die Lage klar.

In einem Schreiben an alle bernjurassischen Gemeinden habe die Berner Regierung kürzlich mitgeteilt, dass die Jurafrage nach dem zweiten Urnengang von Moutier abgeschlossen sei. Für Schnegg gibt es keinen Spielraum für weitere Abstimmungen.

Unklare Lage geltend gemacht

Vor den Medien begründete die Exekutive von Belprahon am Dienstag ihren Schritt mit der unklaren Lage nach der kommunalen Abstimmung von Juni 2017 in Moutier. Dort sprach sich das Volk für den Wechsel des Städtchens zum Kanton Jura aus, worauf es aber Beschwerden hagelte.

Lange war unklar, ob das Resultat Bestand haben würde. Danach wurde es bekanntlich annulliert und im März dieses Jahres wurde die Abstimmung wiederholt. Das Resultat blieb dasselbe: Moutier will zum Kanton Jura wechseln.

Die Exekutive von Belprahon argumentiert, 2014 habe sie in Bern nur unter der Voraussetzung um eine kommunale Abstimmung ersucht, als dass sich Moutier für einen Wechsel zum Kanton Jura ausspreche. Andernfalls sei eine Abstimmung in Belprahon gar nicht nötig. Doch habe die Berner Regierung im September 2017 gesagt, die Abstimmung in Belprahon müsse drei Monate nach jener von Moutier über die Bühne gehen. Das Gesetz lasse keinen Spielraum.

Nicht begeistert: Pierre Alain Schnegg.
Nicht begeistert: Pierre Alain Schnegg.Bild: keystone

Nun, da die Lage in Moutier klar sei, weil die neue Abstimmung von März nicht angefochten werde, müsse auch in Belprahon eine neue Abstimmung möglich sein. Alles andere wäre eine Verweigerung von Demokratie, sagte Belprahons Gemeinderätin Aude Sauvain vor den Medien.

Am Nein zu einer neuen Abstimmung in Belprahon ändere sich auch aufgrund dieser Argumentation nichts, sagt hingegen Schnegg. Moutier habe sowohl 2017 als auch 2021 Ja gesagt zum Wechsel zum Kanton Jura. Insofern ändere sich «absolut nichts».

Patt 2013, 7 Stimmen 2017

Im Jahr 2013, als sich der Kanton Jura im Rahmen einer kantonalen und der Berner Jura anlässlich einer regionalen Abstimmung zur Bildung eines neuen, grösseren Kantons Jura aussprechen konnten, sagte im Berner Jura nur die Gemeinde Moutier Ja. In Belprahon resultierte mit 110 zu 110 Stimmen ein Patt.

Zu kommunalen Abstimmungen zur künftigen Kantonszugehörigkeit kam es in der Folge in Moutier, Belprahon und Sorvilier. In Moutier sprach sich das Stimmvolk sowohl 2017 als auch bei der Wiederholung der Abstimmung im März dieses Jahres für den Wechsel zum Kanton Jura aus.

In Sorvilier entschied sich das Volk 2017 ganz klar für den Verbleib beim Kanton Bern, in Belprahon fiel das Resultat mit 121 zu 114 Stimmen knapp zugunsten des Kantons Bern aus. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
code-e
25.05.2021 11:45registriert November 2018
Und das Theater geht von vorne los
9014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blitzableiter
25.05.2021 12:06registriert Oktober 2015
Das ist nur noch Nationalismus. Die Gegend wird mir leider immer unsympathischer.
7436
Melden
Zum Kommentar
avatar
Halimasch
25.05.2021 12:43registriert Oktober 2016
Hier wäre zu erwähnen, dass eine zweite Abstimmungsrunde nicht vorgesehen war. Die Abstimmugen über die Kantonszugehörigkeit sollten in allen Gemeinden gleichzeitig erfolgen. Genau eine Situation, wie in Belprahon wollte man verrmeiden.
365
Melden
Zum Kommentar
63
Lugano wird im Ukraine-Konflikt nur eine Fussnote sein
Die Wiederaufbau-Konferenz in Lugano war nicht nutzlos. Der Neuanfang für die Ukraine nach dem Krieg aber wird anderswo geregelt – mit der Schweiz in einer Nebenrolle.

Was bleibt von der Ukraine Recovery Conference in Lugano? Nicht allzu viel, wenn man ehrlich sein will. Sie war ein Signal an das geschundene Land, dass die Welt sich für den Wiederaufbau engagieren will. Sie vermittelte einige Impulse, aber handfeste Entscheide blieben aus. Dafür war der Zeitpunkt zu früh und die Gästeliste zu leichtgewichtig.

Zur Story