Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneuter Wasser- und Schlammeinbruch im Lötschberg-Basistunnel

Verändert sich der Wasserhaushalt des Berges, bahnen sich Schlammmassen ihren Weg ins Tunnelinnere. Die Folgen sind mühselige Aufräumungsarbeiten und ein eingeschränkter Bahnverkehr.



In der Oströhre des Lötschberg-Basistunnels hat es wieder einen Wasser-und Schlammeinbruch gegeben. (Archivbild)

In der Oströhre des Lötschberg-Basistunnels kam es erneut zu einem Wasser-und Schlammeinbruch. (Archivbild) bild: Stefan Irngartinger / BLS AG

Ein erneuter Wassereinbruch hat den Bahnverkehr am Lötschberg am Donnerstag während Stunden gestört. Die Oströhre des Basistunnels war gesperrt. Fachleute mussten zum Aufräumen ausrücken.

Wasser und Schlamm traten an der bekannten Stelle in den Tunnel ein, wie BLS-Sprecherin Tamara Traxler der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage sagte. Deshalb wurde die Oströhre des Tunnels am Vormittag gesperrt. Kurz nach 15.00 Uhr wurde sie wieder freigegeben, wie die Bahnverkehrsinformation meldete.

Der Lötschberg-Basistunnel war erst seit acht Tagen, nämlich seit dem 22. April, wieder durchgängig befahrbar, nachdem die Aufräumarbeiten nach einem Wassereintritt hatten beendet werden können. Die Oströhre im doppelspurigen Tunnelabschnitt war zuvor seit dem Wasser- und Sandeintritt vom 13. März gesperrt gewesen.

Bis Herbst 2020 will die Bahn langfristige bauliche Massnahmen ausarbeiten: Wasser- und Sandeintritte sollen künftig bewältigt werden, ohne dass der Bahnverkehr beeinträchtigt wird. Die BLS wird ihre Vorschläge dem Bundesamt für Verkehr zur Plangenehmigung unterbreiten.

Absetzbecken und Überwachungskameras

Um die betroffene Stelle im Tunnel mittelfristig zu sichern, hat die Bahn in der Oströhre Absetzbecken aus Stahl eingebaut. Sie überwacht die Stelle mit Kameras; zudem gibt es regelmässige Kontrollgänge. So wird sichergestellt, dass bei einem erneuten Wasser- und Sandeintritt sofort die nötigen Massnahmen eingeleitet und allenfalls der Bahnverkehr unterbrochen wird.

Die betroffene Stelle des Tunnels liegt in einer wasserdurchlässigen Kalkschicht mit Karststrukturen. Veränderungen im Wasserhaushalt im Berginnern lassen sich laut BLS nicht vorhersehen. (adi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard so ruhig war wie während der Pandemie

8 Kilometer lange Blechlawine am Gotthard

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Paulsen 30.04.2020 18:53
    Highlight Highlight Hier gibt es ja fast soviele Wassereinbrüche wie Pannen bei der Swisscom
  • Posersalami 30.04.2020 18:17
    Highlight Highlight 1) Zweite Röhre sofort und komplett ausbauen.

    2) bestehende Röhre grundsanieren

    3) Freude haben an der durchgehenden Doppelspur
    • Heavens 30.04.2020 20:28
      Highlight Highlight Die zweite Röhre in dem betroffenen Bereich ist bereits ausgebaut, bringt nur nichts weil beide Röhren von dem Problem betroffen sind (Stand 15.4. Quelle mein Vater arbeitet beim Tunnelunterhalt).

      Laut Gerüchten muss mit Sanierung gewartet werden bis nicht mehr so viel Wasser/Schlamm nachläuft, das Problem könnte also noch eine Weile bestehen.
    • chrimark 30.04.2020 20:39
      Highlight Highlight Der Einbruch ist auf Walliser Seite, wo bereits beide Röhren in Betrieb sind. Wird schwierig mit 2). ;-)
  • AddictedtoMentos 30.04.2020 16:37
    Highlight Highlight Wäre es bei einem SBB Tunnel passiert, wäre der Titel wohl: "SBB haben Tunnelproblem nicht im Griff", oder "SBB verschwendet Gelder für Tunnelreparaturen"... 🙈😂

Wo hat es eigentlich Platz, wenn alle Schweizer in der Schweiz Ferien machen?

Es zeichnet sich ab: Die Sommerferien wird die Schweizer Bevölkerung im Inland verbringen. Umgekehrt dürften kaum ausländische Gäste unser Land besuchen. Was bedeutet das für die Tourismusdestinationen?

Die Sommersaison zieht die Schweizerinnen und Schweizer ins Ausland. Gemäss Bundesamt für Statistik machten während der Sommersaison (Mai bis Oktober) 2018 rund 10,7 Millionen Schweizerinnen und Schweizer eine Auslandreise. «Nur» 4,1 Millionen Schweizer bereisten im gleichen Zeitraum das eigene Land.

In diese Sommersaison fallen auch Pfingsten, Auffahrt oder die Herbstferien. Trotzdem: Der grösste Teil der Ferien wird während den klassischen Ferienmonaten Juli und August genossen.

Für 2020 steht …

Artikel lesen
Link zum Artikel