Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter Rücktritt in Berner Regierung – auch Perrenoud geht



ZUR WAHL VON PHILIPPE PERRENOUD ZUM NEUEN PRAESIDENTEN DER GESUNDHEITSDIREKTORENKONFERENZ GDK, STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 23. MAI 2014 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Berner Regierungsrat Philippe Perrenoud (SP) spricht waehrend einer Medienkonferenz zum Wahlkampfauftakt der SP und Gruenen, am Donnerstag, 16. Januar 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Tritt nicht mehr an: Philippe Perrenoud.
Bild: KEYSTONE

Der bernische Gesundheits- und Fürsorgedirektor Philippe Perrenoud (SP) tritt im Juni 2016 zurück. Das hat die Berner Kantonsregierung am Dienstag mitgeteilt. Es ist die zweite Rücktrittsankündigung eines bernischen Regierungsrats innert eines Monats.

Schon Mitte August hatte der bernische Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher (ebenfalls SP) angekündigt, er trete per Ende Juni 2016 von seinem Amt zurück. Perrenoud wird nun ebenfalls zu diesem Zeitpunkt abtreten. Somit wird es im Sommer des nächsten Jahres zu einem doppelten Wechsel in der Berner Regierung kommen.

Perrenoud begründet seinen Rücktritt mit dem Wunsch, nach zehn Jahren intensiver Arbeit in der Regierung wieder mehr Zeit für Familie und Freunde zu haben. Der einzige Bernjurassier in der Berner Kantonsregierung, derzeit Präsident der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren GDK, ist kürzlich 60-jährig geworden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zu hohe Subventionen erwirkt – Bund reicht Strafanzeige gegen BLS und VBL ein

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat gegen die BLS und die Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) Strafanzeigen eingereicht. Sie hätten Bund und Kantone als Besteller des öffentlichen Verkehrs getäuscht und zu hohe Subventionen erwirkt, teilte das BAV am Dienstag mit.

Die Anzeigen gegen die Verantwortlichen der beiden Verkehrsunternehmen seien in Absprache mit den öV-Verantwortlichen der Kantone Bern und Luzern eingereicht worden. Als Tatbestand stehe in beiden Fällen Betrug im Vordergrund.

Im Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel