Schweiz
Bern

Minderjährige Asylsuchende ziehen im Reka-Dorf an der Lenk ein

ZUM 75 JAHRE JUBILAEUM DER REKA FERIENDOERFER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUE BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Das Reka Ferien-Dorf in Urnaesch am Freitag 4. Juli 2014. Die Reka (Schweizerische Reisek ...
Das Reka Ferien-Dorf in Urnäsch.Bild: KEYSTONE

Minderjährige Asylsuchende ziehen im Reka-Dorf an der Lenk ein

07.08.2023, 11:28
Mehr «Schweiz»

Bis zu 24 unbegleitete minderjährige Asylsuchende finden ab kommenden Montag ein vorübergehendes Zuhause an der Lenk. Sie werden im Haus Azalee des Reka-Feriendorfs untergebracht.

Das teilte die bernische Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion am Montag mit. Das Mietverhältnis ist befristet bis Ende Februar 2025 respektive bis zum Abbruch des Hauses.

Die Belegung soll gestaffelt erfolgen. Untergebracht werden ausschliesslich junge Menschen, die nicht volksschulpflichtig sind, wie der Kanton schreibt. Um die Betreuung kümmert sich die Stiftung Zugang B.

Der Betrieb des übrigen Feriendorfs ist laut Communiqué nicht tangiert. Die Pläne für die vorübergehende Asyl-Unterkunft im Reka-Dorf waren im März bekanntgegeben worden.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Rösti will SRG-Gebühren senken – das sagen die Politiker
Der Bundesrat Albert Rösti plant, die SRG-Gebühren von 335 Franken auf 300 Franken zu senken. Matthias Müller von der FDP fordert im Komitee der Halbierungsinitiative eine noch massivere Reduktion. SP-Nationalrat Jon Pult ist gegen beide Vorschläge. watson hat mit beiden Seiten gesprochen.

Die Finanzierung der SRG steht zurzeit unter einem schlechten Stern. Schon seit längerem ist bekannt, dass der SVP-Bundesrat und UVEK-Vorsteher Albert Rösti plant, die Serafe-Abgabe von 335 Franken auf 300 Franken pro Haushalt zu senken. Bis 2029 sollen auch kleinere Unternehmen von der Abgabe befreit werden.

Zur Story