Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CVP-Politiker hat unglaublich hohe Spesen – können Loro & Nico das toppen?

Alkoholkäufe, Taxifahrten und private Essen: Der Genfer Rechnungshof prangert die Auswüchse bei den Spesen der Genfer Stadtregierung an. Guillaume Barazzone (CVP) gab 2017 allein 17'000 Franken fürs Telefonieren mit seinem Handy aus. Grund genug, um mal unsere Spesenritter Loro & Nico unter die Lupe zu nehmen. Resultat: Katastrophe.

abspielen

Video: watson/nico franzoni, laurent äberli

Franzo(h)ni Hemmige

«...dann hab ich mir eins runtergeholt»: Baschi erzählt Nico mehr, als er wissen will

Link zum Artikel

«... dann lieber mit Erich Hess ins Marzili» – Nico beim Solothurner Rapper Manillio

Link zum Artikel

Das (vermutlich) letzte Interview von Anja Zeidler mit grossen Brüsten

Link zum Artikel

«Hausi, hast du lieber kein Geld oder keine Frau?» – «Ist beides ein Kabis»

Link zum Artikel

«Ich schiesse Feuerwerke aus meiner Vagina» – Nico trifft Raffa und wird zur Bitch

Link zum Artikel

«Ich wichs immer flach» – Nico trifft St.Galler Rock-Legende Jack Stoiker 

Link zum Artikel

«Vujo, was hat dich noch niemand gefragt?» – «Ob ich schon mal Sex mit einem Typen hatte»

Link zum Artikel

«Rash, hast du viele Groupies?» – «Viele! Sie schicken mir Fotos in Unterhosen!»

Link zum Artikel

«Pedro, du könntest nackt in Blochers Pool» – «Nein, dort ist ja schon Chris von Rohr!» 

Link zum Artikel

«Ich muss keine Fans abwimmeln» – «Wieso, hast du keine?» Nico grillt Hitproduzent Dodo

Link zum Artikel

«Erich Hess, wovor hast du mehr Angst als vor Ausländern?» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen


Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cyrillius 03.11.2018 10:35
    Highlight Highlight Jetzt muss man sich mal vorstellen, wenn die beiden zu zweit so viel Unsinn anstellen müssen um auf derart hohe Spesen zu kommen, was hat dann der Guillaume angestellt, der ist erst noch nur einer 😂👌
  • ben_fliggo 02.11.2018 23:50
    Highlight Highlight „You can skip this Ad in 35 seconds“? My ass.
  • Ohniznachtisbett 02.11.2018 21:39
    Highlight Highlight Spesemritter
  • Sauäschnörrli 02.11.2018 16:59
    Highlight Highlight Der Loro ist ja jetzt Rockstar, der müsste das Hotelzimmer dann auch zerlegen.
  • Typu 02.11.2018 16:57
    Highlight Highlight 17k handy? Wie geht das überhaupt mit den heitigen flat rate abos und roaming paketen??
    • Theor 02.11.2018 17:08
      Highlight Highlight Vermutlich mit App-Käufen. 🙄 Keiner sprichts an, aber jeder Ottonormal-Käufer fragt sich zurecht, wie die Rechnung so hoch sein konnte. Die einzige logische Erklärung für mich sind kostenpflichtige Rufnummern oder eben Appkäufe, wie Casinogames, etc...
    • Typu 02.11.2018 19:17
      Highlight Highlight Ahso ja klar. Wie dumm ist der ...
  • PepeMe 02.11.2018 16:35
    Highlight Highlight De Schnauz isch eifach z'viel.
    • BaBa17 02.11.2018 21:20
      Highlight Highlight Ich als „euteri“ Garde... ganz geil.
      Irgendwie sehe ich Magnum 😂😂😂
  • Ulmo Ocin 02.11.2018 16:23
    Highlight Highlight Vorschlag um die Spesen noch deutlicher zu toppen: Nochmals Fasnacht Mels und ich trinke mit👉✌️

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Die Weltwirtschaft kühlt sich bedrohlich ab. Das zeigt der jüngste ökonomische Outlook der UBS. Er zeigt aber auch, dass Schweizer Unternehmen gewillt sind, in einen ökologischen Umbau zu investieren.

Gerade optimistisch zeigen sich die UBS-Ökonomen nicht, wenn es um die aktuelle Entwicklung der Weltwirtschaft geht. Sie prophezeien zwar noch keine Rezession, sondern ein Durchwursteln in den nächsten 12 bis 24 Monaten. Doch selbst dazu braucht es zwei Voraussetzungen: «Die USA müssen eine Einigung mit China erzielen und keine Zölle auf Auto-Importe erheben», sagt Chefökonom Daniel Kalt.

Ob dies auch geschehen wird, ist derzeit alles andere als sicher. Die China-Verhandlungen hätten schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel