Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viererbande verletzt 39-Jährigen in Basel schwer



Vier Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag vor 01.30 Uhr bei der Kaserne in Basel einen 39-Jährigen angegriffen und schwer verletzt. Der Mann rettete sich in ein Restaurant, wo er zusammenbrach.

Eine Mitarbeiterin des Restaurants rief die Polizei. Gemäss einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft gab die Mitarbeiterin an, das Opfer sei von vier unbekannten Marokkanern angegriffen und von einem mit einer Stichwaffe verletzt worden. Die Männer hätten arabisch gesprochen.

Der Verletzte wurde mit einer Ambulanz in die Notfallstation gebracht. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, ist er nicht mehr in Lebensgefahr.

Der genaue Tatort und weitere Erkenntnisse zum Signalement der Täter waren am Sonntagnachmittag nicht bekannt. Die Kriminalpolizei und das Institut für Rechtsmedizin ermittelten. Die Polizei sucht Zeugen (Telefon 061'267'71'11).

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pater Noster 01.10.2017 15:16
    Highlight Highlight Woher genau weiss die Mitarbeiterin, dass es Marokkaner waren? Sie weiss dass es Marokkaner waren, der Tatort und die Signalemente sind aber nicht bekannt.

    Finde dies gefährlich so zu publizieren.....
    • häfi der Spinat 01.10.2017 15:56
      Highlight Highlight Pater
      Du darfst davon ausgehen, das es sich hierbei um Marokkaner handelte.
      Ansonnsten würde so, unter GARANTIE nicht publiziert werden.
    • Posersalami 01.10.2017 17:49
      Highlight Highlight Ja genau, weil ja jeder um halb 1 morgens einen Marrokaner von einem Algerier von einem Syrer unterscheiden kann! Nicht!

  • Trouble 01.10.2017 14:56
    Highlight Highlight Dann kennt die Mitarbeiterin die Männer hoffentlich. Ansonsten könnte sie ja wohl kaum zu Protokoll geben, dass es sich bei den Tätern um Marokkaner handelt 🙄
  • derEchteElch 01.10.2017 14:01
    Highlight Highlight Vier Marokkaner, die arabisch sprachen. Flüchtlinge? Marokko ist kein Kriegsland und aus dem Land gibt es keinen Grund zu fliehen. Sollte sich heraus stellen, dass diese vier Herren Flüchtlinge sind muss sich schleunigst etwas ändern in der Migrationspolitik.

    Aber ja, in Basel sind das immer nur Einzelfälle und man dürfe das nicht verallgemeinern. Sorry, langsam reichts!
    • Pisti 01.10.2017 14:51
      Highlight Highlight Sind ziemlich sicher abgewiesene Asylbewerber wie fast alle Nordafrikaner. Dass man diese nicht interniert bis sie dass Land freiwillig verlassen ist ein absoluter Skandal. Kein Mensch kann mit Nothilfe in der Schweiz überleben, man wird also zwangsläufig kriminell. Und das ganze Trauerspiel wird von unserem Staat noch gefördert.
    • derEchteElch 01.10.2017 15:17
      Highlight Highlight Man soll sie integrieren trotz dass sie abgeschoben werden? Dir dämmerts wohl nicht richtig? Es gibt einen Grund warum sie abgewiesen wurden. Sie können freiwillig gehen, dann müssen sie mit diesem "Skandal" nicht leben.
    • ubu 01.10.2017 15:18
      Highlight Highlight Der Begriff "Flüchtling" wird heute extrem ungenau verwendet. Oft von den Medien, in diesem Fall aber von DerEchteElch. Im Artikel steht nichts von Flüchtlingen.
    Weitere Antworten anzeigen

Schiffsunglück auf dem Rhein

«Wo der Bagger ist, wissen wir im Moment nicht genau»

Auf dem gekenterten Kiesfrachter «Merlin» hat sich ein Bagger befunden, der nun auf dem Grund des Rheins liegen könnte. 

Nach der Kollision eines Kiesfrachters und eines Passagierschiffs auf dem Rhein in Basel suchen die Einsatzkräfte offenbar nach einem Bagger. Dieser hat sich laut Adrian Knuchel, Sprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartementes, an Bord der «Merlin» befunden, die gekentert ist. Wo der Bagger sich jetzt befinde, sei nicht klar. Es könne sein, dass das Gefährt auf den Grund des Rheins gesunken ist und jetzt in der Fahrrinne liege. 

Die vom Passagierschiff «MS Olympia» evakuierten Touristen …

Artikel lesen
Link zum Artikel