DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So ein Pech: Radar überlistet und trotzdem geblitzt – Fahrausweise und Töff weg

Ein «unerwartetes» Radargerät wurde einem 18-jährigen Motorradlernfahrer zum Verhängnis, als er am Montagmorgen am Zürcher Sihlquai mit über 90 km/h unterwegs war.



Anlässlich einer internen Instruktion hatten Zürcher Verkehrspolizisten am Sihlquai ein mobiles Radargerät aufgestellt. Die Polizisten wurden auf einen Motorradfahrer aufmerksam, der stadteinwärts unterwegs war und ein fest installiertes Radargerät normal passierte. 

Danach gab der Lenker Gas und näherte sich mit übersetztem Tempo derjenigen Stelle, wo das mobile Radargerät aufgestellt war. Mit einer Geschwindigkeit von 96 km/h wurde er von diesem erfasst. Erlaubt wären 50 km/h gewesen.

Der Lenker konnte von einer Streifenwagenpatrouille angehalten und kontrolliert werden. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen 18-jährigen Lernfahrer handelte. Sowohl der Lernfahrausweis für das Motorrad, wie auch derjenige für Personenwagen wurden ihm weggenommen und das Motorrad sichergestellt. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hardturm-Brache wird zum Klima-Camp: Aktivisten stellen Zelte und Bühnen auf

Die ersten Zelte stehen bereits, heute und morgen sollen weitere kommen. Das Klima-Camp im Westen von Zürich nimmt erste Form an.

Die Hardturm-Brache im Westen von Zürich kann man sich als riesigen Betonplatz vorstellen. An einigen Stellen wächst ein bisschen grünes Zeug heraus. Aber sonst gilt der Platz, wo früher das Hardturm-Stadion stand, als verwaist: Events gibt es hier nur sehr selten. Umso interessanter ist es, wenn eine grosse Truppe von Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten den Platz in Beschlag nimmt.

Seit Freitagmorgen wird hier am Klima-Camp gebaut, das der zentrale Ort der Aktionswoche «Rise Up for Change» …

Artikel lesen
Link zum Artikel