Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brandanschlag auf Moschee in Flums

Zwei Molotow-Cocktails in Vereinslokal geworfen

Anschlag auf
Flumser Moschee: Überwachungsvideo hielt Tat fest

Unbekannte haben in den frühen Morgenstunden einen Anschlag auf den islamisch-albanischen Kulturverein in Flums (SG) verübt. 

maurice thiriet, flums



Die Bar vor dem Gebetsraum des Islamisch-Albanischen Kulturvereins in Flums ist zerstört. Wie Vereinspräsident Arben Sulejmani sagt, hat die Überwachungskamera im Lokal aufgezeichnet, wie ein Mann um etwa 2.30 Uhr morgens die Glasscheibe in der Eingangstür einschlug und zwei Molotow-Cocktails in den Raum warf. 

Erst am frühen Sonntagmorgen bemerkte ein Passant den Brand, den die Feuerwehr in der Folge löschen musste, sagt Sulejmani. Aus dem Morgengebet, das Sulejmani um sieben Uhr beginnen wollte, wurde nichts.  

Schadensumme nicht bekannt

Das Vereinslokal besteht aus einem grösseren Aufenthaltsraum und einem Gebetsraum, der wird auch als Moschee bezeichnet. Zur Identität des oder der Täter gibt es laut Kantonspolizei bislang keine Anhaltspunkte. Die Schadenhöhe könne im Moment nicht beziffert werden.

Wer hat etwas gesehen?

Personen, die Angaben zum Vorfall machen können, sollen sich bei der Kantonspolizei St.Gallen melden, Telefon 058 229 49 49.

Gemeindepräsident zeigt sich überrascht

Der Flumser Gemeindepräsident Christoph Gull zeigte sich ebenfalls sehr überrascht und betonte, dass in der Vergangenheit nichts Negatives vorgefallen sei. Der Verein habe sich aktiv um Kontakte zur Dorfgemeinschaft bemüht. So habe man zum Beispiel im Sommer mit der Kirchgemeinde einen gemeinsamen Anlass durchgeführt.

Interview mit Flumser Gemeindepräsident 1/2

abspielen

Der Flumser Gemeindepräsident Christoph Gull  video: youtube/watson

Interview mit Flumser Gemeindepräsident 2/2

abspielen

Der Flumser Gemeindepräsident Christoph Gull  video: youtube/watson

«Ich glaube nicht, dass dieser Anschlag einen islamophoben Hintergrund hat.»

Irfan Mulsiji, Imam des Gebetsraums

Irfan Mulsiji, Imam des Gebetsraums, teilt die Einschätzung des Gemeindepräsidenten: «Ich glaube nicht, dass dieser Anschlag einen islamophoben Hintergrund hat. Wir haben mit den Gemeindeeinwohnern und den anderen Konfessionsgemeinschaften ein sehr gutes Verhältnis und zwar schon seit Jahren. Vor einem Monat fand der religiöse Begegnungstag mit katholischen und reformierten Gläubigen statt. Das war ein grosser Erfolg.»

Weniger versöhnlich zeigt sich Nicolas Blancho, Präsident des umstrittenen Islamischen Zentralrats: «Es deutet viel darauf hin, dass die angeheizte Stimmung in den sozialen Medien und in den Kommentarspalten der Medien zu solchen Gewaltakten führt. Das ist besorgniserregend und zu verurteilen.»

Blancho und Illi kamen zusammen mit ihrer Entourage von rund 15 Personen auf Platz und besichtigten den Schaden medienwirksam. Nach rund 20 Minuten verliessen sie Flums wieder.

Reaktion von Nicolas Blancho 1/3

abspielen

Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats video: youtube/watson

Reaktion von Nicolas Blancho 2/3

abspielen

Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats video: youtube/watson

Reaktion von Nicolas Blancho 3/3

abspielen

Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats video: youtube/watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alessandro 08.12.2014 15:36
    Highlight Highlight Warum geben die Medien dem Blancho immer diese Plattform? Ihr Nachrichtenwert-Theorie gesteuerten Journalisten könnt doch einfach mal den Anfang gehen und eine solch belanglose Figur einfach auslassen? Dann steht da immer die volle Länge seines Vereins, inklusive Abkürzung, sein ganzer Name, mehrere Bilder... Was soll das? Sogar so harmlose Medien wie watson schwingen eine solch einfache Peitsche. Tragisch.
  • Die Super-Schweizer 08.12.2014 13:51
    Highlight Highlight Jahrelange Anti-Islam-Hetzerei seitens SVP und seitens der Exponenten dieser Partei, das ganze begleitet von Hassartikeln in der Weltwoche, haben ein Klima geschaffen, in dem solche Anschläge immer wahrscheinlicher werden (auf unserer FB-Seite "Die Super-Schweizer" weisen wir regelmässig solche Hetzereien hin). Gewalttätige selbsternannte "Eidgenossen" fühlen sich ermuntert und schreiten zur Tat. Ach ja, der SVP-Wähleranteil in Flums belief sich bei den NR-Wahlen auf 45,3%. Da kann man ja nicht wirklich überrascht tun, oder?
    • Angelo C. 08.12.2014 18:29
      Highlight Highlight Zwei Meldunge, die tendenziöser und dümmlicher nicht sein könnten, Verleumdung pur obendrein - und dies ohne jede beweiskräftigen Elemente, ja nicht einmal Indizien. Zuerst beschuldigst du da offen "die vielen SVP-Wähler" in Flums, un dann noch rotzfrech mit einer idiotischen Frage abzuschliessen. Im zweiten kürzeren Posting setzt du der Stupidität die Krone auf, indem du es verdächtig findest, dass der ehemalige SVP-ler Blancho so schnell vor Ort war, tztz! Möchtest du damit sagen, dass Blocher und Blancho Busenfreunde sind, die gemeinsam ein Komplott gegen muslimische Einrichtungen planen, oder sich darüber ins Einvernehmen setzen :-))?! Kaum denkbar, dass sich Blanco dann derart gegen die offensichtliche Islamfeindlichkeit dieses Anschlags in Szene setzt. Solche Schnurri wie dich, welche schon Schuldzuweisungen gegen jedes bessere Wissen und im Vorfeld polizeilicher Ermittlungen abgeben, kann wohl niemand ernst nehmen...
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 08.12.2014 13:09
    Highlight Highlight Weshalb sind Blancho und co. so rasch dort gewesen? Haben sie das Feuer gelegt? Kristallnacht hatten wir doch schon mal.
    • Die Super-Schweizer 08.12.2014 13:57
      Highlight Highlight v.a. das Quassam Illi als ehemaliges SVP-und AUNS-Mitglied so schnell vor Ort war, das ist schon hochverdächtig....
  • Citation Needed 08.12.2014 11:41
    Highlight Highlight Blanchos Zentralrat ist ja in der CH höchst umstritten und steht unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Zudem wird er von vielen anderen muslimischen Organisationen der CH kritisiert und auch abgelehnt. Dennoch präsentiert er sich in den Medien als Sprachrohr der Muslime der Schweiz, wenn auch nicht explizit, dann erweckt er bewusst diesen Eindruck und hofft so, dem Islam das Gesicht zu verpassen, dass ihm (dem IZRS) am besten nützt. Watson sollte den Herrn nicht so prominent bringen, und wenn schon, dann auch noch gemässigtere Organisationen zu Wort kommen lassen.
    • Die Super-Schweizer 08.12.2014 13:50
      Highlight Highlight Es gibt keinen Verfassungsschutz in der Schweiz....
    • Citation Needed 08.12.2014 20:12
      Highlight Highlight Nachrichtendienst klingt so, als würden die bei der Tagesschau Kaffee kochen und nachher den Teleprompter abstauben. Mir kommt halt immer erst die Verfassung in den Sinn, die der Nachrichtendienst schützen will..
  • Keller Baron 08.12.2014 09:03
    Highlight Highlight Vielleicht waren es Christliche Terroristen. Jedenfalls würde es heißen das es Islamische Terroristen waren, wenn andere Glaubens Gemeinschaften angegriffen werden. Aber man kann ja nur Terrorist sein wenn man Muslim ist. Diese Entwicklung in der Schweiz gegen Muslime ist erschreckend. Es sind die Letzten Jahre nicht mehr Muslime geworden, aber die Leute hassen uns immer wie mehr und das zeigt das sich sehr viele Leute Ihre Meinung aus den Medien bilden. Traurig
    • Citation Needed 08.12.2014 11:13
      Highlight Highlight Im Moment beherrschen eher muslimische Gruppen, die sich klar zu Gewalt und Terror bekennen, die mediale Berichterstattung. Also neigt die Öffentlichkeit dazu, Terror mit dem Islam zu verknüpfen. Das macht das Vorurteil oder die Verallgemeinerung nicht richtiger, man muss schon relativieren. Andererseits frage ich mich: was hat Blancho hier zu melden? Der profitiert doch nur vom Konflikt und giesst umso mehr Öl ins Feuer. Der Vergleich zu den Afro-Amerikanern ist auch sehr doof. Darf ich fragen: fühlst Du Dich von Blancho repräsentiert? Redet der in Deinem Sinn, wenn er sich so inszeniert?
    • Keller Baron 08.12.2014 12:12
      Highlight Highlight Ich fühle mich von Blancho und der IZRS gar nicht repräsentiert. Denn wir Muslime aus dem Balkan, die glaube ich die Mehrheit der Muslime in der Schweiz bilden, leben den Glauben ganz anders als Blancho. Leider sehen die Leute das nicht, und die Medien helfen nur Hass gegen Muslime zu schnüren. Aber womit er recht hat ist das Muslime benachteiligt werden. Schon nur das wir in der Schweiz einen Gemeinschaftsraum in einem Keller Moschee nennen müssen. Man kann den Glauben nicht in der Form wie zum Gegensatz anderer Religionen gut oder richtig ausüben. Und das sollte sich schon ändern.
    • Citation Needed 08.12.2014 20:34
      Highlight Highlight Merci für die Antwort, Gimi. Viele Leute wissen schon, dass man nicht alle in einen Topf schmeissen kann. Es ist wie bei Blancho und dem Islam: nur weil er am lautesten schreit, repräsentiert der ja nicht die Mehrheit. Die teils fragwürdigen Kommentare in Foren und die wenig differenzierte Berichterstattung sind auch die lautesten Stimmen, aber auch die stehen nicht für alle Schweizer/Nicht-Muslime. Obwohl ich schon finde, dass sich der Ton verschärft hat. Machen kann man dagegen leider herzlich wenig. Feindbilder halten sich hartnäckig, gerade weil sie nix mit der Realität zu tun haben..
  • Angelo C. 08.12.2014 05:00
    Highlight Highlight Ich denke, dass es genauso unsinnig wie kontraproduktiv ist, ausgerechnet einen Anschlag auf eine kosovarische Moschee, zumal in einer Gemeinde, wo das Zusammenspiel zwischen den Parteien bisher völlig ungetrübt war, zu unternehmen. Er setzt falsche Zeichen und heizt Stimmungen an, welche man besser ruhen lässt, zumal wir landesintern bisher wenig Ursache haben - Blancho und Konsorten ausgenommen - an hier lebenden Muslimen unseren Unwillen aufzuzeigen. Am meist nervt mich, dass man gerade dieser salafistischen Witzfigur Blancho und seinem selbsternannten ISZR (durch den sich die meisten hier lebenden Muslime in keiner Weise vertreten fühlen) eine gute Plattform und Gelegenheit bot, sich vor Ort aufzuspielen und wichtig zu machen.
  • Abel Emini 07.12.2014 20:35
    Highlight Highlight Der albanische Verein und die Moschee haben nichts mit Nicolas Blancho und dem IZRS zu tun. Ebenso hat die albanische Gemeinschaft in der Schweiz keinen Bezug mit dem IZRS, ich als Albaner distanziere mich ebenso von IZRS. Ich hoffe, dass nicht weiterhin albanische Lokale Opfer des IZRS-Terror gegen die Schweiz werden. Ich möchte niemanden beschuldigen aber glaube fest daran das die IZRS selbst hinter dem Anschlag steht, da die Mehrheit der Albaner moderater sind.
    • Citation Needed 08.12.2014 11:31
      Highlight Highlight Das frag ich mich auch, was hat der da zu suchen? Mediengeile Selbstinszenierung und wenig sachdienlich (also, der Sache der Muslime in der CH allgemein. Den radikaleren wird's gefallen). Man findet zu vielen Themen eine "aufgeheizte Stimmung" in den Kommentarspalten und Online-Foren. Ausländer allgemein, Frauen, Schwule, Andersdenkende, etc.. Das ist ernst zu nehmen und deutet auf Befindlichkeiten hin. Aber damit eigene Provokationen als notwendige Verteidigung zu rechtfertigen ist hinterhältig. Er (Blancho und seine Konsorten) ist selbst Aggressor, auch wenn er hier das Opferlamm gibt.
    • Abel Emini 08.12.2014 17:45
      Highlight Highlight Selbst die Mitglieder sowie der Vorstand der Moschee in Flums haben sich gegen den Besuch des IZRS ausgesprochen.
    • Angelo C. 08.12.2014 18:40
      Highlight Highlight Abel Emini : bleibt zu hoffen, dass dieser substanzlose Schnorri "Die-Superschweizer" mit seiner 0815-Homepage und seinen kruden Beschuldigungen deine guten Argumente liest. Wie du richtig schreibst, gibt es ja auch unter Sunniten und Schiiten (bzw aus Kreisen von Salafisten) durchaus gegenseitige Attacken und Anschläge, oder aber Islamisten die durchaus mit sowas Beachtung erzielen und falsche Fährten legen möchten. Jedenfalls typisch, wenn nicht suspekt, wenn da Blancho sofort eine Chance für einen publicityträchtigen Auftritt wittert. So oder so, scheint es aber hilfreich, von voreiligen Schuldzuweisungen für den Anschlag in Flums abzusehen ubd erst mal abzuwarten, ob die polizeilichen Wrmittlungen im Laufe der kommenden Tage und Wochen etwas konstruktives ergeben.
  • MergimMuzzafer 07.12.2014 17:54
    Highlight Highlight Zum Thema zu empfehlen: Die Sendung Schawinski mit Blancho: http://www.srf.ch/sendungen/schawinski/roger-schawinski-im-gespraech-mit-nicolas-blancho
    Besorgniserregend, da er weder den IS noch deren Gräueltaten verurteilt.
    • nimmersatt 07.12.2014 18:23
      Highlight Highlight Noch viel besorgniserregender ist ein journalist, der nicht auf die antworten seines gegenübers eingeht. Unabhängig davon wer das gegenüber ist.
    • Babalu 07.12.2014 21:20
      Highlight Highlight Schawinski macht in der Diskussion eine schlechte Figur. Eigentlich würde er am liebsten einen Monolog führen und geht auf keine einzige Aussage seines Gegenübers ein. Es entsteht so keine Diskussion und für das zu sorgen wäre schon Schawinskis Aufgabe. Zu meinem grossen Erstaunen kann Blancho, den ich für den weniger intelligenten von den beiden halte, seinen Standpunkt viel klarer rausarbeiten. Schawinskis Fragen bleiben auf Stammtischniveau, leider ein Flopp.
  • Gianni Thommen 07.12.2014 16:19
    Highlight Highlight Es macht keinen Sinn, den IZRS um eine Stellungsnahme zu bitten. Dieser Rat hat mit dem Islam nichts zu tun und steht für eine überwältigende Mehrheit der Schweizer Muslime nicht stellvertretend. Er gehört isoliert und ignoriert. Er darf keine Plattform bekommen.
    • Citation Needed 08.12.2014 12:02
      Highlight Highlight "Islam" steht im Wörterbuch, man kann die Bedeutung nachlesen, wenn man will (und kann). Jeder Muslim hat mit dem Islam zu tun, ob tolerant, intolerant, radikal oder gemässigt. Genauso wie ich mit dem Christentum zu tun habe, obwohl ich längst ausgetreten bin und niemals im Namen Gottes Brandsätze auf Abtreibungskliniken schmeissen würde, wie es eine fehlgeleitete Minderheit d. Christen tut. Oder ist nur der Christ/Moslem/Jude, der Negativschlagzeilen macht?

Schweizerin wurde nach Demo in Minsk verhaftet – ihr drohen fünf Jahre Gefängnis

Weiterhin gibt es keinen direkten Kontakt zur in Minsk verhafteten St.Gallerin. Auch das EDA tut sich schwer.

Noch immer ist die St.Gallerin Natalie Herrsche in der weissrussischen Hauptstadt Minsk in Haft. Sie war am 11. September nach Minsk gereist und hatte dort am Samstag vor einer Woche an der grossen Frauen-Demonstration gegen die Regierung Lukaschenko teilgenommen. Dabei wurde die zweifache Mutter am 19. September verhaftet und in ein Gefängnis in Minsk gesteckt. Einen direkten Kontakt zur Schweiz-weissrussischen Doppelbürgerin haben seither weder ihr Ostschweizer Lebenspartner Robert Stäheli …

Artikel lesen
Link zum Artikel