Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Kapo St. Gallen

Eine Frage von Minuten – St.Galler Polizei verpasste die Rammbock-Einbrecher knapp 



Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Sie rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto. Die Polizei verpasste die drei Täter nur um wenige Sekunden.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins Geschäft ein, zertrümmerten Vitrinen und räumten sie aus.

Die Täter flüchteten mit Uhren und Schmuck im Wert von mehreren hunderttausend Franken als Beute. Sie benutzten dazu ein zweites Auto, laut Polizei vermutlich einen dunklen Audi.

Die Einbrecher dürften die Tat gut vorbereitet haben, sagte Polizeisprecher Daniel Hug der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Durch das Rammen des Juweliergeschäfts wurde ein Alarm ausgelöst. Die Polizei war schnell vor Ort. Die Täter hatten nur wenige Minuten Zeit, um die Vitrinen zu leeren und mit der Beute zu flüchten.

Anwohnerin filmte Einbruch

Die Polizei verpasste die Täter nur ganz knapp. «Die Patrouille traf weniger als eine Minute nach der Flucht der Einbrecher am Tatort ein», weiss Hug. Der Einbruch ist nämlich auf einem Handyvideo einer Anwohnerin dokumentiert, welches mit dem Blaulicht eines heranfahrenden Polizeiautos endet.

Das Video, das in den sozialen Medien kursiert, zeigt nicht nur die Einbrecher bei der Tat, es sind auch Stimmen und splitterndes Glas zu hören. «Wir sind daran, das Video zu analysieren», so Hug. Von umliegenden Geschäften gebe es noch weiteres Videomaterial, das allenfalls weitere Spuren enthalte.

Bis am Abend verlief die Fahndung nach den Tätern erfolglos. «Es wird intensiv nach dem Fluchtauto gesucht,» sagt der Polizeisprecher. Die Kontrollschilder seien auf dem Video aber nicht zu erkennen gewesen. Es sei zudem möglich, dass die Einbrecher das Fahrzeug nochmals gewechselt hätten.

Rammbock-Auto zurückgelassen

Das Fahrzeug, das die Einbrecher als Rammbock benutzt hatten, liessen sie am Tatort zurück. Das Auto und die Kontrollschilder hatten die Täter im Kanton Zürich gestohlen.

In das Juweliergeschäft war 2006 schon einmal eingebrochen worden. Danach wurde das Geschäft mit Metallpfosten gesichert. Trotzdem gelang es den Einbrechern jetzt erneut, ein Loch in den Eingang des Ladens zu rammen. Beim Einbruch entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Vortritt verweigert – Töfffahrer tot

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elias776 12.11.2018 20:05
    Highlight Highlight minuten sind bei einem Einbruch nicht knapp...
  • Oh Dae-su 12.11.2018 19:20
    Highlight Highlight Wir hatten so einen Fall auch mal in einer Filiale in Winterthur.
    Die haben die Scheibe eingeworfen, sind in den Showroom, haben alle wertvollen Geräte eingesackt und sind nach wenigen Minuten wieder verschwunden.
    Da waren wirklich Profis am Werk.

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel