DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 9
Elfenbein sichergestellt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Flughafen Zürich: 262 Kilogramm zersägte Elefantenstosszähne in Koffern verschickt

04.08.2015, 11:3104.08.2015, 14:00
No Components found for watson.kkvideo.

Drei Chinesen haben Anfang Juli versucht, rund 262 Kilogramm Elfenbein via Schweiz nach China zu schmuggeln. Die Elefantenstosszähne waren in acht Koffern verteilt. Auf dem Schwarzmarkt hat das Elfenbein einen Wert von rund 400'000 Franken.

Die Elefantenstosszähne waren zersägt worden, so dass sie in den Koffern transportiert werden konnten. Zusätzlich waren in den Koffern ein Kilogramm Fangzähne und Krallen von Löwen transportiert worden, wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Dienstag mitteilte.

Via Zürich nach Peking

Aufgeflogen war der Schmuggel am 6. Juli am Flughafen Zürich bei einer Sicherheitskontrolle. Die Koffer waren von drei chinesischen Staatsangehörigen in Dar es Salaam (Tansania) aufgegeben worden und sollten via Zürich nach Peking geschickt werden.

Die Schmuggelware wurde durch den Schweizer Zoll beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) durchgeführt. Die drei Chinesen müssten mit hohen Bussen rechnen, heisst es in der Mitteilung.

Gemäss dem Washingtoner Artenschutzabkommen CITES ist die Einfuhr von Elfenbein in die Schweiz verboten. Das Abkommen soll sicherstellen, dass gefährdete oder von der Ausrottung bedrohte Tier- und Pflanzenarten durch den internationalen Handel nicht übermässig ausgebeutet werden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Warum Lugano bei den Superreichen boomt, aber Normalverdienende wegziehen
Die Stadt am Luganersee wird immer beliebter bei den Superreichen. Dies spürt die lokale Wirtschaft. Vor allem Anbieter von Luxusimmobilien und Privatschulen schreiben Rekordzahlen. Auch für den Stadtpräsidenten ist klar, die Stadt mit einem Flughafen nur für Privatjets befindet sich im Aufbruch.

Lugano ist die neuste Entdeckung der Superreichen. Die neuntgrösste Schweizer Stadt gehört zu den 15 Städten weltweit, die gemessen an den wohlhabenden Einwohnern am schnellsten wachsen, wie eine neue Studie des Beratungsunternehmens Henley und Partners zeigt.

Zur Story