DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asylbewerber nehmen in Aarau Jugendliche aus – 16-Jähriger von Messer verletzt

Eine Gruppe von jungen Männern wurde in der Aarauer Innenstadt von eritreischen Asylbewerbern angegangen. Sie forderten Bargeld und Handys. Ein 16-Jähriger wurde dabei mit einem Messer verletzt.



Bild

Graben in Aarau: Hier traf die Gruppe auf die eritreischen Asylbewerber. bild: Adrian Metry/ AZ

Eine Gruppe junger Männer sri-lankischer Herkunft hielt sich am Sonntag gegen halb zwei Uhr nachts in der Nähe des Grabens in Aarau auf, als sich ihnen mehrere eritreische Asylbewerber näherten. Diese verlangten von den Männern Bargeld und Handys, teilt die Kantonspolizei Aargau am Montag mit.

Einige der jungen Männer rannten daraufhin davon. Ein 18-jähriger Eritreer bedrohte einen 16-jährigen Sri Lanker mit einem Messer und verletzte ihn damit. Er wurde zudem mit Fusstritten traktiert. Dabei wurde der 16-Jährige leicht verletzt und zur Behandlung ins Spital gebracht.

Weiter entrissen die Eritreer das Handy eines 22-jährigen Schweizer und flüchteten anschliessend in Richtung Bahnhofstrasse.

Vorläufig in Haft

Mitarbeiter eines Sicherheitsdiensts, die am Bahnhof patrouillierten, und der Polizei gelang es schliesslich, drei eritreische Asylbewerber im Alter von 14 und 18 Jahren anzuhalten und festzunehmen. Durch die Ermittlungen konnten ausserdem zwei 17 und 18 Jahre alte, eritreische Asylbewerber verhaftet werden. 

Zur Klärung der Straftat, eröffnete die zuständige Staatsanwaltschaft eine Untersuchung und beantragte beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft für die drei volljährigen eritreischen Asylbewerber. Die noch minderjährigen Eritreer wurden durch die Jugendanwaltschaft des Kanton Aargau in Untersuchungshaft genommen.

Da die genauen Tatumstände noch unklar sind, sucht die Kantonspolizei, Fahndung West, in Buchs nach Personen, die Hinweise zum Vorfall geben können (Tel. 062 83580 20).

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz will Asylsuchende wieder nach Afghanistan ausschaffen – NGO's üben scharfe Kritik

Die Schweiz will abgewiesene Asylsuchende aus Afghanistan wieder in ihr Heimatland ausschaffen. Wegen der prekären Sicherheitslage im Land kritisieren dies Menschenrechtsorganisationen heftig.

In der Schweiz befinden sich zurzeit 144 Asylsuchende aus Afghanistan, dessen Antrag auf Asyl abgelehnt wurde. Bis jetzt durfte die Schweiz diese Personen nicht in ihr Heimatland ausschaffen. Dies aufgrund der prekären Sicherheitslage in Afghanistan. Doch das soll sich nun ändern.

Wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) gegenüber «SRF» bestätigt, sollen Ausschaffungen nach Afghanistan ab sofort wieder stattfinden. Auch andere europäische Staaten wollen die Rückführungen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel