DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kopfvoran in den Rhein: Mutmassliche Kriminaltouristen nach Flucht aus Basel gefasst



Zwei Franzosen, die mit mutmasslichem Diebesgut unterwegs waren, haben sich am Dienstagabend an der Schweizer Grenze bei Basel einer Kontrolle widersetzt. Ihr Fluchtversuch endete auf deutschem Boden nach einem Autounfall und einem Sprung in den Rhein.

Die 27- und 28-jährigen Männer flüchteten mit ihrem Auto gegen 23 Uhr über den Grenzübergang Grenzacherhorn, wie die Polizei Freiburg Lörrach in der Nacht auf Mittwoch mitteilte. Sie hatten dabei eine Barriere durchfahren, welche die Schweizer Grenzwächter aufgestellt hatten.

Die Männer fuhren danach mit stark übersetzter Geschwindigkeit weiter. Als sie in einer 30er-Zone ein deutsches Polizeiauto sahen und bremsen wollten, verlor der Lenker die Kontrolle über sein Auto. Es kam zum Zusammenstoss mit zwei parkierten Autos und einem Gebäude.

Darauf setzten die beiden die Flucht zu Fuss fort. Einer der beiden sprang gar in den kalten Rhein. Zwecklos: Am Ufer nahm sie die Polizei fest.

Im Auto fanden die Polizisten ein Flachbildschirm-TV-Gerät sowie Werkzeug, das auf einen Einbruch schliessen lässt. Beim Unfall verursachten sie einen Schaden von über 20'000 Euro. Einer der beiden wurde leicht verletzt ins Spital gebracht. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Skitourengänger sterben in Lawine am Piz Russein GR

Am Piz Russein im Kanton Graubünden sind am Freitag zwei Skitourengänger bei einem Lawinenunfall ums Leben gekommen. Die 29- und 30-jährigen Männer waren von einem Schneebrett erfasst und tausend Meter in die Tiefe geschleift worden. Ein dritter Mann blieb unverletzt.

Laut Angaben der Bündner Kantonspolizei vom Samstag waren die drei Alpinisten am Vormittag auf dem Aufstieg zum Piz Russein in Sumvitg unterwegs. Sie legten ihre Skis in einem Depot auf rund 3100 Metern über Meer ab und gingen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel