DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Übergabe in der Schweiz – Tochter von Geldboten entführt und gegen Millionen freigelassen

09.02.2018, 13:2409.02.2018, 15:41

In Frankreich ist die Tochter eines Geldboten entführt und nach Zahlung eines sehr grossen Lösegelds wieder freigelassen worden. Ihr Vater habe den Entführern das Geld in der Schweiz übergeben, wo er arbeitet, hiess es am Freitag von Seiten der Ermittler.

Nach Angaben des Radiosenders Europe 1 sollen mehrere Millionen Schweizer Franken geflossen sein.

Der Geldbote lebt demnach im französischen Annemasse östlich von Genf und arbeitet für eine Schweizer Firma für Geldtransporte. Seine Tochter wurde am Donnerstag in ihrer Wohnung im gut 100 Kilometer entfernten Lyon entführt und später am Rand einer Strasse ausserhalb der Stadt wieder aufgefunden. Der 22-jährigen Studentin gehe es den Umständen entsprechend gut, hiess es von den Ermittlern.

Nach Angaben des Radiosenders gaben sich die Entführer bei der jungen Frau als Sanitärinstallateur aus. Sie hätten dann Kontakt zu ihrem Vater aufgenommen, der mit seinem Geldtransporter unterwegs war. Er fuhr demnach zum verabredeten Ort im Kanton Waadt und übergab den Entführern den gesamten Inhalt des Transporters. (sda/afp)

Von dieser Geheimarmee wussten nicht einmal alle Bundesräte

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder: 

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Toter (24) in Höhle bei Brugg: Es war nicht der erste Versuch des Täters (22)
Im April 2020 wurde in einer Höhle im Aargau ein junger Mann tot aufgefunden. Ein 22-Jähriger hat gestanden, die Höhle verschlossen zu haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben – und eine düstere Vorgeschichte enthüllt.

Er habe besonders grausam und aus niedrigen Beweggründen gehandelt: Deshalb hat die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach Anklage wegen Mordes gegen einen 22-jährigen Schweizer erhoben.

Zur Story