Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Kinder sterben in Kehrsatz durch einen Stromschlag in der Badewanne



Die beiden sechs- und siebenjährigen Buben haben sich in einer Badewanne aufgehalten und dabei einen Föhn behändigt. In der Folge kam es gemäss der Berner Kantonspolizei zu einem schwerwiegenden Stromunfall, durch welchen die beiden Kinder schwer verletzt wurden.

Obwohl ein Elternteil die Buben geborgen hatte, waren diese beim Einrücken der Rettungskräfte nicht mehr ansprechbar. Rettungsmassnahmen durch Teams der Sanität und der Rega konnten die beiden Kinder nicht mehr retten – sie verstarben wenig später im Spital. Bei den Opfern handelt es sich um somalische Staatsangehörige.

Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand laufender Abklärungen. (sda/rst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • A7-903 06.02.2017 23:19
    Highlight Highlight Mein Beileid an die angehörigen.
  • SemperFi 06.02.2017 21:40
    Highlight Highlight Und die Kommentarspalte im Blick zeigt eindrücklich,wieso es wirklich nicht zu jedem Artikel Kommentare braucht.
  • Sorbitolith 06.02.2017 19:49
    Highlight Highlight Dass sowas noch möglich ist. Wie alt sind denn die Sicherungen im Haus? Oder hilft eine FI Sicherung da nicht?
    • zialo 06.02.2017 20:52
      Highlight Highlight Ganz schlimmes Unglück.
      @Sorbitolith: Gute Frage.
      Da steht nichts zur Wohnug. Ist es eine veraltete Sozialhilfewohnung? Weiss jemand mehr zum Haus?
    • Cap1 06.02.2017 20:59
      Highlight Highlight FI vergleicht im Prinzip Stromfluss im Hin und Rückleiter. Wenn ein Strom jetzt über erde fliesst löst er ab einer gewissem Strömstärke aus im Milli Ampere bereich.. Je nach FI. Da bei neuen Badewannen die Abläufe aus Kunststoff sind ist da keine Erde angeschlossen. Desweiteren hat auch der Haarfön in den allermeisten Fällen keine Erde angeschlossen. Darum löst kein FI aus. Der Fön läuft unter Wasser weiter und elektrisiert das Wasser. In den meisten Fällen ist das tödlich.
    • Suchlicht 06.02.2017 21:01
      Highlight Highlight Der Hinweis auf die somalische Staatsbürgerschaft lässt vermuten, dass sich das nicht in einem Neubau zugetragen hat und da kann es leider sein, dass FI nicht nachgerüstet wurde. Für so sicherheitsrelevante Dinge wie FI oder Rauchmelder sollte eine Nachrüstpflicht existieren.
      Tragischer Fall 😥
    Weitere Antworten anzeigen

Superspreader entdeckt, illegaler Rave in Bern – was du übers Party-Weekend wissen musst

Die Schweiz hat ein wildes Party-Wochenende hinter sich. In Zürich bestätigte sich ein Superspreader-Event, in Bern wächst die Furcht davor. Was du dazu wissen musst.

Am Samstag wurde bekannt, dass ein Partygänger am Wochenende zuvor in Zürich mindestens fünf Personen mit dem Coronavirus angesteckt hat. Während es am Samstagabend von Seiten des Kantons lobende Worte an die Adresse des Clubbetreibers gab, tönte es am Sonntag ganz anders.

Denn: Das Contact Tracing funktionierte offenbar gar nicht. Von den knapp 300 Gästen, die auf der Liste standen, gaben etwa ein Drittel eine offensichtlich falsche Email-Adresse an, teils mit vulgären Inhalten. Dazu kam, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel