Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banküberfall: UBS-Banker mit Familie als Geisel genommen – Täter flüchtet mit Millionenbeute 

Gemäss diversen Medienberichten sind ein UBS-Angestellter und seine Familie in die Gewalt von Geiselnehmern geraten. Die Täter wollten auf der Bank offenbar Lösegeld beschaffen.



Im Genfer Quartier Champel ist am Donnerstagmorgen eine Bank überfallen worden. Die Räuber sind mit der Beute auf der Flucht, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Genf bekannt gab.

Nicht bestätigen wollten die Genfer Strafverfolgungsbehörden Medienberichte, wonach ein Bankangestellter und seine Familie am Mittwochabend als Geiseln genommen worden seien. Laut Onlineportalen wurden ein UBS-Angestellter und seine Familie zu Hause festgehalten. Die Täter wollten den Mann offenbar zwingen, auf der Bank Lösegeld zu beschaffen.

Der Sprecher der Genfer Kantonspolizei, Silvain Guillaume-Gentil, bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA lediglich, dass die Polizei am Donnerstagmorgen vor 8 Uhr alarmiert worden sei. «Der Diebstahl wurde unter Drohung von mehreren Tätern verübt», sagte der Sprecher. Die Täter sind auf der Flucht. Laut der Zeitung «Tribune de Genève» erbeuteten die Täter mehr als eine Million Franken.

Une voiture de police est stationnee devant l'immeuble ou un employe de banque a ete sequestre a Champel, ce jeudi 14 janvier 2016 a Geneve. Un employe de la banque UBS a ete pris en otage avec sa compagne a son domicile, a l'avenue de Champel. Il aurait ete somme par le ou les malfrats d'aller chercher une rancon dans le coffre de la banque, dont la succursale se trouve dans le meme secteur, a la route de Florissant. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Im Genfer Quartier Champel ist am Donnerstagmorgen eine Bank ueberfallen worden. Die Raeuber sind mit der Beute auf der Flucht, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Genf bekannt gab. Nicht bestaetigen wollten die Genfer Strafverfolgungsbehörden Medienberichte, wonach ein Bankangestellter (hier ein POlizist vor dessen Haus) und seine Familie am Mittwochabend als Geiseln genommen worden seien.  (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Ein Polizei vor dem Haus, in dem der UBS-Angestellte wohnt.
Bild: KEYSTONE

Am Mittwochabend gegen 17 Uhr soll es in der l'avenue de Champel in Genf zu einer Geiselnahme gekommen sein. Dies berichtet 20minutes.ch.

Ein UBS-Angestellter sei zusammen mit seiner Freundin als Geisel genommen worden. Die unbekannten Täter hielten das Paar während 17 Stunden fest. Der Mann musste offenbar auf der Bank Lösegeld holen.

Die Genfer Polizei befindet sich mit rund 10 Mann seit Donnerstagmorgen vor der Wohnung der Geiseln.

Laut 20minutes.ch sind die Geiseln zum jetzigen Zeitpunkt befreit. (rar/whr/sda)

Update folgt...

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

BSI muss in Malaysias Korruptionsskandal weniger Gewinn abliefern

Der neue Besitzer der ehemaligen Tessiner Privatbank BSI muss im 1MDB-Korruptiosskandal weniger Gewinn an den Staat abliefern als ursprünglich festgelegt. Zudem hat die Finanzmarktaufsicht Finma alle Verfahren gegen natürliche Personen der BSI im Zusammenhang mit dem Fall abgeschlossen.

Dabei verhängte sie in zwei Fällen Berufsverbote. Die Finma hat den Einziehungsbetrag neu auf 70 Millionen Franken festgelegt, wie sie am Donnerstag mitteilte. Ursprünglich, im Jahre 2016, hatte sie für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel