DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banküberfall: UBS-Banker mit Familie als Geisel genommen – Täter flüchtet mit Millionenbeute 

Gemäss diversen Medienberichten sind ein UBS-Angestellter und seine Familie in die Gewalt von Geiselnehmern geraten. Die Täter wollten auf der Bank offenbar Lösegeld beschaffen.
14.01.2016, 10:3314.01.2016, 15:32

Im Genfer Quartier Champel ist am Donnerstagmorgen eine Bank überfallen worden. Die Räuber sind mit der Beute auf der Flucht, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Genf bekannt gab.

Nicht bestätigen wollten die Genfer Strafverfolgungsbehörden Medienberichte, wonach ein Bankangestellter und seine Familie am Mittwochabend als Geiseln genommen worden seien. Laut Onlineportalen wurden ein UBS-Angestellter und seine Familie zu Hause festgehalten. Die Täter wollten den Mann offenbar zwingen, auf der Bank Lösegeld zu beschaffen.

Der Sprecher der Genfer Kantonspolizei, Silvain Guillaume-Gentil, bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA lediglich, dass die Polizei am Donnerstagmorgen vor 8 Uhr alarmiert worden sei. «Der Diebstahl wurde unter Drohung von mehreren Tätern verübt», sagte der Sprecher. Die Täter sind auf der Flucht. Laut der Zeitung «Tribune de Genève» erbeuteten die Täter mehr als eine Million Franken.

Ein Polizei vor dem Haus, in dem der UBS-Angestellte wohnt.<br data-editable="remove">
Ein Polizei vor dem Haus, in dem der UBS-Angestellte wohnt.
Bild: KEYSTONE

Am Mittwochabend gegen 17 Uhr soll es in der l'avenue de Champel in Genf zu einer Geiselnahme gekommen sein. Dies berichtet 20minutes.ch.

Ein UBS-Angestellter sei zusammen mit seiner Freundin als Geisel genommen worden. Die unbekannten Täter hielten das Paar während 17 Stunden fest. Der Mann musste offenbar auf der Bank Lösegeld holen.

    Blaulicht
    AbonnierenAbonnieren

Die Genfer Polizei befindet sich mit rund 10 Mann seit Donnerstagmorgen vor der Wohnung der Geiseln.

Laut 20minutes.ch sind die Geiseln zum jetzigen Zeitpunkt befreit. (rar/whr/sda)

Update folgt...

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Dokumente zeigen: Kantone wehrten sich von Anfang an gegen MeineImpfungen.ch

Der Skandal um MeineImpfungen.ch wird klarer: Interne Mails zeigen, wann erste Skepsis auftauchte. Und was die eigentlichen Pläne waren.

Der Skandal ist eigentlich fast schon vergessen: Es geht um das krachende Scheitern der privaten Webseite «MeineImpfungen.ch» zu Beginn des Jahres 2021. Sie wollte ursprünglich eine Art digitales «Impfbüechli» anbieten, ja sogar bei der Planung der Covid-Impfkampagne zum Zug kommen. Die Idee dahinter war: Wer sich impfen lässt, kriegt dort einen Eintrag im «myCOVIDvac»-System, aus dem später ein QR-Code hätte generiert werden können.

Es hätte also ein Vorreiter des Covid-Zertifikats werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel