DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermummte attackieren Zürcher Stadtpolizisten und Nachtclub-Besucher



In der Nacht auf Samstag kam es bei einem Polizeieinsatz vor einem Zürcher Nachtclub zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Im Verlauf dieses Einsatzes seien die Polizisten und eine Gruppe junger Männer von unbekannten Vermummten angegriffen worden, «was einen Gummischroteinsatz nötig machte». Zwei Männer seien durch Faustschläge und Fusstritte leicht verletzt worden, ein Mann wurde vorläufig festgenommen.

Dies sei leider nicht der erste Angriff auf Polizisten in diesem Jahr, schreibt die Medienstelle der Stadtpolizei in ihrem Communiqué. Bereits in der Neujahrsnacht seien Beamtinnen und Beamten mehrfach von jungen Männern angegriffen worden.

Zum detaillierten Verlauf des Einsatzes heisst es:

«Kurz nach 03.00 Uhr sprach der Türsteher eines Nachtlokals an der Limmatstrasse eine Polizeipatrouille an und sagte, dass eine Gruppe junger Männer im Club Probleme gemacht habe und sich nun weiterhin vor dem Club aufhalte. Im Moment als die Polizisten die Männer ansprachen kam eine andere Gruppe junger Männer aus dem Lokal und es kam zum Streit zwischen den beiden Gruppierungen.
Nachdem die Streitenden von der Polizei  getrennt werden konnten, verliess die eine Gruppe den Ort. Die anderen Männer bleiben auf der Strasse stehen. Kurz darauf kam es zu einer weiteren Auseinandersetzung zwischen der zurückgebliebenen Gruppe und einem einzelnen jungen Mann.
Während dem die Polizisten auch diesen Streit schlichteten, näherten sich plötzlich rund 20 Vermummte und griffen, bewaffnet mit Flaschen und Regenschirmen, die Polizisten an. Dies machte einen kurzen Gummischroteinsatz nötig, worauf die Angreifer von den Polizisten abliessen und stattdessen die Gruppe junger Männer vor dem Club angriffen.
Nach einem weiteren Gummischroteinsatz rannten die Angreifer davon. Die Polizisten kümmerten sich darauf um zwei leicht verletzte Personen, die nach einer Erstversorgung durch Schutz & Rettung wieder entlassen werden konnten. Ein 27-jähriger Türke wurde zur Ausnüchterung vorläufig festgenommen.»

quelle: medienmitteilung der stadtpolizei zürich

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel