DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
HIPSTERLITHEATER

11 Tipps, um dem Osterstau zu entkommen

17.04.2014, 17:3517.04.2014, 17:59
  1. Steigen Sie nicht in ein Auto und fahren damit über Ostern in den Süden. 
  2. Nehmen Sie wenn schon den Zug.
  3. Speichern Sie untenstehendes Bild (Tipps 1 und 2) und drucken Sie es aus. (Rechte Maustaste «Bild Speichern unter» 
    C:\Users\Globi\Bilder\Lebenstipps\stau.jpg)
  4. Nehmen Sie sich einen Kaffee, setzen Sie sich an einen gemütlichen Ort und lesen Sie die beiden Tipps nochmals sorgfältig durch.
  5. Brauchen Sie wirklich noch 7 weitere Tipps? 
  6. Wow.
  7. Wie haben Sie Ihre Fahrprüfung dann bloss bestanden?
  8. Arbeitet ein Verwandter von Ihnen auf dem Strassenverkehrsamt?
  9. Führerschein im Lotto gewonnen?
  10. Unglaublich. 
  11. Manche Leute.
Rafi Hazera
Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihunds. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich.



Rafi Hazera auf Twitter
Sein Zukkihund auf Facebook
Rafi macht Comedy in der Zukunft
Bild: Einfach wow.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Maria musste wegen Corona ins Spital – ein Genesenen-Zertifikat kriegt sie trotzdem nicht

Eine Spital-Angestellte litt tagelang unter einer Covid-Erkrankung. Ein folgenreicher EU-Entscheid führt nun dazu, dass sie kein Zertifikat erhält.

Die 52-jährige Maria sorgt schon ihr halbes Leben lang in einem Schweizer Spital für Sauberkeit und Hygiene. Ihr Job war in den vergangenen Monaten nicht immer einfach: Sie erlebte mit, wie die ersten schwer erkrankten Corona-Infizierten im Frühling 2020 eingeliefert wurden. Sie sah die leeren Betten von an Covid verstorbenen Menschen. Und tat das, was sie schon immer für ihren Lohn tat: Spitalbetten reinigen, desinfizieren und neu beziehen.

Maria gehört zu jener Berufsgruppe, die zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel