Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Normales Liftgespräch.

HIPSTERLITHEATER

Hipsterlitheater

First World Problems Switzerland – Teil 2

Globi, Heidi, Toblerone. Die Fortsetzung der eidgenössischen Sorgenliste «First World Problems Switzerland» (Teil 1 HIER). Ergänzende Kommentare sind herzlich willkommen. Kritik nicht. Da werd ich total stigelisinnig. Dieser Lead ist jetzt fertig. Du kannst loslegen.



First World Problems Switzerland
Teil 2:

  1. Unser Tennis dominiert noch nicht den kompletten Planeten, dabei wäre das wünschenswert. Gopfätori.
  2. Ich kaufe trotz oder gerade wegen der riesigen Käseauswahl immer den gleichen.
  3. Ich hab noch nie eine echte Edelweissblume gesehen.
  4. Heidi ist eigentlich Japanerin.
  5. Auch ist sie offenbar eine egozentrische Bergschnepfe, der es völlig egal ist, wenn der Peter jämmerlich verhungert. Gemäss Migros-Werbung jedenfalls. 
  6. Chinesen kommen in unseren Kinderliedern echt nicht gut weg. Stehen dort änen am Bergli, grübeln am Hinterteil und verwechseln die so gewonnenen Eindrücke offenbar mit Käse. Holäduli. Duliduli. o_O
  7. Gut haben wir einen blauen Nationalpapagei in schwarz-roten Karohosen, der dann wieder etwas Normalität in den ganzen Kinderzirkus bringt.
  8. Im Tram: Jeder grossgewachsene Schnauzträger mit Anorak veranlasst mich dazu, panisch nach meinem Billett zu suchen.
  9. Ich sage seit der Einführung 1997, also schon 17 Jahre lang, «Nein, ich habe keine Cumulus-Karte!» Weil die Migros diese Daten an den Zuckerberg schickt. Und die NSA dann genau weiss, dass ich am 3. August 2003 ein Vollkorngipfeli gekauft habe (war Aktion). 
  10. Mit dem Geld, das ein Smoothie hierzulande kostet, könnte sich eine Familie in Uganda 387.5 Megatonnen Reis kaufen. 
  11. Mit dem Geld, das hierzulande ein Monat Mobiltelefonie kostet, könnte sich eine Familie in Uganda Uganda kaufen.
  12. Wenn du keine Gönnerkarte von der Rega hast, bist du im Grunde schon tot. La muerte. Hasta la vista pelati.
  13. Meine ausländischen Freunde verstehen meine strahlende Begeisterung ob dem versteckten Bären im Toblerone-Logo nicht.
  14. Als Deutschschweizer rege ich mich fürchterlich auf, wenn der Tessiner/Italiener das «s» von «Migros» ausspricht. Bestelle selber aber zwei Espresso, statt zwei Espressi. 
  15. Ich kann mein Grinsen nicht unterdrücken, wenn ich den Namen «Schellenursli» höre. Weil Hoden. Hihi.
  16. Gehe mir jetzt so eine hippe Armeewolldecke kaufen, weil die jetzt überall in Schweizer Design-Accessoires vernäht werden und total angesagt sind. HUNDERTFÜFZG HÖGER BISCH EIGENTLICH VOM AFF BISSÄ?!
  17. Billag.
  18. Diese betagte Dame vor mir hätte jetzt aber gopfäteckel doch am Namittag einkaufen können. Hät ja den ganzenTagZeitHeinomal! UND JETZT NOCH DAS FÜFERLI RAUSKRAMEN!

Rafi Hazera

Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihunds. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich.

Rafi Hazera auf Twitter
Sein Zukkihund auf Facebook
Rafi macht Comedy in der Zukunft

Bild

Bild: Einfach wow.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • padasch 23.05.2015 20:53
    Highlight Highlight ich glaube ech muess mer ez de en cumuluscharte zuelegge...
  • Meinsch 04.04.2014 23:06
    Highlight Highlight Super Beitrag, könnte ruhig nen 3.Teil geben.
    Könnte mich aufregen wie gewisse Leute sich aufregen wegen Kleinigkeiten, aber dann würde ich mich ja über mich selbst aufregen weil ich mich über die aufregenden aufrege.
  • Gloegglifroesch 16.03.2014 08:48
    Highlight Highlight Kleiner Tipp an einen Zürcher Grafiker: Nicht alle Tiere in den Bergen sprechen den Bündner Dialekt von Gian und Giachen, vor allem nicht, wenn sie im schönen Berner Oberland vom Underbärgli aus auf den Öschinensee schauen.
    • Senftaube 28.12.2014 19:12
      Highlight Highlight eigentli isch das ja Züridütsch woner gschribe het... nur so ^^
  • bördy 15.03.2014 07:45
    Highlight Highlight Wo ist das Problem? Hast du keine andere Sorgen ;-)
  • Rafi Hazera 14.03.2014 10:07
    Highlight Highlight Es kommt nicht oft vor, dass man Uganda Uganda schreiben kann und es hat sehr gut getan. Ihr müsst das unbedingt mal probieren. Uganda Uganda.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Androider 13.03.2014 19:00
    Highlight Highlight hahahaah top :'D vorfreud of teil 3 herrscht :D
  • enjoni 13.03.2014 18:32
    Highlight Highlight Bin ich wirklich so Schweiz?
  • Marco Honegger 13.03.2014 17:03
    Highlight Highlight apropos uganda...
    mensch 1 zu mensch 2 am escherwyssplatz in Zürich: wo gehen wir heute mittag essen? mein arbeitsort hat einfach zu wenig kulinarische Möglichkeiten. es ist immer das gleiche...

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Der Vatikan bestimmt, dass in Zukunft ausschliesslich geweihte Geistliche Pfarrgemeinden leiten dürfen. Für viele Pfarreien ist dies ein Desaster.

Wie wurde er gefeiert, als er den katholischen Thron bestieg: Die Kirche jubelte, als Papst Franziskus das Pontifikat 2013 übernahm. Als Papst der Armen, wurde er gefeiert. Bescheiden, unkonventionell, volksnah. Einer, der den hedonistischen Vatikan aufmischen und einen neuen Stil in die Kirche bringen werde.

Und heute?

Die Bilanz ist alles andere als berauschend. Der argentinische Papst erweist sich als konservativ und in religiösen und theologischen Fragen mehr als traditionell. Von Aufbruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel