DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Getty Images Europe
YONNIHOF

O du schönes Schweizerdeutsch! 

07.03.2014, 14:0708.03.2014, 12:08

Ich bin ja bekanntermassen schweizerdeutschophil. Ich LIEBE Schweizerdeutsch. 

Wir haben keine feste Grammatik, wir haben nur eine Vergangenheitsform und technisch gesehen nicht einmal eine Zukunft. Zumindest keine grammatikalische. Die Verwendung von «wird» als Hilfsverb hat sich leider in letzter Zeit etwas eingeschlichen, aber grundsätzlich sagen wir alles im Präsens und der Zuhörer muss dann selber rausfinden, wann genau die Aktion stattfindet /stattfinden wird. Das ist eben so interaktive Gesprächsführung, weisch? Da muss das Gegenüber noch mitdenken. 

«Für Aussenstehende wohl vorzeitliches Kratzdeutsch aus dem Inzesttal»

Ich bekomme von meinen ausländischen Freunden zwar immer wieder die Rückmeldung, Schweizerdeutsch sei brachial, müsse doch im Hals wehtun. In der Tat kann ich mir vorstellen, dass es für Aussenstehende ein bisschen klingt wie vorzeitliches Kratzdeutsch aus dem Inzesttal. Aber ich finde es lieblich. Seine Eigenheiten, seine Diversität. Man kann Menschen ohne Probleme einer Region, ihrer Heimat zuordnen – und zwar Regionen, die winzig sind. Wo ich herkomme, sagt man zum Beispiel „en Bomm“ und meint einen Baum. Oder „gömmer Hamm“ und meint damit ob man denn nun nach Hause gehen solle. 

Lustigerweise führen die Dialekte bei gewissen Leuten immer wieder zu kleineren Kantönlipatriotismus-Anfällen. Ich gebe zu, dass ich mich auch schon darüber lustig gemacht habe, dass man in gewissen Teilen des Aargau und in der Zentralschweiz das «i» durch ein «e» und das «u» durch ein «o» ersetzt. Ich finde das aber sehr charmant und es gehört einfach dazu. Kein Dialekt ist einem anderen irgendwie überlegen – vielleicht bis auf die Verständlichkeit. Wir machen das nicht absichtlich, liebe Walliser. Klingen tut es schön, man versteht’s halt einfach nicht immer sofort.

Schweizerdeutsch rockt! In jedem Dialekt. Hier deshalb eine keineswegs vollständige Auswahl meiner schweizerdeutschen Lieblingsausdrücke – inkl. Übersetzung bei intra- und internationalen Verständnisproblemen: 

Güggel (Hahn)

Spunte (Restaurant, nicht sehr edel)

Gireitsle (Schaukel)

Riitiseili (ebenfalls Schaukel) 

Bütschgi (Kerngehäuse eines Apfels/Birne) 

Chritz (Streit)

Summervogel (Schmetterling)

Amediisli (Armstulpen)

stigelisinnig (wenn einen etwas in den Wahnsinn getrieben hat)

Göppel (ein altes, klappriges Fahrzeug, kann Auto oder Fahrrad meinen)

Maieriesli (Maiglöckchen) 

Chrüsimüsi (Durcheinander)  

Riitschuel (Karussell)

Lämpe (Schwierigkeiten)

Hudigääggeler (Schweizer Volksmusik)

Füdlibürger (Spiesser)

umefigureetle (an etwas herumbasteln)

Nifelibüetz (eine Aufgabe, welche viel Geschick erfordert und sehr aufwändig ist)

Rundumel (Kreis)

Hafechääs (Unsinn, den jemand erzählt)

puurlimunter (fit, aufgestellt)

Yonni Meyer
Sie gilt als das neueste Schweizer Facebook-Phänomen: Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen - direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony - aber nicht weniger unverblümt.

Pony M. auf Facebook

Yonni Meyer auf Facebook
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Quadroni-Richter will zum Wohl der Kinder gehandelt haben

Der im Rahmen des Rosenkrieges von Whistleblower Adam Quadroni wegen Amtsmissbrauch angeklagte Unterengadiner Richter hat am Donnerstag auf unschuldig plädiert. Er will einen Polizeieinsatz in Quadronis Wohnung zum Wohl der Kinder des hoffnungslos zerstrittenen Elternpaares angeordnet haben.

Der Strafbestand des Amtsmissbrauchs könne zudem gar nicht geltend gemacht werden, betonte der Anwalt des Richters vor dem Regionalgericht Prättigau/Davos in Klosters. Der Strafbestand sei nicht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel