bedeckt
DE | FR
89
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bundesrat

2,59 Milliarden für Räumung des ehemaligen Munitionslagers Mitholz

Räumung des ehemaligen Munitionslagers Mitholz kostet 2,59 Milliarden Franken

16.11.2022, 14:4516.11.2022, 15:52

Über die Räumung des früheren Munitionslagers Mitholz im Berner Oberland kann nun das eidgenössische Parlament entscheiden. Der Bundesrat beantragt in seiner Botschaft 2,59 Milliarden Franken dafür. Das Projekt ist auf eine Bauzeit von rund 25 Jahren ausgelegt.

Das riesige unterirdische Munitionslager Mitholz wurde 1947 bei einer Explosion verschüttet. Neun Menschen kamen ums Leben. Das Lager wurde danach nicht geräumt, aber periodisch überwacht. 2018 kamen Experten zum Schluss, dass vom Lager eine grössere Gefahr ausgeht als bis dahin angenommen.

Auf 25 Jahre ausgelegt

Am Ziel, die Munitionsrückstände zu beseitigen, hält der Bundesrat fest, wie er am Mittwoch mitteilte. Das Projekt beseitige die Gefahr von Grossereignissen wie weiteren Explosionen von Munition. Das Räumungsprojekt ist auf etwa 25 Jahre ausgelegt.

Dem Parlament beantragt der Bundesrat nun einen Verpflichtungskredit von 2,59 Milliarden Franken. Dieser soll aufgeteilt werden: Die erste Tranche - 1,09 Milliarden Franken - soll mit dem Entscheid des Parlaments freigegeben werden. Dieses Geld wird für die Vorbereitung der Räumung sowie für Schutzmassnahmen gebraucht.

Explosionskatastrophe von Mitholz

1 / 19
Explosionskatastrophe von Mitholz
quelle: photopress-archiv / walter studer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weitere 740 Millionen Franken werden für die eigentliche Räumung und Entsorgung der Munitionsrückstände benötigt sowie für die Instandstellung des Geländes und schliesslich die Wiederbesiedlung von Mitholz. Diesen Betrag will der Bundesrat je nach Vorankommen des Projekts freigeben.

Die letzten 760 Millionen Franken will der Bundesrat einsetzen für das Auffangen der Teuerung und Zuschläge für Projektrisiken. Denn noch gebe es Unsicherheiten zur genauen Lage der Munitionsrückstände sowie zu deren Zustand und genauen Menge.

Kostenplanung extern überprüft

Aufgrund einer Schätzung befinden sich in den eingestürzten Teilen der Anlage sowie im Schuttkegel bis zu 3500 Bruttotonnen Munition mit mehreren hundert Tonnen Sprengstoff. Unsicherheiten gibt es auch betreffend die geologischen und hydrologischen Verhältnisse.

Eine externe Stelle habe die Kostenplanung überprüft, schrieb der Bundesrat. Im vergangenen August - vor der Überprüfung - waren die Räumungskosten auf 1,5 Milliarden Franken geschätzt worden. Wegen der Risiken und der Teuerung war damals von einem Verpflichtungskredit von 2,5 Milliarden Franken die Rede.

Verabschiedet hat der Bundesrat am Mittwoch auch die raumplanerischen Grundlagen für die Räumung des früheren Munitionslagers. Mit dem Objektblatt Mitholz des Sachplans Militär werden Evakuations-, Sicherheits- und Anlageperimeter definitiv und behördenverbindlich festgesetzt.

In einer Anhörung hätten die Bevölkerung, die betroffenen Gemeinden sowie die Kantone Bern und Wallis die Planung grundsätzlich bestätigt, schrieb der Bundesrat.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Explosionskatastrophe von Mitholz

1 / 19
Explosionskatastrophe von Mitholz
quelle: photopress-archiv / walter studer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Explosionsgefahr im ehemaligen Munitionslager Mitholz

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andi Weibel
16.11.2022 15:34registriert März 2018
Das Armeebudget wurde gerade um mehrere Milliarden erhöht, ohne dass jemand weiss, was mit dem Geld anzufangen wäre. Das Geld würde gut reichen, um diese Armeealtlasten zu begleichen.
11928
Melden
Zum Kommentar
avatar
infomann
16.11.2022 15:25registriert Juni 2015
Warum bezahlt man das nicht aus dem Militär Budget?
Das Militär bekommt genug Geld um das selber aus dem ortenlichen Budget zu bezahlen.
9621
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
16.11.2022 14:56registriert Juli 2020
Man könnte ja Putin sagen, dass dort noch viel Munition liegt die in etwa den gleichen Entwicklungsstand hat wie seine Präzisionsmuntion. Der würde die Muniton sicher gratis ausgraben wenn er sie behalten darf ;-)
8133
Melden
Zum Kommentar
89
Zahl der Sterbehilfe-Patienten bei Exit erneut gestiegen

1125 Menschen sind im vergangenen Jahr mit Hilfe von Exit Deutsche Schweiz aus dem Leben geschieden. Das sind 15 Prozent Mitglieder mehr als 2021. Die Zahl der Mitglieder der Sterbehilfeorganisation wuchs um 2022 um 17’361 auf 154'118 Mitglieder.

Zur Story