DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ueli Maurer bezeichnet Ukrainekonflikt als «Stellvertreterkrieg» – es folgt heftige Kritik

Bei einem Auftritt vor Parteifreunden in Appenzell-Ausserrhoden sprach SVP-Finanzminister Ueli Maurer über die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Schweiz. Dabei ging er zur offiziellen Haltung des Bundesrats auf Distanz. Seine Wortwahl kommt im Parlament überhaupt nicht gut an.
14.08.2022, 22:2915.08.2022, 09:47
Christoph Bernet / ch media

Dass Finanzminister Ueli Maurer (SVP) bei öffentlichen Auftritten kein Blatt vor den Mund nimmt und dabei nicht selten Entscheide seiner Bundesratskollegen kritisiert, hat er schon während der Coronapandemie mehrmals unter Beweis gestellt. Er leiste sich eben «den Luxus einer eigenen Meinung», begründete Maurer seine Aussagen, mit denen er das Kollegialitätsprinzip teilweise bis zum Äussersten strapazierte.

Bundesrat Ueli Maurer muss Kritik einstecken. (Archivbild)
Bundesrat Ueli Maurer muss Kritik einstecken. (Archivbild)Bild: keystone

Am Freitagabend trat Maurer auf Einladung der lokalen SVP-Sektion in Bühler AR auf und sprach dabei über die Herausforderungen, die der Ukraine-Krieg für die Schweiz mit sich bringt. Einmal mehr fiel das amtsälteste Mitglied des Bundesrats mit Äusserungen auf, die der offiziellen Position der Landesregierung widersprechen.

Den Ukraine-Krieg bezeichnete Maurer als einen Stellvertreterkrieg zwischen Westen und Osten, zwischen den Nato-Staaten gegen Russland: Es sei ein Kampf um Machtanspruch, der «auf dem Buckel der Ukraine ausgetragen» werde. Der Welt drohe eine Spaltung, wie es sie zuletzt vor dem Mauerfall gab.

Maurers Charakterisierung des Ukrainekonflikts als Stellvertreterkrieg zwischen der Nato und Russland erstaunt – und widerspricht eindeutig der offiziellen Position des Bundesrats. Unmittelbar nach Beginn des russischen Einmarschs in der Ukraine am 24. Februar verurteilte der Bundesrat die «militärische Aggression» Russlands aufs Schärfste und sprach unzweideutig von einem «massiven Verstoss gegen das Völkerrechts».

Auch bei der Sanktionspolitik markierte Finanzminister Maurer bei seinem Auftritt in Appenzell-Ausserrhoden Distanz zu seinen Bundesratskollegen. In Anspielung auf die von Russland verweigerte Zustimmung zum Schweizer Schutzmachtmandat für die in Russland lebenden Ukrainer sagte Maurer:

«Die Neutralität ist eine der wichtigsten Säulen unseres Landes, doch die Diskussion, ob wir an ihr festhalten oder Russland doch den Finger zeigen, wird uns weiter umtreiben.»

Die Aussage insinuiert, die Schweiz habe mit der Übernahme der EU-Sanktionen gegen Russland ihre Neutralität aufgegeben. Dass er mit dieser Entscheidung Mühe hat, brachte Maurer schon im Mai am Rande des World Economic Forum (WEF) in Davos zum Ausdruck. Sein Finanzdepartement setze bei den Sanktionen das um, «was der Bundesrat in seiner unendlichen Weisheit beschlossen hat», sagte Maurer damals mit unüberhörbarer Ironie gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

«Atomkrieg in ein paar Wochen nicht auszuschliessen»

Beim Auftritt vor seine Parteifreunden in Bühler AR bezeichnete das amtsältestes Mitglied des Bundesrats ausserdem die vom Bundesrat beschlossene und vom Volk 2017 angenommene Energiestrategie 2050 als «grosse Schwachstelle». Und er widersprach der Einschätzung von Verteidigungsministerin Viola Amherd. Diese sagte kurz nach Kriegsausbruch Ende Februar in der «NZZ am Sonntag», sie halte den Einsatz von Atomwaffen selbst dann für unwahrscheinlich, wenn Russland einen Nato-Mitgliedstaat angreifen würde und sich das Militärbündnis aufgrund eines solchen Angriffs dann in einem direkten Krieg mit Russland befinden würde.

Amherds Vorvorgänger an der Spitze des Verteidigungsdepartement VBS gab sich am Freitagabend deutlich weniger optimistisch. Er hoffe wirklich, dass die Situation in der Ukraine nicht weiter eskalierte, sagte Maurer am Ende seiner Ausführungen. «Aber es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in ein paar Wochen ein Atomkrieg in Europa herrscht», so der heutige Finanzminister.

«Eines Bundesrats unwürdig»

Im Parlament kommt Maurers Auftritt schlecht an. Deutliche Worte findet Nationalrat Balthasar Glättli (ZH), der Parteichef der Grünen. Die Stärken der Schweiz seien ihre Demokratie, ihre Kollegialregierung und das Einstehen für Demokratie, Menschen- und Völkerrecht. «Ueli Maurer lässt dies alles offenbar kalt», sagt Glättli. Mit seinen Äusserungen gehe Maurer als Bundesrat zu weit.

«Vor Autokraten gekuscht»: Grünen-Präsident Balthasar Glättli kritisiert Maurer scharf.
«Vor Autokraten gekuscht»: Grünen-Präsident Balthasar Glättli kritisiert Maurer scharf.Bild: keystone

Der Finanzminister gehe im Einklang mit seiner Partei offenbar auf die Linie der europäischen Rechtspopulisten, wenn er den einseitigen Angriffskrieg Russlands als Stellvertreterkrieg bezeichne, der gegen den Willen der Ukrainer geführt werde. Dabei wünschten sich die angegriffenen Ukrainer ein viel stärkeres Engagement des Westens und der Nato, sagt Glättli.

«Offenbar gilt auch für Maurer das Hohelied von Demokratie und Selbstbestimmung nur für die Schweiz. Im Rest der Welt wird vor Autokraten gekuscht.»

Auch der Baselbieter SP-Nationalrat und Aussenpolitiker Eric Nussbaumer übt scharfe Kritik. «Beim russischen Aggressionskrieg gegen die Ukraine handelt es sich keinesfalls um einen Stellvertreterkrieg. Maurer liegt komplett falsch.» Russland habe diesen Krieg begonnen und Russlands Staatsführung habe schon mehrmals selber gesagt, dass es um die Eroberung ukrainischen Staatsgebiets gehe. Der Bundesrat habe die massive Völkerrechtsverletzung durch Russland richtigerweise klar benannt. «Die Schweiz steht hier eindeutig auf der Seite des Völkerrechts», sagt Nussbaumer. Dass Maurer in einer Kriegssituation von dieser Position abzuweichen scheine, «ist eines Bundesrats unwürdig».

«Es ist kein Stellvertreterkrieg, sondern ein massiver Angriffskrieg Russlands auf einen souveränen Staat», widerspricht auch der Luzerner FDP-Ständerat Damian Müller den Aussagen von Ueli Maurer. Die Nato habe sicher keine kriegerischen Aktivitäten auf dem Buckel der Ukraine entfaltet: «Es ist die Ukraine, welche um ihr Überleben als Land kämpft.»

Ueli Maurers Sprecher Peter Minder will am Sonntag auf Anfrage von CH Media die Aussagen seines Chefs nicht kommentieren. Der Finanzminister rede an externen Anlässen stets frei, weshalb das EFD auch kein Manuskript der Rede zur Verfügung stellen könne, ergänzt Minder. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feiert das Parlament Ueli Maurers Geburtstag

1 / 9
So feiert das Parlament Ueli Maurers Geburtstag
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ueli Maurer in der Frontex-Arena gegen Blanc

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

421 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
James McNew
14.08.2022 22:51registriert Februar 2014
Maurer muss ganz einfach endlich endlich endlich weg.
755117
Melden
Zum Kommentar
avatar
tychi
14.08.2022 22:53registriert Juli 2016
Und wieder relativiert ein Vertreter der SVP diesen Angriffskrieg... Womöglich sei sogar noch der Westen Schuld an den Kriegsverbrechen der Russen. Warum huldigen Maurer und Co. dem Diktatur Putin? Warum dieser vorauseilende Gehorsam der SVP gegenüber Moskau?
61788
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blanda
14.08.2022 22:49registriert Mai 2015
Ist das noch tragbar, gehört zu werden.. ?

Ja, wenn man Frieden möchte, ja, wenn man wirtschaftlich gute Geschäfte machen möchte...
Aber zum Preis der Auslöschung der Ukrainer und zum Preis des nächsten Landes, was Putin grad gefällt??

Irgendwie stimmen da die Antennen von Maurer nicht mehr, da muss dringend nachjustiert werden.
38869
Melden
Zum Kommentar
421
Ablaufdatum erreicht: Der Bund entsorgt über 10 Millionen Moderna-Impfdosen

10.3 Millionen Impfdosen, die die Schweiz gekauft hat, haben ihr Ablaufdatum erreicht: Deren Haltbarkeit wird nicht mehr verlängert, sie müssen deshalb entsorgt werden. Dies schaffe auch Platz für neue, angepasste Impfstoffe, heisst es beim Bund.

Zur Story