Schweiz
Bundesrat

Eine seltsame Viola Amherd treibt ihr Unwesen auf Instagram

Bundesraetin Viola Amherd spricht in der Fragestunde, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 12. Dezember 2022, im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Viola Amherd: Auf Instagram gibt es ein seltsames Instagram-Profil der VBS-Vorsteherin. Bild: keystone

Eine seltsame Viola Amherd treibt ihr Unwesen auf Instagram – und alle taggen sie

Im Oktober schuf der Bund zehn neue Stellen für den Social-Media-Auftritt des Bundesrats. Trotz des Ausbaus scheint die interne Kommunikation nicht zu funktionieren, wie ein seltsames Profil von Viola Amherd zeigt. Auch am WEF gab es kürzlich eine «peinliche» Panne.
20.01.2023, 06:0322.01.2023, 07:40
Folge mir
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Auf Instagram gibt es ein Profil unter dem Namen «violaamherdofficial». Der vermeintlichen VBS-Vorsteherin folgen über 3000 Personen, darunter auch Bundespräsident Alain Berset.

Doch der blaue Verifizierungshaken fehlt. Auch wirken die Beiträge laienhaft kuratiert. Schnell kommt der Verdacht auf, es könnte ein Fake-Profil sein.

Schon in der Beschreibung des Profils hat es Fehler. Im Satz «Leitet das eidgenössische department für verteidigung, bevölkerungsschutz und sport» wird auf eine korrekte Gross- und Kleinschreibung verzichtet.

Auch die Story-Highlights sind verwunderlich: «About me», «Press» und «Google». It's giving boomer.

Bild
Bild: Screenshot Instagram
Bild
bild: screenshot instagram

Hinter dem Story-Highlight «Press» verbirgt sich unter anderem ein Screenshot vom Wikipediaeintrag über Amherd. Das wirkt komisch, aber Boomer überraschen bekanntlich immer wieder mit skurrilen Ideen.

Bild
bild: screenshot instagram

Die vermeintliche Amherd wirkt freundlich und nahbar. Deshalb bedankt sie sich herzlich bei den Einsatzkräften, die am WEF 2022 gearbeitet haben. Sie arbeitet sogar mit Hashtags!

Bild
bild: screenshot instagram

Sie berichtet von «unvergesslichen Erlebnissen» beim Besuch des Pfadibundeslagers. Die Kommentierenden sind hin und weg von der VBS-Vorsteherin und ihren Posts.

Bild
bild: screenshot instagram

Berset und Co markieren fleissig

Alain Berset folgt dem Account nicht nur, er postet auch Bilder mit der echten Viola Amherd und markiert @violaamherdofficial. Diese liked den Post des Innenministers.

Bild
bild: screenshot instagram
Löschung des Instagramprofils
Das Profil «violaamherdofficial» wurde einige Stunden nach dem Erscheinen dieses Artikels gelöscht.

Auch Moderator Sandro Brotz folgt dem Profil und taggt dieses immer wieder.

Bild
bild: screenshot instagram

Brotz' Kollegen tun es ihm gleich.

Bild
bild: screenshot instagram
watson auf Instagram
Mit über 129'000 Follower gehört watson zu den grössten Schweizer News-Accounts auf Instagram. Täglich liefern wir dir News, Spass und Unterhaltung direkt auf dein Smartphone. Folge uns jetzt hier.

Das Profil wird auch international wahrgenommen: Die Schweizer Botschaft in Indonesien markiert neben den verifizierten Profilen von Alain Berset und Ingnazio Cassis den seltsamen Account von Amherd.

Bild
bild: screenshot instagram

Das deutsche Verteidigungsministerium taggt die vermeintliche Schweizer Kollegin ebenfalls.

Bild
bild: screenshot instagram

Der Account ist fake

watson hat das VBS kontaktiert und gefragt, ob das Profil mit dem Namen @violaamherdofficial ein Fake ist. Lorenz Frischknecht, Sprecher des VBS, sagt: «Ja, das kann ich Ihnen bestätigen.» Man habe das Profil bei Instagram gemeldet. Einen echten Instagram-Kanal habe Viola Amherd derzeit nicht.

Beim Bund scheint man also nicht den Überblick zu haben, zu welchem Bundesrat welches Instagram-Profil gehört – anders ist nicht zu erklären, weshalb Berset einen Fake-Account markiert. Dies erstaunt, hat der Bund vergangenen Herbst im Rahmen seiner «Strategie Soziale Medien» doch zehn neue Stellen geschaffen.

Ein Teil dieser Personen betreut den Instagram-Kanal für den Gesamtbundesrat. Auch die verschiedenen Departemente haben personelle Verstärkung erhalten, wie der Sprecher des Bundesrates André Simonazzi im Oktober erklärte.

Weshalb es die Social-Media-Verantwortlichen des VBS bisher nicht geschafft haben, den Fake-Account von Viola Amherd zu löschen, bleibt ein Rätsel. Normalerweise sperrt Instagram Fake-Accounts schnell, wenn eine Beschwerde von offizieller Stelle eingeht. Dies bestätigt Konrad Weber, Strategieberater und Digitalexperte.

Panne am WEF

Weber war es auch, der am Dienstag auf eine weitere Panne der Social-Media-Abteilung hinwies. Am WEF traf sich der frisch gewählte Bundesrat Albert Rösti mit der brasilianischen Umweltministerin Marina Silva. Zwar verfassten die verantwortlichen Personen einen Instagram-Post zum Treffen, liessen ihn aber auf dem Kanal von Simonetta Sommaruga raus – Röstis Vorgängerin im UVEK. Und das gleich zweimal hintereinander, wie Weber erzählt. Die Posts auf dem falschen Kanal seien über eine halbe Stunde online gewesen.

«Das wirkt laienhaft», sagt Weber zu watson. «Jetzt haben die beim Bund eine Vielzahl von Kommunikationsleuten und scheitern an den Basics.» Zum Fake-Profil von Viola Amherd meint Weber: «Die Angelegenheit ist doppelt schwierig. Zum einen scheint die Kommunikation innerhalb des VBS nicht wirklich zu funktionieren. Das wirkt nicht wirklich vertrauenswürdig. Denn zum anderen soll künftig ja auch die ganze Cybersecurity-Abteilung neu beim VBS angesiedelt werden.»

«Das ist peinlich»

Ein Kritiker des Social-Media-Ausbaus beim Bund ist Marcel Dobler. Angesprochen auf den missglückten Post bei Albert Rösti sagt er: «Das ist peinlich. Man muss sich fragen, was für Qualitätsansprüche der Bund bei den Instagram-Posts hat. Offenbar haben da die internen Kontrollen versagt, oder es gibt kein Vier-Augen-Prinzip.»

Mehrmals auf den Fake-Account von Viola Amherd hereingefallen ist auch Sandro Brotz. Gegenüber watson sagt er nun: «Das habe ich vermutet, weil ich Bundesrätin Amherd an einer Veranstaltung darauf angesprochen habe – sie hat jedoch nur mit einem Lächeln darauf geantwortet.»

Wer hinter dem Fake-Account steckt, ist watson nicht bekannt. Der Betreiber oder die Betreiberin des Profils hat unsere Fragen nicht beantwortet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diesen Menschen ist für das perfekte Foto nichts zu peinlich
1 / 20
Diesen Menschen ist für das perfekte Foto nichts zu peinlich
Zu Beginn, danke an die Leute, die solche Situationen festhalten.
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wärst du gerne Bundesrat? Wenn du von diesen Privilegien gehört hast, vermutlich schon
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
M.Ensch
20.01.2023 06:26registriert März 2020
Gleich zehn Stellen für Social Media. Sorry, aber völlig übertrieben.
13617
Melden
Zum Kommentar
avatar
d10
20.01.2023 06:42registriert März 2018
Trotz 10 Stellen totale digitale Inkompetenz 🙃
1026
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hösch
20.01.2023 06:19registriert März 2022
Aber nicht das jetzt der Spruch kommt, dass das Internet für alle Neuland seie.
🤣
Der Vorfall ist oberpeinlich hilft aber sicher die Stellenbeschreibung von Medienberatern des Bundesrates zu konkretisieren. - Spoiler: Eine gewisse Nanny-Funktion muss ihnen zugestanden werden.
887
Melden
Zum Kommentar
44
Mann (34) wütet in St. Gallen mit Machete – fünf Personen teils schwer verletzt

Ein 34-jähriger Mann hat in St. Gallen am Donnerstagabend in und vor einem Mehrfamilienhaus mit einer Machete fünf Personen teils schwer verletzt. Alle Verletzen und der mutmassliche Täter mussten operiert werden, schweben gemäss der Polizei jedoch nicht mehr in Lebensgefahr. Der 34-Jährige war der Polizei als «psychisch auffälliger Mann» bekannt und wurde festgenommen.

Zur Story