Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Alt-Bundesraetin Elisabeth Kopp, links, ihr Gemahl Hans W. Kopp, rechts und Michael Dreher, Mitte, von der Autopartei, nehmen an der Eroeffnungsveranstaltung der 700-Jahr-Feier am 10. Januar 1991 in Bellinzona, Kanton Tessin, teil. (KEYSTONE/Str)

Elisabeth Kopp war die erste Bundesrätin der Schweiz. Anschuldigungen gegen ihren Ehemann (r) beendeten ihre Karriere vorzeitig.
Bild: KEYSTONE

Alt-Bundesrätin Kopp gibt zu: «Ich habe das Asylgesetz verletzt» – um ein todkrankes Kind zu retten



Alt-Bundesrätin Elisabeth Kopp wurde 1984 zur ersten Bundesrätin der Schweiz gewählt. 1989 beendete ein Skandal ihre Karriere. Nun, 30 Jahre später, berichtet Kopp in der «Schweiz am Sonntag», dass sie damals als Finanzministerin das Asylgesetz verletzt habe, um ein todkrankes Kind vor der Ausschaffung zu retten.

Während ihrer Amtszeit trat der damalige Delegierte für das Flüchtlingswesen, Peter Arbenz, mit der Bitte an sie heran, sich die Situation einer von der Ausschaffung bedrohten Familie anzusehen. «Ich wusste sofort, dass es sich um einen ausserordentlichen Fall handeln musste, wenn der Flüchtlingsdelegierte damit zu mir kommt», sagt Kopp zu der Zeitung. 

Die Alt Bundesraetin Elisabeth Kopp anlaesslich des Internationalen Holocaust-Gedenktag vom Dienstag 27. Januar 2015 in der Kornschuette in Luzern. Heute jaehrt sich die Befreiung des groessten nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau zum 70. Mal. Zur Feier eingeladen sind die Botschafterin der USA sowie die Botschafter der EU, Grossbritanniens, Israels, Albaniens und Kosovos. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Kopp setzt sich heute gegen die Durchsetzungsinitiative ein.
Bild: KEYSTONE

Wegen Schokoriegel ausgeschafft

Ein ausserordentlicher Fall war es tatsächlich. Eine Mutter wollte in einem Supermarkt einen Schokoladenriegel klauen, während das Asylverfahren noch lief. Es drohte ein Strafverfahren und damit das Ende des Asylverfahrens. Besonders tragisch: Das Kind der Mutter war todkrank und bei einem Berner Spezialisten in Behandlung. Eine Abschiebung hätte den sicheren Tod des Kindes zur Folge gehabt, ist sich Kopp sicher.

Weil es damals noch keine Härtefallklausel gab, wäre die Familie trotz des drohendne Schicksals abgeschoben worden. «Ich entschied, dass die Familie bleiben kann. Ich habe damit das Asylgesetz verletzt. Für mein Handeln gab es keine rechtliche Grundlage.» Wie es der Familie heute geht, weiss die Alt-Bundesrätin nicht.

Doch warum tritt die FDP-Bundesrätin erst fast 30 Jahre nach dem Fall an die Öffentlichkeit? Die SVP-Durchsetzungsinitiative will die Härtefallklausel abschaffen und nimmt damit solche Fälle künftig wieder in Kauf. «Die Stimmbevölkerung muss sich bewusst sein, dass sie mit dieser Initiative über das Schicksal von Menschen entscheidet.»

Mit weiteren ehemaligen Bundesräten setzt sich Kopp nun gegen die Durchsetzungsinitiative ein. Sie haben zusammen ein Manifest unterzeichnet, dass in den kommenden Tagen veröffentlicht werden soll. (lhr)

Wie gedenkst du, bei der Durchsetzungs-Initiative abzustimmen?

Durchsetzungs-Initiative

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

Link zum Artikel

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Link zum Artikel

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Link zum Artikel

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

Link zum Artikel

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Link zum Artikel

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Link zum Artikel

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

Link zum Artikel

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Link zum Artikel

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

Link zum Artikel

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Link zum Artikel

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Link zum Artikel

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

Link zum Artikel

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Link zum Artikel

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Link zum Artikel

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Link zum Artikel

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SVP-Abstimmungsplakate:

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel