DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Bundesratsfoto 2022.
Das Bundesratsfoto 2022. Bild:

So sieht das neue Bundesratsfoto aus – und das sind die Reaktionen

31.12.2021, 09:4931.12.2021, 11:28

Vielleicht war das ja alles kein Zufall. Vielleicht war es Absicht, dass das neue Bundesratsfoto zu früh an die Öffentlichkeit gelangte. Denn immerhin steht da der Bundesrat auf dem SBB-Streckenplan. Und die SBB sollen pünktlich sein. Mindestens.

Das ist natürlich alles Spekulation. Aber tatsächlich wurde das Foto etwas gar früh auf dem YouTube-Kanal der Verwaltung veröffentlicht, wie blick.ch schreibt. In normalen Jahren kommt das Bild pünktlich um 12 Uhr.

Das Sujet darf jeweils der Bundespräsident wählen. Das ist 2022 Ignazio Cassis. Der FDP-Bundesrat stellte sich mit seinen sechs Amtskolleginnen und Kollegen und Bundeskanzler Walter Thurnherr auf den Streckenplan der SBB. Jedes Mitglied des Gremiums an jenen Ort, wo es herkommt.

Kaum war das Foto online, machten auch schon die ersten Reaktionen die Runde in den sozialen Medien. Eine kleine Übersicht:

Und das sind die Vorgänger:

1 / 36
Bundesratsfoto
quelle: zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone sollen sich an Corona-Spitalkosten beteiligen – Thurgau weigert sich
Schwere Coronaverläufe kosten die Unispitäler viel. Zürich knöpft sich nun Trittbrettfahrer vor – und erntet Kritik.

Zug ist der Musterschüler unter den Kantonen: Bereits im Sommer 2021 hat die Regierung entschieden, sieben Kliniken und Spitäler finanziell zu unterstützen, weil ihnen durch die Behandlung von Coronapatienten ein Mehraufwand entstanden ist. Viele andere Kantone gelten den Zusatzaufwand ebenfalls ab.

Zur Story