Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05021138 German Chancellor Angela Merkel (C) Swiss Confederation President Simonetta Sommaruga (L) and Republic of Ivory Coast President Alassane Outtara (R), during the Valletta Summit on Migration in Valletta, Malta, 11 November 2015. European and African leaders meet in Malta starting for a two-day migration summit, as Europe struggles to stem the flow of people attempting to reach its shores.  EPA/ARMANDO BABANI

Simonetta Sommaruga und Angela Merkel: Die Bundespräsidentin hatte vergangenes Jahr «viele schöne Begegnungen». 
Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

Simonetta Sommaruga: «Ich war sehr gerne Bundespräsidentin»



Bei Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga kommt am Ende ihres Präsidialjahres «ein wenig Wehmut auf», wie sie in einem Zeitungsinterview sagt. «Ich war sehr gerne Bundespräsidentin.»

2015 sei ein Jahr mit vielen Farben gewesen, sagte Sommaruga in dem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem «St. Galler Tagblatt» und der «Neuen Luzerner Zeitung». Als Beispiele für Glanzpunkte nannte sie die Besuche des französischen Präsidenten François Hollande im April und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel im September.

Dunkle, schwere Momente seien die Attentate in Paris gewesen und die «grossen Flüchtlingsbewegungen als Folge schrecklicher Bürgerkriege». Sorgen bereitet ihr, «dass in vielen europäischen Ländern nationalistische, zum Teil offen rechtsextreme Bewegungen Zuspruch erhalten».

Auf die Frage, was sie für die Zukunft Hoffnung schöpfen lasse, nannte Sommaruga die Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in New York. «Und dass sich die Staaten bei der Klimakonferenz in Paris zusammengerauft haben, ist ein Hoffnungsschimmer.»

Kraft und Hoffnung gäben ihr auch «sehr viele schöne Begegnungen», die sie mit der Bevölkerung gehabt habe, gerade auch mit jungen Menschen, sagte die Bundespräsidentin. Sommaruga wird zum Jahreswechsel das Präsidialamt ihrem Bundesratskollegen Johann Schneider-Ammann übergeben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triesen 24.12.2015 11:10
    Highlight Highlight Ich sage ganz einfach Danke. Danke für die gute Arbeit in einem sehr schwierigen Jahr, mit vielen persönlichen Angriffen. Solche BR - und damit meine ich auch EWS - bräuchten wir mehr.

    Umso mehr freue ich mich, dass sie die wichtigsten Dossiers weiter betreut, denn die Vertreter der Opposition können es mit Sicherheit nicht besser.

    Ich wünsche ihr viel Kraft, einen "breiten Rücken" und das sie die Freude an der Arbeit nicht verliert. Egal was noch kommt...
    • pachnota 25.12.2015 22:38
      Highlight Highlight Wort zu Sonntag?
    • Triesen 26.12.2015 08:34
      Highlight Highlight @Pachnota ...SVP-Niveau?
  • Howard271 24.12.2015 10:54
    Highlight Highlight Und sie war auch eine gute Bundespräsidentin. Bin mir nicht sicher, ob JSA oder Ueli Maurer die Schweiz auf internationaler Bühne so gut vertreten können.
    • Yolo 24.12.2015 11:34
      Highlight Highlight Ueli hat eh #KäLuscht
    • Yolo 24.12.2015 14:52
      Highlight Highlight Xhopfchino: warum? Erzähl mal...

Bundesrat hat «kä Luscht» beim Covid-19-Gesetz dabei zu sein

Der Bundesrat weigert sich, beim Covid-19-Gesetz mitzureden – obwohl es der Nationalrat von ihm verlangt. Darum sitzt heute wieder der Bundeskanzler dort, wo eigentlich jemand der Regierung sitzen sollte.

Das Covid-19-Gesetz ist die wohl umstrittenste Vorlage der Herbstsession im Parlament. Der Bundesrat will sich damit die Kompetenz geben, in einigen Bereichen weiterhin das Notrechtsregime durchsetzen zu können.

Ein heikles Thema, das bereits im National- und Ständerat zu hitzigen Voten geführt hat. Auf dem Bundesratsplatz in den Ratssälen sass aber jeweils nicht ein Mitglied der Regierung – sondern Bundeskanzler Walter Thurnherr. Das passte vergangene Woche nicht allen: Der Nationalrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel