Schweiz
Bundesrat

Klima-Urteil von Strassburg spaltet Bundesrat – Beat Jans vs.Albert Rösti

Fernduell der neuen Bundesräte zum Klima-Urteil: Albert Rösti (SVP) erachtet es als fremde Einmischung, Beat Jans (SP) als Stärkung der Rechte der Schweizer Bevölkerung.
Fernduell der neuen Bundesräte zum Klima-Urteil: Albert Rösti (SVP) erachtet es als fremde Einmischung, Beat Jans (SP) als Stärkung der Rechte der Schweizer Bevölkerung.Bild: Michel Canonica und Peter Klaunzer (Key), Montage: CHM

Zoff im Bundesrat: Jans und Rösti streiten sich wegen Strassburger Klima-Urteil

Der Erfolg der Klimaseniorinnen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte hat in der Schweiz zu heftigen Reaktionen geführt. Der Bundesrat hat bislang geschwiegen – doch jetzt beziehen der neue SP- und SVP-Bundesrat Position.
19.04.2024, 17:3019.04.2024, 18:56
Samuel Thomi / ch media
Mehr «Schweiz»

Das Klima-Urteil gegen die Schweiz gibt auch nach zehn Tagen noch immer viel zu reden. Inzwischen ist die Causa auch in der Landesregierung angekommen. Zumindest trauen sich nun zwei Bundesräte, sich auch öffentlich zum Strassburger Entscheid gegen die Politik ihres Landes zu äussern.

Den Anfang machte Albert Rösti anlässlich des «Sechseläutens» in Zürich. Im «TalkTäglich» vom Montag sagt der neue Umweltminister über das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR): «Ich glaube, es ist nicht vereinbar mit einer direkten Demokratie. Hier beschliesst das Volk.» Zudem sieht der SVP-Bundesrat in dem Strassburger Entscheid eine Verschiebung der Gewaltenteilung, eine Stärkung der Judikative.

Acht Jahre hatten die Klimaseniorinnen für die Verurteilung der Schweiz gekämpft. Dies, weil ihr Land zu wenig tue, um ältere Frauen vor den Folgen des Klimawandels zu schützen, konkret vor den häufigeren und intensiveren Hitzewellen. Das ist nun von der obersten Instanz in Menschenrechtsfragen bestätigt worden.

Rosmarie Wydler-Waelti, co-presidente des Ainees pour la protection du climat (KlimaSeniorinnen) reagit a la fin d'une audience publique devant la Grande Chambre de la Cour europeenne des droits  ...
Klimaseniorin Rosmarie Wydler-Wälti.Bild: keystone

Jans hält Rösti entgegen

Drei Tage später wagt sich auch Beat Jans aus der Deckung. In der SRF-Fernsehsendung «Gredig direkt» hielt der neue Justizminister seinem Regierungskollegen Rösti entgegen: «Ich habe kein Verständnis für die Aufregung, die nun entstanden ist in Zusammenhang mit diesem aussergewöhnlichen Gerichtsentscheid.»

Auch wenn der Bundesrat das Urteil noch nicht im Detail analysiert habe, kann man laut Beat Jans aber bereits zwei Sachen festhalten: «Die Schweiz wird auch weiterhin souverän und eigenständig über ihre Klimapolitik entscheiden», so der SP-Magistrat. Zweitens sei das Klima-Urteil «kein Entscheid gegen die Schweizer Bevölkerung, sondern es stärkt vielmehr die Rechte der Menschen, die hier im Land leben».

Schweizer Stimmvolk stellte sich hinter EGMR

Dennoch würden «europafeindliche Kräfte» nun natürlich versuchen, das Urteil für ihre Politik gegen die Europäische Union zu verwenden. «Doch das ist falsch», sagt Jans. «Der EGMR ist unser eigenes Gericht, das sind also keine fremden Richter.» Er zähle darauf, dass auch die hiesige Bevölkerung diese Manipulation durchschauen werde.

Schliesslich weist Jans darauf hin, die Schweizer Stimmbevölkerung habe 2018 mit dem deutlichen Nein zur «Fremde Richter»-Initiative der SVP dem EGMR auch an der Urne zugestimmt. Und wie üblich gehörte darum auch ein Schweizer Richter dem Gremium an, das den Entscheid gegen das eigene Land fällte.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verurteilte die Schweiz am Dienstag vor einer Woche, weil sie Artikel 8 der Menschenrechtskonvention verletzt habe. Diese betrifft das Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens der Klimaseniorinnen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
215 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
19.04.2024 17:40registriert Februar 2014
Danke Hr. BR Jans für das Klarstellen der Fakten. Man sieht eindeutig, dass Sie dem Volk und nicht einer Partei dienen. Ich finde das sehr löblich und hoffe, Sie politisieren genau in dem Sinn weiter.
27637
Melden
Zum Kommentar
avatar
Troxi
19.04.2024 17:45registriert April 2017
Beat Jans wirkt und agiert wie ein Bundesrat. Dagegen wirkt Rösti wie ein kleines trötzelndes Kleinkind, das ausser mit Parteipartikularinteressen einen riesen Scherbenhaufen im Bafu am anrichten ist, nichts zustande bringt.
26144
Melden
Zum Kommentar
avatar
Graf von Rüdesheim
19.04.2024 17:56registriert Februar 2022
Ich habe Rösti auch unterschätzt, im negativen Sinn. Der ist strammer Parteisoldat. Was man mit Sympathie verwechselt, ist sein etwas konzilianterer Ton. Er ist sowas wie der Ueli mit Sprachtraining.
18233
Melden
Zum Kommentar
215
Zwei Frauen nach Frauenstreik angegriffen – Organisatorinnen vermuten rechtsextremes Motiv

Zwei Frauen sind im Nachgang zum Frauenstreiktag am späten Freitagabend in Lausanne angegriffen und verletzt worden. Beide erlitten Gesichtsverletzungen. Sie haben Strafanzeige eingereicht. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.

Zur Story