Schweiz
Bundesrat

Rösti ist Favorit auf den Bundesrat – nicht allen SVPlern gefällt das

Albert Roesti scheint sich zum Top-Kandidaten auf die Nachfolge von Ueli Maurer zu entwickeln.
Albert Rösti lässt mit einem Bekenntnis zur möglichen Bundesratskandidatur auf sich warten – laut der «NZZ am Sonntag» nimmt er am Dienstag Stellung. Bild: KEYSTONE

Albert Rösti ist Favorit auf Ueli Maurers Nachfolge – das gefällt nicht allen in der SVP

Der Berner Nationalrat Albert Rösti gilt als Favorit auf den vakanten SVP-Bundesratssitz. Doch: Den Hardlinern in der Partei scheint Rösti nicht energisch genug, wie die Analysen der Sonntagszeitungen zeigen.
09.10.2022, 05:2910.11.2022, 15:08
Mehr «Schweiz»

Albert Rösti gilt als umgänglich und kompromissbereit, was gemeinhin als wichtige Eigenschaften für einen Bundesrat erachtet wird. Doch genau diese Eigenschaften könnten Rösti bei seinem Weg in die Landesregierung womöglich zum Verhängnis werden. Denn laut der «NZZ am Sonntag» gibt es SVP-intern Zweifel an Röstis möglicher – der Berner hat sich nach wie vor nicht abschliessend dazu geäussert – Bundesratskandidatur. Der Hardliner-Fraktion innerhalb der SVP sei Rösti zu wenig energisch und eben – zu kompromissbereit.

Diese Fraktion sähe wohl lieber Werner Salzmann als Nachfolger von Ueli Maurer in der Landesregierung. Salzmann, wie Rösti ein Berner, jedoch im Ständerat, politisiert stramm auf der Linie von Christoph Blocher, wie die «Sonntagszeitung» analysiert. Er sei dem langjährigen Chefstrategen der SVP deshalb wohl genehmer als Rösti, der in der Vergangenheit nicht immer einer Meinung mit Blocher war.

ZU DER BUNDESRATSKANDIDATUR VON WERNER SALZMANN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Werner Salzmann, SVP-BE, spricht waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 1 ...
Werner Salzmann will Bundesrat werden.Bild: keystone

Unklar ist, wie gross der Einfluss von Christoph Blocher auf die Entscheidung ist. Blocher selbst erklärte vergangene Woche, dass beide Kandidaten auf seiner Linie seien. Flügelkämpfe gebe es in der SVP nicht mehr. Seine Partei sei die geschlossenste der Schweiz.

Laut dem Berner SVP-Nationalrat Andreas Aebi wird die Berner Kantonalpartei vermutlich sowohl Salzmann als auch Rösti nominieren. Es solle keinen internen Wettkampf geben. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Zweitgenannter sich denn auch definitiv für die Kandidatur entschliesst. Laut der «NZZ am Sonntag» erwartet Röstis Umfeld dessen Stellungnahme am kommenden Dienstag.

Es ist zudem anzunehmen, dass die Findungskommission der SVP nebst einem Berner einen weiteren Kandidaten – oder eine Kandidatin – ins Rennen schickt. Aktuelle Namen, die gehandelt werden, sind jener der St.Galler Nationalrätin Esther Friedli, ihrer Amtskollegin Monika Rüegger aus dem Kanton Obwalden sowie jener des Zuger Regierungsrats Heinz Tännler.

Gemäss den Recherchen der «NZZ am Sonntag» läuft die Suche im Hintergrund fieberhaft. Womöglich könnte auch die Zürcher Kantonalpartei nochmals ein Wörtchen mitreden, um die erst zweite Abstinenz eines Zürcher Mitglieds im Bundesrat seit 1848 zu verhindern.

(con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bundesart Ueli Maurer tritt zurück – hier kommen seine lustigsten Momente
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
R10
09.10.2022 06:31registriert Juli 2016
Schon unglaublich, dass sich diese Partei noch immer von einem über 80-jährigen, frustrierten und politisch eigentlich völlig irrelevant gewordenen Wutrentner vorschreiben lässt, was sie zu tun und zu lassen hat. Auch dass Kompromissbereitschaft - mit eine der wichtigsten Kompetenzen für eine Kollegialbehörde - als Schwäche angesehen wird, zeigt wieder mal schön auf, dass die SVP nicht daran interessiert ist, seriöse Politik zum Wohle aller zu betreiben. Leider nicht überraschend.
29224
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hector B.
09.10.2022 07:02registriert Februar 2022
Eine Partei bei welcher Kompromissbereitschaft als Makel angesehen wird gehört nicht in die Schweizer Regierung.
22317
Melden
Zum Kommentar
avatar
kleine_lesebrille
09.10.2022 07:44registriert Mai 2022
Am Ende wird die vereinigte Bundesversammlung entscheiden und nicht ein ex-Bundesrat aus Herrliberg. Hauptsache, dass eine kompetente Person mit Rückgrat ins Chalet fédéral kommt.
15011
Melden
Zum Kommentar
84
20'000 Zeugen Jehovas im Zürcher Letzigrund – darum geht's an diesem Wochenende
Taylor Swift, AC/DC – und dann die Zeugen Jehovas: Am kommenden Wochenende beherbergt das Zürcher Letzigrund an drei Tagen eine besonders umstrittene Gemeinschaft. Was es mit dem Anlass – und mit der Glaubensgemeinschaft selber – auf sich hat.

Vom 19. bis zum 21. Juli 2024 treffen sich Tausende Mitglieder der Zeugen Jehovas in Zürich. Die umstrittene Religionsgemeinschaft hält dann zum ersten Mal seit 40 Jahren einen «Sonderkongress» im Letzigrund Stadion ab.

Zur Story