Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
germann hurter

Werden von der Schaffhauser SVP für den Bundesrat portiert: Hannes Germann und Thomas Hurter.
Bild: keystone/watson

Zweier-Ticket: Schaffhauser SVP schickt Hannes Germann und Thomas Hurter ins Bundesrats-Rennen



Das Feld möglicher Deutschschweizer SVP-Bundesratskandidaten wird grösser. Früher als erwartet, schlägt die SVP Kanton Schaffhausen der Findungskommission mit Ständerat Hannes Germann und Nationalrat Thomas Hurter gleich zwei Kandidaten vor.

Den Entscheid traf der Parteivorstand am Montagabend einstimmig, wie die Partei am Dienstag mitteilte. Diese sei überzeugt, dass «die beiden renommierten Bundespolitiker durch ihre parlamentarische Erfahrung und Vernetzung sowie ihre berufliche Leistungsausweise die Voraussetzungen für das Amt des Bundesrates mitbringen».

Sowohl Germann als auch Hurter «politisieren auf der SVP-Linie», heisst es weiter. Germann habe sich sogar als Ständeratspräsident aktiv für die Masseneinwanderungsinitiative eingesetzt. Und Hurter gelte als Präsident der Sicherheitskommission als «Politiker auf SVP-Kurs».

Bisher drei Kandidaten aus der Deutschschweiz

Die beiden Kandidaten geniessen laut Mitteilung bei der Bevölkerung «sehr hohes Ansehen». Zudem wäre Schaffhausen «mit seinem national höchsten SVP-Stimmenanteil durchaus ein repräsentativer Bundesratskanton».

Der 59-jährige Germann und der 52-jährige Hurter waren bereits im Vorfeld als mögliche Kandidaten gehandelt worden. Mit der Nomination der beiden Schaffhauser Politiker liegen der Findungskommission jetzt die Namen von drei Deutschschweizer SVP-Kandidaten vor. Von der Aargauer Kantonalpartei bereits nominiert worden ist Nationalrat Hansjörg Knecht.

Es bleibt Zeit bis zum 13. November

Im Kanton Waadt dürfte am 11. November Nationalrat Guy Parmelin an einem Parteitag nominiert werden. Die SVP Graubünden wird voraussichtlich am 12. November nachziehen. Der Bündner Nationalrat Heinz Brand gilt als einer der Favoriten.

Die SVP lässt den Kantonalparteien bis am 13. November Zeit, ihre Kandidaten offiziell vorzuschlagen. Die Bundeshausfraktion entscheidet am 20. November, mit welchem Kandidaten sie den zweiten Sitz im Bundesrat einfordern will. Die Wahl des Bundesrats findet am 9. Dezember statt. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Review

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

In der Abstimmungs-«Arena» überzeugte Verteidigungsministerin Viola Amherd alle – bis ihr SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf das Wasser abgrub.

Für Bundesrätin Viola Amherd (CVP) geht es am 27. September um alles oder nichts. Nachdem Amtskollege Ueli Maurer (SVP) 2014 mit der Gripen-Abstimmung eine Bruchlandung erlitt, liegt es nun an ihr, das Volk von einem 6-Milliarden-Franken-Kredit für die Schweizer Luftwaffe zu überzeugen. Ein zweites Nein würde den Verteidigungsauftrag der Schweizer Armee generell in Frage stellen. Das wiederholt Amherd seit Wochen in Interviews, das betonte sie auch bei SRF-Moderator Sandro Brotz in seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel