Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Aeschi, SVP Bundesratskandidat, posiert am Zugersee am Montag, 23. November 2015, in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

SVP-Politiker Thomas Aeschi am Zugersee: Als einer von drei Kandidaten schlägt ihn seine Partei als Bundesrat vor.
Bild: KEYSTONE

SVP-Bundesratskandidat Thomas Aeschi stellt fünf Fragen, wenn andere eine stellen

Der Zuger SVP-Bundesratskandidat Thomas Aeschi verkörpert die neue SVP-Generation – doch wie unabhängig ist der strebsame 36-Jährige von Blocher und Co.?

Antonio Fumagalli / Aargauer Zeitung



Diese Party musste gut gewesen sein. Feiernde Studenten, ausgelassene CEOs und wohl auch Alkohol in nicht zu knappen Mengen. Ein Teil des Fussbodens war am nächsten Morgen jedenfalls derart von Zigaretten-Brandlöchern verunstaltet, dass er ersetzt werden musste. Passiert ist dies alles in der St. Galler Wohngemeinschaft von Thomas Aeschi, heute SVP-Nationalrat, damals knapp zwanzigjähriger Student an der HSG. Die Episode passt so gar nicht ins Bild, das man von jenem Mann hat, der von seiner Partei – zusammen mit dem Tessiner Norman Gobbi und dem Waadtländer Guy Parmelin – am 9. Dezember zur Wahl in den Bundesrat empfohlen wird.

Mit wem man auch spricht: Aeschi gilt als seriöser, fast schon streberhafter Politiker. Stets gut vorbereitet, akribisch in die Dossiers vertieft und mit einem Gestaltungsdrang, der an Übereifer grenzt. Wenn andere eine Frage stellen, stelle Aeschi fünf, sagt ein Parlamentarier. Die Anzahl Anträge, die er bei der Beratung von Gesetzesvorlagen in die Kommissionsarbeit einbringt, sind genauso legendär wie erfolglos – denn die meisten davon finden keine Mehrheit. Es sei das Fingerspitzengefühl, das dem smarten Zuger zuweilen abgehe, sagt ein Mitglied der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK).

Die Partei fördert ihn

Thomas Aeschi, SVP Bundesratskandidat, in seinem Buero am Montag, 23. November 2015, in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Unternehmensberater Aeschi in seinem Büro.
Bild: KEYSTONE

Dass Aeschi im Herbst 2014, nach nicht einmal drei Jahren im Nationalrat, bereits in dieser einflussreichen Kommission Einsitz nehmen durfte, zeigt das Potenzial, das die Partei in ihm erkennt. In der Tat verlief sein politischer Aufstieg steil: Der SVP gehört er seit 2005 an, wurde 2009 Präsident der Ortspartei Baar, holte sich 2010 einen Sitz im Zuger Kantonsrat und bereits ein Jahr danach ein Mandat im nationalen Parlament. Seit diesem März ist er zudem Präsident der SVP Zug. Beruflich arbeitet er teilzeitig als Unternehmensberater, wobei er gemäss Lebenslauf «Geschäftsleitungsmitglieder in ihrer Entscheidungsfindung unterstützt». Den Vorwurf, dass er im Rahmen seiner Tätigkeit auch dem amerikanischen Nachrichtendienst NSA zugedient hat, hält er für «unwahr» und «frei erfunden». Das Rüstzeug für seinen Beruf holte sich Aeschi an der HSG und der Elite-Universität Harvard, ergänzt mit Auslandsemestern in Malaysia und Israel – was unterstreicht, warum er zur «neuen Generation» der SVP gezählt wird: Intellektuell, dynamisch, weit gereist. Hemdsärmeligkeit verkörpern in der Partei bereits genügend andere.

Wie nah steht er zu Blocher?

Inhaltlich politisiert Aeschi hingegen voll auf Parteilinie. Finanzpolitisch kennt er vor allem eine Devise: Sparen. In Asylfragen fährt er die harte Linie. Ein zentrales Anliegen ist ihm das Verhältnis zur EU: Bei der Masseneinwanderungsinitiative plädiert Aeschi für eine Umsetzung, die zu einer signifikanten Reduktion der Einwanderung führt, und ist gleichzeitig überzeugt, dass die EU letztlich mit sich reden lassen wird. Sprich: Dass sie trotz Guillotine-Klausel die Bilateralen I nicht kündigen wird. «Sie hat selbst ein vitales Interesse daran. Denken Sie nur an das Landverkehrsabkommen, das die Verkehrspolitik im Alpenraum regelt», sagt er. Und was, wenn die EU doch ernst macht? Es ist für ihn gar keine Option, Aeschi antwortet nochmals mit dem gleichen Satz.

Um seinen europapolitischen Positionen Nachdruck zu verleihen, ist der 36-Jährige Mitglied im von Christoph Blocher präsidierten Komitee «gegen den schleichenden EU-Beitritt» – notabene als Gründungsmitglied. Es sind Tatsachen wie diese, aufgrund derer namhafte Stimmen im Parlament Aeschi wahlweise als «Ziehsohn» oder als «Pudel» des SVP-Übervaters bezeichnen. Ein Mitglied der WAK vermutet, dass viele seiner Anträge in der Kommission «diktiert werden». Aeschi weist die Vorwürfe von sich: «Ich habe mit Christoph Blocher in der Finanzkommission zusammengearbeitet und einiges von ihm lernen dürfen, menschlich wie politisch. Dass ich sozusagen eine Standleitung nach Herrliberg haben soll, ist aber völlig aus der Luft gegriffen. Er hätte gar nicht erst die Zeit dafür», so Aeschi. Es gebe zwischen ihnen beiden «keine regelmässigen Telefonate». Die Vorwürfe seien einzig und alleine «eine Strategie, um mich politisch anzugreifen», sagt er.

(trs)

So sind die Wahlen 2015 abgelaufen

Du bist gerade aus dem Koma aufgewacht und hast absolut keine Ahnung, was bei den Wahlen abgegangen ist? Diese zehn Dinge musst du wissen

Link zum Artikel

Die grosse Übersicht: So hat die Schweiz gewählt – Kanton für Kanton

Link zum Artikel

So hat sich Mörgeli innert dreier Jahre ins Aus geklagt: Eine Fehdenorgie in fünf Akten

Link zum Artikel

Die SVP kassiert den Lohn der Angst – die Schweiz lebt sich auseinander

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Linus Luchs
25.11.2015 08:13registriert July 2014
Aeschi intellektuell? Sich im SVP-Wahlkampfvideo für den K.o.-Tropfenscherz zur Verfügung zu stellen, zeugt von stammtischtauglicher Begrenztheit. Vertrauliche Informationen für einen Leserbrief zu verwenden, ist ebenfalls alles andere als gescheit. Der Mann bewegt sich geistig auf dem parteiüblichen Tiefflug.
7516
Melden
Zum Kommentar
blueberry muffin
25.11.2015 08:09registriert August 2014
Wer menschlich was von Blocher lernen kann, muss wirklich ziemlich unmenschlich sein.
6915
Melden
Zum Kommentar
PhTM
25.11.2015 07:05registriert June 2015
Dass K.O.-Tropfen-Aeschi sich mit seiner Gaga-Video-Einlage moralisch völlig diskreditiert hat, interessiert wohl niemanden? Mit billiger Satire als chauvinistischer SVP-Held auf kleine Kantonspolitikerinnen schiessen, beweist doch wahrhaftes Bundesratsformat...
7421
Melden
Zum Kommentar
10

Verliert die SVP einen Bundesratssitz? Die SP und CVP bauen Drohkulisse auf

Man könnte denken, dass es abgesprochen war: Zuerst attackierte CVP-Präsident Gerhard Pfister die SVP. Und nur fünf Tage später sekundierte SP-Präsident Christian Levrat. Die beiden Parteichefs haben damit die Tonlage für die Wahlen 2023 vorgegeben.

Es war ein kleines Stakkato. Zuerst stellte CVP-Präsident Gerhard Pfister im «Tages-Anzeiger» fest, dass die SVP als «grösste Partei in diesem Land alles tut, um die Entwicklung zu einem Regierungs-Oppositions-System voranzutreiben.»

Kurz darauf sekundierte SP-Präsident Christian Levrat in der «NZZ am Sonntag»: «Die Frage stellt sich, ob der SVP weiterhin zwei Sitze in der Landesregierung zustehen sollen.»

Der Ton für die nächsten drei Jahre ist damit vorgegeben. Bis 2023 dürfte SVP-Bundesrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel