Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR NACHFOLGE VON FDP-BUNDESRAT DIDIER BURKHALTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN KANDIDATEN ZUR VERFUEGUNG - La conseillere nationale Isabelle Moret, gauche, le conseiller national Ignazio Cassis, centre, le conseiller d'Etat Pierre Maudet, droite, parlent lors de la tournee des candidats nommes par les partis cantonaux PLR (FDP) du Tessin, de Geneve et de Vaud pour l'election au Conseil federal ce vendredi 25 aout 2017 a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Isabelle Moret, Ignazio Cassis und Pierre Maudet stehen zur Wahl. Bild: KEYSTONE

Die Bundesrats-Kandidaten im Check – was für und gegen sie spricht

Die letzten Hearings sind durch, die Kandidaten warfen nochmals all ihr Gewicht in die Waagschale. Wen Cassis, Moret und Maudet überzeugen konnten, und was sie an der Bundesratswahl Stimmen kosten wird – ein Überblick.



Ignazio Cassis (56), TI

Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, konsultiert seine Uhr nach seinem Auftritt am Hearing mit der Bundeshausfraktion der Gruenen Partei am Rand der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 12. September 2017 in Bern. Die Wahl des neuen Bundesrates wird am 20. September stattfinden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Was für ihn spricht:

Was gegen ihn spricht:

Isabelle Moret (46), VD

Bundesratskandidatin Isabelle Moret, FDP-VD, nach dem Auftritt am Hearing mit der Bundeshausfraktion der Gruenen Partei  am Rand der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 12. September 2017 in Bern. Die Wahl des neuen Bundesrates wird am 20. September stattfinden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Was für sie spricht:

Was gegen sie spricht:

Pierre Maudet (39), GE

Bundesratskandidat Pierre Maudet, Genfer Regierungsrat, links, spricht mit Journalisten nach seinem Hearing mit der Bundeshausfraktion der Gruenen Partei am Rand der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 12. September 2017 in Bern. Die Wahl des neuen Bundesrates wird am 20. September stattfinden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Was für ihn spricht:

Was gegen ihn spricht:

Sprengkandidatin – z.B. Laura Sadis (56), TI

Laura Sadis spricht an einer Medienkonferenz der Tessiner Regierung zu einer Studie und Massnahmen zum Schutz des Arbeitsmarktes im Hinblick auf steigende Grenzgaengerzahlen am Donnerstag, 12. Dezember 2013 in Bellinzona. (Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Bild: TI-PRESS

Was für sie spricht:

Was gegen sie spricht:

Das könnte dich auch interessieren:

Ja zur STAF, Ja zum Waffengesetz

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 19.09.2017 22:39
    Highlight Highlight Ich drücke Isabelle die Daumen.
  • ströfzgi 19.09.2017 22:20
    Highlight Highlight Moret ganz natürlich...
    Benutzer Bild
    • ströfzgi 19.09.2017 23:38
      Highlight Highlight Das macht sie extra! 😂
      Benutzer Bild
  • Fachmann 19.09.2017 22:08
    Highlight Highlight Liebe Watson Redaktion: Ein Bundesrat bestehend aus 1x CVP, 2x FDP und 2x SVP sollte bereits heute klar bürgerlich politisieren. Nur tut er das nicht, siehe AV2020, Frauenquote, Entwicklungshilfe, usw.

    Es wäre gut für unser Land, wenn die Zusammensetzung des Bundesrats die Mehrheitsverhältnisse im Volk wieder besser wiederspiegeln würde.
    • seventhinkingsteps 19.09.2017 22:57
      Highlight Highlight Sorry, der Bundesrat funktioniert nicht gleich wie der NR. Im Bundesrat herrscht das Kollegialitätsprinzip.
    • Fachmann 19.09.2017 23:27
      Highlight Highlight Naja, du kannst auch einfach die Volksabstimmungen als Massstab nehmen.
    • seventhinkingsteps 20.09.2017 00:29
      Highlight Highlight Die Abstimmungen oder die Nationalratswahlen? Die Abstimmungen lassen sich nicht generell als Tendenz zu Parteienpolitik interpretieren. Und wenn schon, sind es die Parteien, die mit ihrer Politik die Abstimmungsresultate ignorieren. Wie zum Beispiel die SVP mit ihrer Anti-EU Linie obwohl sich die Bevölkerung in mehreren Abstimmungen für die Bilateralen ausgesprochen, sogar für die Personenfreizügigkeit und die Ausweitung der PFZ auf Länder wie Kroatien.
  • seventhinkingsteps 19.09.2017 21:36
    Highlight Highlight Sadis wäre wohl das kleinste Übel, aber Maudet scheint realistischer und sein geringes Alter finde ich sympathisch. Wahrscheinlich wirds aber eh Cassis, Geld regiert die Welt.
    • Fachmann 19.09.2017 22:05
      Highlight Highlight Sie wäre vielleicht für dich das kleinste Übel, aber nicht für mich. Hier gehts um einen Bundesratssitz für die FDP, darum sollte dieser Kandidat auch entsprechende Positionen vertreten. Sadis ist gleich wie Maudet Mitglied der Nebs, sie ist sogar im Vorstand. Kein Wunder, jubelt die Linke ihr zu.
    • seventhinkingsteps 19.09.2017 22:55
      Highlight Highlight Ein Wunder, mein Kommentar spiegelt meine persönliche Meinung wieder ¯\_(ツ)_/¯

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Aus Sicht der Schweiz ging es bei Ueli Maurers Besuch im Weissen Haus um den Freihandel. Donald Trump aber will einen Krieg mit Iran verhindern. Maurer diente ihm dabei als Statist.

Ein Besuch, zwei Perspektiven: Die Visite von Bundespräsident Ueli Maurer im Weissen Haus wird auf beiden Seiten des Atlantiks völlig unterschiedlich wahrgenommen. Für die Schweiz stand das angestrebte Freihandelsabkommen im Zentrum des rund 30-minütigen Gesprächs im Oval Office. So lautet zumindest der Tenor in den hiesigen Medien.

Maurer selbst hob in seiner Medienkonferenz nach dem Treffen die Bedeutung dieses Themas hervor. Einen anderen Aspekt spielte er hingegen herunter: die Guten Dienste …

Artikel lesen
Link zum Artikel