DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle des BAG (Archivbild vom Juni).
Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle des BAG (Archivbild vom Juni).
Bild: keystone

Corona-PK verpasst? Das sind die 6 wichtigsten Punkte

Wir befinden uns in einer unberechenbaren Phase der vierten Corona-Welle. Die Intensivstationen füllen sich immer mehr mit Ungeimpften, gleichzeitig wird der Ruf nach mehr Schutzmassnahmen an den Schulen lauter. Das sagten die Expertinnen des Bundes zu den drängendsten Fragen.
31.08.2021, 16:4931.08.2021, 18:04

Wie ist die Lage in den Spitälern?

Immer mehr Covid-Patienten liegen auf Schweizer Intensivstationen. «Die Lage in den Spitälern bleibt angespannt», sagte Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle im Bundesamt für Gesundheit (BAG), am Dienstag vor den Medien in Bern.

«Die Lage in den Spitälern bleibt angespannt.»

Sie sprach von einer «sehr unsicheren Lage». Zwar stabilisierten sich die Fallzahlen seit zwei Wochen. Die Auslastung der Intensivpflegeplätze nehme aber weiter zu. Auch die Zahl der Todesfälle steige.

Masserey während der Pressekonferenz.
Masserey während der Pressekonferenz.
Bild: keystone

Masserey richtete erneut einen Appell an die Bevölkerung, dass sich möglichst viele impfen lassen sollten. «Seit Monaten ist das Gesundheitspersonal überlastet, Patienten und Spitalpersonal müssen verlegt werden.»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Aber die Fälle stagnieren doch ...?!

Ja, schon. Linda Nartey (Vizepräsidentin der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte) sagte an der Pressekonferenz: «Wir sind in der vierten Pandemie-Welle – es scheint aber, dass wir ein erstes Plateau erreicht haben.»

Linda Nartey, Vizepräsidentin der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte.
Linda Nartey, Vizepräsidentin der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte.
Bild: keystone

In gewissen Kantonen würden die Fallzahlen leicht zurückgehen, erklärte die Berner Kantonsärztin vor den Medien in Bern. Aber:

«Wir sollten jedoch den Respekt vor Corona nicht verlieren.»

Denn: Mit dem Herbst und der Grippesaison würden die Ansteckungen jedoch erfahrungsgemäss wieder zunehmen.

Nartey: «Es können nicht einfach neue Intensivbetten zur Verfügung gestellt werden – es fehlt oft das Fachpersonal.» Es sei deshalb jetzt der richtige Zeitpunkt, sich impfen zu lassen.

Wird es noch schlimmer?

Da halten sich die Expertinnen derzeit bedeckt. Masserey erklärt, dass der weitere Verlauf der vierten Welle ungewiss sei:

«Man kann keine Vorhersagen machen.»

Auch die Beurteilung, ob es weitere Massnahmen wie eine Ausweitung der Zertifikatspflicht brauche, sei schwierig, sagte Masserey weiter. «Man muss die Dynamik und die Entwicklung der Zahlen berücksichtigen.»

Der Bundesrat orientiere sich nicht an Richtwerten. Ausschlaggebend sei die Auslastung der Spitäler. Wann man von einer nationalen Überlastung der Kapazitäten sprechen könne, liess Masserey derweil offen. «Jede Welle ist anders.»

Gibt es bald eine nationale Regelung für Schulen?

Zwar ist da nichts fix, allerdings scheint es, als ob die Kantone sich mehr Führung durch den Bund wünschen. Nartey sagte, dass die Kantone eine nationale Regelung bei den Massnahmen in den Schulen befürworten würden.

Es sei immer wieder unklar, ob es nun eine Maskenpflicht geben solle oder nicht. Nartey erklärte am Dienstag vor den Medien in Bern:

«In Zukunft wäre es besser, eine nationale Regelung zu haben.»

«Der Bund macht sich grosse Sorgen wegen der Kinder», ergänzte Virginie Masserey. Der Bund habe regelmässig Kontakt mit den Bildungsdirektoren und der Bildungsdirektorenkonferenz.

Masserey und Nartey an der Pressekonferenz.
Masserey und Nartey an der Pressekonferenz.
Bild: keystone

Wie geht's der Impfkampagne?

Laut dem Bund nimmt die Nachfrage nach Impfungen zwar zu. Im Vergleich zur letzten Woche habe sich die Impfkadenz um acht Prozent gesteigert.

Es brauche aber einen weiteren Effort. Masserey zählte minutenlang die Vorteile einer Impfung auf. «Für Nichtgeimpfte sind schwere Verläufe wahrscheinlicher – auch ohne Vorerkrankungen», sagte sie beispielsweise. Die Hälfte der Hospitalisierten sei vor der Covid-Erkrankung gesund gewesen. «Solche Spitaleintritte sind vermeidbar.» Ausserdem:

«Die Hälfte der nicht-geimpften Personen im Spital sind unter 53 Jahre alt.»

Die jüngeren Personen liegen auch länger auf der Intensivstation, betont Masserey.

Häufig werde gefragt, ob die Impfung vor Ansteckungen schütze. Die Ansteckungsgefahr nach einer Impfung sei 70 – 90 Prozent tiefer. Kann man das Virus als geimpfte Person weitergeben? Erste Studien zeigten, dass sich das Virus weniger lang im Körper aufhalte. In Haushalten mit geimpften Personen wird das Virus also weniger oft weitergegeben. Masserey fasst es zusammen: «Es gibt mehr Vorteile als Nachteile.»

Gibt's bald Restriktionen für Reiserückkehrer?

Der Bund diskutiere laufend Möglichkeiten, wie sich eine weitere Einschleppung des Coronavirus vermindern liesse, sagte Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle im Bundesamt für Gesundheit (BAG). «Am besten ist es, sich vor der Abreise impfen und nach der Rückkehr testen zu lassen», so Masserey.

Momentan gebe es nur Quarantänebestimmungen für Länder mit einer neuen, besorgniserregenden Variante, sagte Masserey. Ob sich das bald ändern werde, könne sie nicht sagen.

(jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 der besten Tweets, die die vierte Corona-Welle perfekt beschreiben

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Artikel lesen
Link zum Artikel