Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Grippe-Saison rückt in der Schweiz näher. Auf der südlichen Halbkugel fiel sie praktisch aus. Wie wird es bei uns? bild: shutterstock

Grippe-Saison auf Südhalbkugel praktisch inexistent: Das sind die Folgen für die Schweiz

Auf der Südhalbkugel neigt sich die Grippe-Saison dem Ende entgegen. Wobei: Vielerorts fiel sie praktisch aus. Das hat Vorteile, aber nicht nur. Was wir aus dieser Tatsache lernen sollten.



Der Winter der südlichen Hemisphäre ist praktisch vorbei. Länder wie Australien, Südafrika oder Argentinien steuern dem Sommer entgegen.

Mit dem Ende des Winters endet auch die Grippe-Saison auf der Südhalbkugel. Allerdings muss man eher sagen: Es gab in vielen Ländern dieses Jahr gar keine Grippe-Saison.

Bild

Solche Bilder gab es auf der südlichen Halbkugel in diesem Winter kaum. bild: shutterstock

Australien verzeichnete gemäss der WHO beispielsweise im Juli 93 Fälle, 2019 waren es 70'000. Im August wurden 107 Influenza-Infektionen registriert, ein Jahr davor noch 61'000. Kein Wunder sagt Ian Barr, Direktor des WHO-Zentrums für Referenz- und Forschungsarbeiten zur Grippe in Melbourne gegenüber CTV News: «Hier gibt es derzeit praktisch keine Grippe, das war schon seit Ende März so.»

Der «Economist» stellte die Grippe-Saisons in ausgewählten Ländern der südlichen Halbkugel mit Daten der WHO zusammen. Schauen wir uns das an:

Entwicklung der Grippe-Saisons in ausgewählten Ländern der südlichen Hemisphäre:

Bild

Die Daten stammen von der WHO. screenshot: theeconomist.com

Die Gründe für den milden Verlauf der Grippe-Saison liegt auf der Hand: Im März wurden überall Lockdowns verfügt, der internationale Flugverkehr brach total zusammen. Das hatte zwei Folgen: Die Grippeviren wurden nicht von der nördlichen in die südliche Halbkugel gebracht und durch die Social-Distancing-Massnahmen hatte das Virus auch in den Ländern selbst mehr Mühe, um sich zu verbreiten.

Bild

Sinnbildlich für viele Flughäfen und den Flugverkehr: die Passagierentwicklung am Flughafen Zürich. Hier gibt es die animierte Version. bild: watson

Das hört sich alles ziemlich gut an. Ist doch die Grippe weltweit jährlich immer wieder für viele Todesopfer verantwortlich. Doch jetzt kommt die kalte Jahreszeit und damit die Grippe-Saison zurück in die nördliche Hemisphäre. Was bedeutet das für die Schweiz?

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Weniger Grippeviren bedeutet weniger Forschung

Die Grippeviren verschwinden nicht aus der Welt, auch wenn die Zahlen extrem niedrig sind. Da der Tourismus mit Ländern der südlichen Hemisphäre noch immer praktisch nicht existiert, dürften auch viel weniger Leute das Virus nach Europa und in die Schweiz bringen.

Bild

Social Distancing und Masken nützen auch im Kampf gegen die Grippe. bild: shutterstock

Die Social-Distancing-Massnahmen und teilweise Maskenpflicht bei uns hilft ebenfalls, das Grippevirus im Zaum zu halten. Werden die Massnahmen allerdings bis im Dezember gelockert, wird sich das Grippevirus wieder einfacher ausbreiten können.

Immunität schwindet

Ein weiterer Aspekt ist dieser: Wenn sich aktuell wenige Menschen mit dem Grippevirus infizieren, sind in der folgenden Saison weniger Menschen (teil-)immun. Damit hat das Grippevirus dann eine höhere Chance auf eine grosse Verbreitung und ein schwieriges Grippejahr ist wahrscheinlicher.

Todesfälle Schweiz 2014 bis 2020 Coronavirus Covid-19 Grippewelle Grippe

Seit 2014 erlebten wir im Jahr 2015 und 2017 hohe Übersterblichkeits-Perioden aufgrund schwerer Grippewellen. Wie wird das dieses Jahr? Und wie in der Saison darauf? bild: watson

Was zudem noch nicht klar ist, ist: Was geschieht, wenn sich jemand mit dem Grippe- und dem Corona-Virus gleichzeitig infiziert? Grundsätzlich sei es weniger wahrscheinlich, dass man zwei Viren gleichzeitig aufschnappt. «Aber je mehr Viren man im Körper hat, desto schlechter fürs Immunsystem», so Barr.

Auch wenn noch vieles unklar ist. Der Rat aus Australien von Ian Barr ist daher klar: «Bereitet euch vor. Man weiss es längst: Wenn das Influenza-Virus erstmal in einer gewissen Häufigkeit zirkuliert, ist es schwierig, es zu stoppen. Eine Impfung ist daher die beste Methode.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Spanische Grippe – die Mutter aller Pandemien

Bestimmt hast auch DU einen dieser kranken Typen im Büro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beta Stadler 12.09.2020 15:57
    Highlight Highlight Hm, normalerweise besteht bei uns der Grippe-Impfstoff aus den 3 populärsten Viren der vorgängigen Saison der Südhalbkugel. Was impfen wir den nun? Die Reste vom letzten Jahr?
    Ich bin alles andere als ein Impfgegner, aber dieses "vorsorglich mal alles impfen was möglich ist" geht mir so auf den Zeiger. Zudem ist bezgl. Corona unser Problem nicht die Grippe, sondern die Erkältung. Hier fängt das kratzen im Hals und die Frage nach einem Test an...
  • My Senf 12.09.2020 11:37
    Highlight Highlight Persönlich bin ich darob nicht überrascht. Umgekehrt hätte es mich eher überrascht

    Seit Jahren ist das narrativ, dass die Grippe Welle den Ursprung immer in Asien hat

    Nun, die Asiaten reisen nicht mehr so extensiv, die Wildtiermärkte sind geschlossen, es werden weltweit Hygiene regeln eingehalten...

    Vielleicht geht COVID-19 overall schlussendlich sogar als positiver Effekt in die Geschichte ein. Offenbar werden z.B. dieses Jahr keine Leute an Grippe sterben?! Viele wurden natürlich vorweggenommen, aber statistisch wird es sich auswirken
  • hairypoppins 12.09.2020 10:53
    Highlight Highlight Immer schön Hände waschen, sollte ja nicht sooo schwer sein. Oder?
  • Butch Cassidy & Sundance Kid 12.09.2020 08:14
    Highlight Highlight und alle rennen dieses Jahr zur Grippeimpfung...
    hihihihihi
  • TimK 11.09.2020 22:34
    Highlight Highlight Ich frage mich immer was passieren würde wenn sich die ganze Welt mit Essen/Medizin zudeckt und gleichzeitig 3 Wochen zuhause bleibt. Jene, welche krank sind, erholen sich und die anderen würden sich nicht anstecken lassen. Wäre man so die Grippe für immer los?
    • Aglaya 12.09.2020 12:25
      Highlight Highlight In diesen drei Wochen dürfte dann aber niemand einen Herzinfarkt erleiden, kein Brand ausbrechen, keine Verbrechen begangen werden etc. Es ist schlicht nicht machbar, dass ausnahmslos alle zu Hause bleiben.
  • maude 11.09.2020 22:13
    Highlight Highlight Fiel sie aus oder hat sich niemand mehr zum Dok getraut aus Angst Covid-positiv getestet zu werden ergo wurde nix registriert?🧐 Ein Verhalten, was ich auch hier beobachte.
    • PeteZahad 12.09.2020 06:55
      Highlight Highlight Wieso sollte man Angst haben positive getestet zu werden?
  • Chris B 11.09.2020 21:35
    Highlight Highlight Habe viele Leute in meinem Kollegenkreis, welche das easy nehmen. Ich lese die Kommentare und sehe, dass es viele Leute gibt, die das ebenso sehen. Tatsache ist, dass es nicht so wie die Grippe ist. Es ist tödlicher. Um einiges. Klar sterben jedes Jahr x Menschen an der Grippe. Aber nun kommt ein mieses Virus daher, das alles noch multipliziert. Ich finde das sehr bedenklich. Und ich verstehe einfach nicht, warum Leuten egal ist ob ihre, meine oder deine Grosseltern, Kollegen o.Ä. sich verabschieden müssen. Vorzeitig. Fallt nicht über den Rand. Das Universum soll endlos sein.
  • Masus 11.09.2020 20:44
    Highlight Highlight Und hier sehen wir die ersten Beispiele wie der Übergang vom Covi-Notfall zur Grippe-Normalität gemacht werden kann. Nun, da wir uns ja schon mit den Massnahmen abgefunden haben, können wir das ja auch gleich weiterführen, damit auch vor der Grippe alle sicher sind 👍
    • spiffsparamour 12.09.2020 15:44
      Highlight Highlight Stimmt, zumal der Grossteil dieser Massnahmen nichts Neues sind. Häufiges Händewaschen, in Armbeuge niesen und husten und vor allem mit Symptomen zu Hause bleiben, wurde schon seit Jahren empfohlen.
  • rodolofo 11.09.2020 19:58
    Highlight Highlight Was?
    Die Grippeviren sind so rücksichtsvoll, eine Saison lang zu pausieren und den Covid-19-Viren das Feld zu überlassen?
  • Ludwig van 11.09.2020 19:53
    Highlight Highlight Das zeigt in erster Linie, dass die Massnahmen zur Eindämmung von Corona extrem wirksam sind. Wenn es keine Hygienemassnahmen gäbe, dann wäre die Zahl der Coronatoten um ein Vielfaches höher.
    • Stinkstiefel 11.09.2020 21:05
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Tschowanni 11.09.2020 23:11
      Highlight Highlight https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/16/Art_01.html
      Abrupter Rückgang der Raten an Atemwegserkrankungen in der deutschen Bevölkerung. Das Epidemiologische Bulletin 16/2020 schildert, ist zu beobachten, dass die ARE-Raten seit der 10. KW (2.3.-8.3.2020) stark gesunken sind. Insbesondere bei den Erwachsenen ist ein so deutlicher Abfall der ARE-Raten über mehrere Wochen extrem ungewöhnlich und konnte in keiner der drei Vorsaisons verzeichnet werden. Wenn das alles infolge Massnahmen geschieht, wieso steigen dann die Corona Zahlen gleichzeitig? Genau sowas macht mich Kritisch
    • Tschowanni 12.09.2020 11:05
      Highlight Highlight Man kann sich auch alles schönreden. Wenn ich mir so anschaue wie die Liste der Covid Symptome immer erweitert wird, kann bald jedes Gebrechen auf eine Infektion hinweisen, oder halt eben auch auf tausend andere Ursachen. Bei Verdacht wird getestet und mit rund 3% falsch Positiven wird die Zahl der Infizierten laufend zunehmen. Auffällig ist aber das sich die Positivitätsrate seit Wochen in diesen 3% beträgt. Unabhängig davon, wieviel getestet wird
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dr. Unwichtig 11.09.2020 19:19
    Highlight Highlight Äh - eine Grippeerkrankung wird i. d. R. allein durch die Diagnostik der Symptome festgestellt. Von den ausgewiesen „Erkrankten“ wird nicht einmal 1% tatsächlich auf einen Influenzaerreger getestet. Todesfälle werden allein anhand der Übersterblichkeit im Epidemie-Zeitfenster bestimmt. Dieses ist durch die Anzahl an Arztbesuchen definiert.

    Wie soll man in der aktuellen Corona-Hysterie da bitte sehr feststellen, ob eine Grippe grassiert oder nicht?
    • Bav 12.09.2020 18:00
      Highlight Highlight Es gibt PCR Test für diverse Influenza Viren. Aktuell sogar solche die beides, Sars Cov 2 und Inf A auf einmal testen können.
  • Snowy 11.09.2020 18:46
    Highlight Highlight „Grippe-Saison praktisch inexistent“


    Surprise! Surprise!
    • Jean B. 11.09.2020 22:48
      Highlight Highlight Kommentar von Snowy.

      Surprise! Surprise!
  • Donald 11.09.2020 18:28
    Highlight Highlight "Weniger Grippeviren bedeutet weniger Forschung" aber auch weniger Mutationen!!!
  • Blubber 11.09.2020 18:27
    Highlight Highlight Die Bildunterschrift „ Solche Bilder gab es auf der südlichen Halbkugel in diesem Winter kaum.“ Made my day 😂
  • Bert der Geologe 11.09.2020 18:25
    Highlight Highlight @97Proz: Oder Wahrscheinlichkeitsrechnen und Hirn einschalten. Wenn ich mit einem Nadelpieks das Risiko einer Grippeerkrankung minimieren kann, dann mach ich das. Das Immunsystem wird so auch angeregt und die Kosten sind unbedeutend. Die Kosten für eine klassische Grippe dagegen sind mir zu hoch.
  • Posersalami 11.09.2020 18:23
    Highlight Highlight Wenn mit bisschen Maske tragen im Laden und ÖV die Grippe massiv eingedämmt wefden kann, dann bitte jedes Jahr so machen!
  • I_am_Bruno 11.09.2020 18:22
    Highlight Highlight Wie hoch ist wohl das Verhältnis der "nicht durch Grippe getöteten" vs. der "durch Covid-19 getöteten"?
    • Autokorrektur 11.09.2020 18:40
      Highlight Highlight Etwa ähnlich unbekannt wie "vor Handy durch Notfall verstorben" und "dank Handy gerettet". 🙄
    • lilie 11.09.2020 19:03
      Highlight Highlight @Bruno: Es sind unterdessen knapp eine Million an Covid-19 gestorben dieses Jahr. Die Anzahl aller Todesfälle beträgt gemäss Worldometer für das laufende Jahr 41 Millionen.

      Somit sind 1 Million an Covid-19 gestorben und 40 Millionen an was anderem.

      Man nimmt allerdings an, dass die Dunkelziffer bei Corona auch bei den Todesfällen hoch ist, somit sieht das wahre Verhältnis wohl noch etwas anders aus.
    • 97ProzentVonCH68000 11.09.2020 19:56
      Highlight Highlight @lilie: Corona ist damit etwa 2020 für 2.5% verantwortlich. An Grippe sterben jedes Jahr ca 650‘000 Menschen. Also 1,6% - aber jährlich.
      Was schliesst du daraus?
    Weitere Antworten anzeigen
  • 97ProzentVonCH68000 11.09.2020 18:18
    Highlight Highlight 100%-Vollkasko-Sicherheitsfans mit dem Wunsch nach dauerhafter Maskenpflicht coming in...
    ...weil ja jedes Risiko auf 0 reduziert werden muss.
    • Sapperlot! 11.09.2020 18:32
      Highlight Highlight Jaja so palavern und wenn es einem oder die Liebsten trifft sind dann die andern schuld. Es ist immer einfach zu motzen solange man nicht betroffen ist.
    • PhilippS 11.09.2020 18:56
      Highlight Highlight @Sapperlot:
      Auf „mich“ persönl. bezogen hast du recht. Auf ein Land oder gar global sind „meine Liebsten“ (inkl. ich) jedoch irrelevant.

      Tönt hart, ist aber so. Und es ist dabei egal, woran man stirbt.

      Als Gesellschaft müssen wir die Gratwanderung zwischen persönl. Schutz (für den jede(r) zunächst selbst verantwortlich ist) VS. dem Schutz der Allgemeinheit und deren Sammelsurium an div. Interessen meistern.

      Zurzeit scheint mir aber „alle retten, koste es was es wolle“ das Ziel.
      Nur, warum plötzlich bei Covid? All die Grippe-, Tuberkulosetoten etc. haben bisher auch „niemanden“ interessiert.
    • b4n4n4j03 11.09.2020 19:35
      Highlight Highlight und man denke mal an all die hungernden menschen, und die kinder in den mienen, welche ein sch**** leben haben und schon früh versterben.
      Und was macht man da? nichts 😔 ausser vieleicht die konzernverantwortungsinitiative über jahre ausbremsen im parlament.
      ganz ehrlich, diese covid-19 pandemie zeigt doch schön auf, wie die leute doch ängstlich um ihr eigenes leben sind, und sich gar nicht um andere kümmern. ansonsten würde es ja nicht so viel armut und tod auf der welt geben.
    Weitere Antworten anzeigen

Veganes Essen, Stadion aus Holz – das ist der grünste Fussballklub der Welt

Der moderne Fussball ist ein Milliarden-Business. Die «Immer grösser, immer weiter»-Mentalität und Weltmeisterschaften in Russland oder Katar sorgen konstant für Unverständnis. Doch dass moderner Fussball auch ganz anders aussehen könnte, zeigt ein kleiner Klub aus dem Südwesten Englands.

Denn der grünste Fussballklub der Welt ist nicht der FC St.Gallen sondern die Forest Green Rovers. Die englischen Viertligisten – also gerade noch so im Profibusiness – wurden von den vereinigten Nationen …

Artikel lesen
Link zum Artikel