DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 2000 Teilnehmende an Demo gegen Corona-Massnahmen in Basel

09.10.2021, 15:37

In Basel haben sich am Samstagnachmittag über 2000 Gegnerinnen und Gegner der Corona-Massnahmen von Bund und Kantonen zu einer Kundgebung versammelt. Die Veranstaltung ist polizeilich bewilligt.

Auffallend präsent ist die Gruppierung «Massvoll», wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtet. Ansonsten sind viele Schweizerfahnen zu sehen. Mit Applaus und Jubel empfingen die Teilnehmenden die etwas verspätet abgekommenen «Freiheitstrychler».

Im Kleinbasel formierte sich gleichzeitig eine unbewilligte Gegendemonstration aus dem Umfeld der Gruppierung «Basel nazifrei». Anwesend waren vorerst gegen 200 Teilnehmende.

Beidseits der Wettsteinbrücke standen sich die beiden Gruppierungen mit grossem Abstand gegenüber. Die Massnahmengegner unterbrachen ihren Marsch, die Gegendemonstranten wurden von der Polizei gestoppt.

Diese skandierten gegen Faschismus. Ihre Kundgebung war nicht bewilligt. Sie zogen sich daraufhin zurück. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die aktualisierten Verordnungen vom 1. Oktober 2021

1 / 19
Die aktualisierten Verordnungen vom 1. Oktober 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sputim legt Impfskeptiker rein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kurzschluss» in Österreich – so reagiert das Internet auf den Rücktritt des Kanzlers

Der bis vor kurzem noch amtierende österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat gestern Abend seinen Rücktritt bekannt gegeben. So reagiert das Netz auf die Neuigkeiten.

Vor wenigen Tagen nahm Sebastian Kurz im österreichischen Nachrichtenmagazin ZiB2 erstmals Stellung zu den gegen ihn vorgebrachten Vorwürfen. Dieser User liess es sich nicht nehmen, im Vorfeld ein Bullshit-Bingo vorzubereiten:

Erwartungsgemäss bestritt Sebastian Kurz in der Sendung alle Vorwürfe und beteuert auch jetzt noch seine Unschuld – doch seine Argumente greifen zu kurz. Gestern Abend trat er von seinem Amt als Bundeskanzler zurück. Und so wurde der «Global Young Leader» zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel