Nebelfelder
DE | FR
144
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Die Schweiz leidet unter Corona und das Parlament feiert wie 2019

Video: watson

Stell dir vor, die Schweiz leidet unter Corona und das Parlament feiert als wäre es 2019

01.12.2020, 11:3702.12.2020, 06:07
Corsin Manser
Folge mir

Warst du schon lange nicht mehr an einem Konzert? Oder hast du wieder mal Lust, mit so richtig vielen Leuten einen Geburtstag zu feiern und dabei sogar «Happy Birthday» zu singen? Dann solltest du vielleicht Parlamentarierin oder Parlamentarier werden. Denn die machen das – trotz zweiter Corona-Welle. Bitte sehr: Party like it's 2019 – die Bundeshaus-Version.

Gestern das Ständchen für den frischgewählten Ständeratspräsidenten Alex Kuprecht:

Volksmusik-Legende Carlo Brunner jagt die Aerosole durchs Sopransaxophon.

Alles nur ein Warm-Up: Am Dienstagmorgen steigt in Bern eine grosse Geburtstagsparty.

Bundesrat Ueli Maurer wird 70 Jahre alt. So ein Fest lässt sich der Volksvertreter natürlich nicht entgehen.

Natürlich wird auch ein Happy Birthday angestimmt.

Bitte nicht nachmachen!
Das BAG schreibt in seinen Weihnachtstipps: «Gemeinsames Singen und das Spielen von Blasinstrumenten können das Ansteckungsrisiko erhöhen. Hören Sie besser Weihnachtslieder auf Ihrer Musikanlage.»

Der Abstand wird selbstverständlich auch nicht eingehalten.

Bitte nicht nachmachen, zum Zweiten!
Das BAG schreibt in seinen Weihnachtstipps weiter: «So wenige Enge Kontakte wie möglich: In der Nähe von Personen bleiben, die bereits zu den engen Kontakten gehören (z.B. Partner, Kinder, Mitbewohner). Abstand halten zu Personen mit denen in den letzten Tagen kein persönlicher Kontakt stattfand. So reduzieren Sie die Anzahl neuer enger Kontakte, die zu Ansteckungen führen können.»

War da nicht schon mal was? Mhmmm ...

Während des ersten Lockdowns gönnte sich der eine oder andere Parlamentarier ein wohlverdientes Feierabendgetränk. Zu einem Zeitpunkt, als alle Restaurants und Bars in der Schweiz geschlossen waren ...

Das meinte übrigens der Chefredaktor zur Sondersession-Party:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

144 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
siglo XXI
01.12.2020 11:56registriert Juni 2017
nix neues, alle sind gleich, nir die einen sin gleicher...
49021
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dieser Nickname wird schon verwendet.
01.12.2020 13:37registriert Oktober 2014
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie 200 Menschen an einem Ort sein können und niemand genügend Know-how in Bezug auf Kommunikation hat, dass solche Bilder entstehen können. Ganz zu schweigen von den wirklich talentierten Social Media Nutzer*innen, die diese Bilder auch noch *freiwillig* auf ihren Kanälen verbreiten.
Heute ist ein Tag an dem ich mir denke: 'Nationalrätin sein, das könnte ich.'
2216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Miami Greis
01.12.2020 13:40registriert Oktober 2017
so, und jetzt ab in 14-tägige Quarantäne..
1655
Melden
Zum Kommentar
144
Bundesanwalt Blättler: «Sanktionen bis fünf Millionen für Firmen? Lachhaft»
Bundesanwalt Stefan Blättler (63) sagt im Interview, welche Instrumente ihm im Kampf gegen Mafia und Wirtschaftskriminalität fehlen, was den Verbrechern wirklich wehtut und warum er den Freispruch von Sepp Blatter überprüfen lassen will.

Sie sind seit gut zehn Monaten Bundesanwalt. Wie ist das: Würden Sie gerne selbst Anklagen vor Gericht vertreten?
Stefan Blättler:
Sicher, aber dazu fehlt mir die Zeit, und es ist auch nicht meine Rolle. Zudem bin ich immer noch in einer gewissen Lernphase. Ich bin schon froh, wenn ich die Verfahren verfolgen kann, und selbstverständlich können die Verfahrensleitenden jederzeit zu mir kommen können, falls es Schwierigkeiten gibt.

Zur Story