Schweiz
Wirtschaft

Coronavirus: Schweizer Politiker verbieten alles und machen selber Party

Parlamentarier am Saufen
Die Nationalräte Jean-Pierre Grin (SVP/VD) und Jean-Luc Addor (SVP/VS) beim geselligen Beisammensein am Rande der ausserordentlichen Session.Twitter.com/emamarbachi
Offen gesagt

«Liebe Parlamentarier, kontrollieren Sie sich doch erstmal selbst ...»

Während Bevölkerung und Wirtschaft leiden und die Restaurants geschlossen sind, bechern Parlamentarierinnen und Parlamentarier an der ausserordentlichen Session, als ginge sie das alles nichts an.
07.05.2020, 16:2508.05.2020, 10:46
Mehr «Schweiz»

Liebe Parlamentarierinnen, liebe Parlamentarier

Vielfach haben Sie sich während der bundesrätlichen Notrechts-Phase beklagt. In einer Demokratie müsse das Parlament Verantwortung übernehmen können! Die Legislative müsse trotz Krise die Exekutive kontrollieren! Die Volksvertretung wolle ihren Auftrag wahr nehmen und ihren Beitrag zum Wohl des Landes leisten!

In Eile ist also eine ausserordentliche Session auf die Beine gestellt worden, um die bundesrätlichen Entscheide rund um die Corona-Pandemie zu sanktionieren. Das war auch richtig so, die Parlamentsentscheide tragen dazu bei, dass die Bevölkerung die finanziellen Folgen der Corona-Massnahmen besser akzeptieren kann. Das gilt langfristig.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen im Liveticker

Kurzfristig aber haben viele von Ihnen mit Ihrem Verhalten am Rande der Corona-Session wenig dazu beigetragen, dass die Bevölkerung die so wichtigen und einschneidenden Social-Distancing-Massnahmen weiterhin mit einem guten Gefühl oder überhaupt noch befolgt.

Sie haben in Gruppen von weit mehr als fünf Personen und zweifelhaftem Abstand Alkohol getrunken in der Henri-Bar. Sie haben sich dabei auch noch fotografieren und filmen lassen, als wär das das Normalste der Welt.

Zur Erinnerung: Die Zwei-Meter-Abstand- und Fünf-Personen-Regeln sind für die Bevölkerung immer noch empfohlen, beziehungsweise in einer Covid-Verordnung festgeschrieben. Restaurants sind für die Bevölkerung noch immer geschlossen. Selbst wenn die am Montag aufgehen, dürfen immer nur vier Personen am Tisch sein, niemand darf rumstehen und die einzelnen Gruppen dürfen sich nicht mischen.

Um all diese sehr einschneidenden Regeln, die für die Bevölkerung weiterhin und bis auf Weiteres gelten, haben sich einige von Ihnen ein bisschen sehr nonchalant foutiert.

Natürlich könnte man jetzt sagen, nach einem harten Arbeitstag müssen ein Feierabendbierchen oder ein Glas Rotwein drinliegen. Zumal man sich lange nicht gesehen hat. Keine grosse Sache, machen andere ja auch.

Das Problem ist nur: Sie sind nicht die anderen. Sie sind die Volksvertreterinnen und Volksvertreter, die auf die eigene Führungsrolle während der Pandemie gepocht haben.

Dann müssen Sie sich auch beispielhaft vorbildlich verhalten, wenn Sie in Ihrer von Ihnen selbst reklamierten Führungsrolle in der Bewältigung der Coronakrise ernst genommen werden wollen.

Vielleicht nehmen Sie sich da ein Beispiel an der von Ihnen so kontrollbedürftigen Exekutive. Von links bis rechts haben die Bundesratsmitglieder in grossen Interviews der Bevölkerung mitgeteilt, dass sie rund um die Uhr arbeiteten und bei Müdigkeit zu Feierabend eine der gerade beliebtesten Netflix-Serien schauen.

Die Bundesrätinnen und Bundesräte waren sich ihrer Vorbildrolle bewusst und haben sich öffentlich mit der momentanen Situation weiter Teile der Bevölkerung solidarisiert: Sich am Tag unter schwierigsten Bedingungen und teilweise grosser Unsicherheit bezüglich der Zukunft abrackern und sich am Abend mit ein wenig Realitätsflucht via Netflix begnügen.

«Leading by Example» nennt man das, was die Bundesrätinnen und -räte machen und ich glaube nicht, dass man eine Karin Keller-Sutter oder einen Alain Berset in der derzeitigen Situation gut abgefüllt an der Stehbar filmen kann.

Da haben viele von Ihnen offenbar noch Nachholbedarf und ich möchte Ihnen anraten, sich künftig erst ein wenig in Selbstkontrolle zu üben, bevor Sie irgendjemand anderen kontrollieren wollen.

Hochachtungsvoll

Ihr Maurice Thiriet

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Polizei unterbindet Klima-Demo vor Sondersession
1 / 13
Polizei unterbindet Klima-Demo vor Sondersession
Nur kurz haben jugendliche Klima-Aktivisten am 5. Mai 2020 auf dem Bernexpo-Gelände für ihre Anliegen demonstrieren können.
quelle: keystone / leandre duggan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Glättli: "Wir sind nicht bereit, Flugzeuge zu retten statt Menschen"
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
142 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schnurri
07.05.2020 16:43registriert April 2016
Danke für diese Worte! Exakt meine Meinung!
122228
Melden
Zum Kommentar
avatar
Elpolloloco
07.05.2020 16:39registriert Dezember 2016
Ein zweifelhaftes Bild, das das Parlament von sich vermittelt. Auch die Abstände während der Session bei Diskussionen o.ä. waren ungenügend.

Ich muss gestehen: ich habe das Parlament nicht vermisst und von mir aus hätten wir die 3 Millionen für die ausserordentliche Session einsparen können. Dann hätten wir wenigstens die freiwillige Tracing App. Wenn dann wirklich alles vorüber gewesen wäre, hätten sich die Damen und Herren ja wieder im üblichen Rahmen treffen können.
87347
Melden
Zum Kommentar
avatar
Irene Adler
07.05.2020 16:29registriert Mai 2020
Schön geschrieben.
65023
Melden
Zum Kommentar
142
Gesundheitskosten 2022 erneut stark gestiegen – das sind die 9 wichtigsten Grafiken
Im Jahr 2022 nahmen die Gesundheitskosten gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent zu. Dieser Anstieg fällt weniger stark aus als in den letzten fünf Jahren, dennoch betragen die Ausgaben erstmals über 90 Milliarden Franken.

2022 stiegen die Kosten des Gesundheitswesens im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Milliarden auf 91,5 Milliarden Franken an. Der Anteil der Gesundheitskosten am Bruttoinlandprodukt (BIP) zu laufenden Preisen verringerte sich gegenüber 2021 leicht von 12,0 Prozent auf 11,7 Prozent im Jahr 2022. Dies geht aus den neusten Zahlen der Statistik «Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens» des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Zur Story