Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parlamentarier am Saufen

Die Nationalräte Jean-Pierre Grin (SVP/VD) und Jean-Luc Addor (SVP/VS) beim geselligen Beisammensein am Rande der ausserordentlichen Session. Twitter.com/emamarbachi

Offen gesagt

«Liebe Parlamentarier, kontrollieren Sie sich doch erstmal selbst ...»

Während Bevölkerung und Wirtschaft leiden und die Restaurants geschlossen sind, bechern Parlamentarierinnen und Parlamentarier an der ausserordentlichen Session, als ginge sie das alles nichts an.



Liebe Parlamentarierinnen, liebe Parlamentarier

Vielfach haben Sie sich während der bundesrätlichen Notrechts-Phase beklagt. In einer Demokratie müsse das Parlament Verantwortung übernehmen können! Die Legislative müsse trotz Krise die Exekutive kontrollieren! Die Volksvertretung wolle ihren Auftrag wahr nehmen und ihren Beitrag zum Wohl des Landes leisten!

In Eile ist also eine ausserordentliche Session auf die Beine gestellt worden, um die bundesrätlichen Entscheide rund um die Corona-Pandemie zu sanktionieren. Das war auch richtig so, die Parlamentsentscheide tragen dazu bei, dass die Bevölkerung die finanziellen Folgen der Corona-Massnahmen besser akzeptieren kann. Das gilt langfristig.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen im Liveticker

Kurzfristig aber haben viele von Ihnen mit Ihrem Verhalten am Rande der Corona-Session wenig dazu beigetragen, dass die Bevölkerung die so wichtigen und einschneidenden Social-Distancing-Massnahmen weiterhin mit einem guten Gefühl oder überhaupt noch befolgt.

Sie haben in Gruppen von weit mehr als fünf Personen und zweifelhaftem Abstand Alkohol getrunken in der Henri-Bar. Sie haben sich dabei auch noch fotografieren und filmen lassen, als wär das das Normalste der Welt.

Zur Erinnerung: Die Zwei-Meter-Abstand- und Fünf-Personen-Regeln sind für die Bevölkerung immer noch empfohlen, beziehungsweise in einer Covid-Verordnung festgeschrieben. Restaurants sind für die Bevölkerung noch immer geschlossen. Selbst wenn die am Montag aufgehen, dürfen immer nur vier Personen am Tisch sein, niemand darf rumstehen und die einzelnen Gruppen dürfen sich nicht mischen.

Um all diese sehr einschneidenden Regeln, die für die Bevölkerung weiterhin und bis auf Weiteres gelten, haben sich einige von Ihnen ein bisschen sehr nonchalant foutiert.

Natürlich könnte man jetzt sagen, nach einem harten Arbeitstag müssen ein Feierabendbierchen oder ein Glas Rotwein drinliegen. Zumal man sich lange nicht gesehen hat. Keine grosse Sache, machen andere ja auch.

Das Problem ist nur: Sie sind nicht die anderen. Sie sind die Volksvertreterinnen und Volksvertreter, die auf die eigene Führungsrolle während der Pandemie gepocht haben.

Dann müssen Sie sich auch beispielhaft vorbildlich verhalten, wenn Sie in Ihrer von Ihnen selbst reklamierten Führungsrolle in der Bewältigung der Coronakrise ernst genommen werden wollen.

Vielleicht nehmen Sie sich da ein Beispiel an der von Ihnen so kontrollbedürftigen Exekutive. Von links bis rechts haben die Bundesratsmitglieder in grossen Interviews der Bevölkerung mitgeteilt, dass sie rund um die Uhr arbeiteten und bei Müdigkeit zu Feierabend eine der gerade beliebtesten Netflix-Serien schauen.

Die Bundesrätinnen und Bundesräte waren sich ihrer Vorbildrolle bewusst und haben sich öffentlich mit der momentanen Situation weiter Teile der Bevölkerung solidarisiert: Sich am Tag unter schwierigsten Bedingungen und teilweise grosser Unsicherheit bezüglich der Zukunft abrackern und sich am Abend mit ein wenig Realitätsflucht via Netflix begnügen.

«Leading by Example» nennt man das, was die Bundesrätinnen und -räte machen und ich glaube nicht, dass man eine Karin Keller-Sutter oder einen Alain Berset in der derzeitigen Situation gut abgefüllt an der Stehbar filmen kann.

Da haben viele von Ihnen offenbar noch Nachholbedarf und ich möchte Ihnen anraten, sich künftig erst ein wenig in Selbstkontrolle zu üben, bevor Sie irgendjemand anderen kontrollieren wollen.

Hochachtungsvoll

Ihr Maurice Thiriet

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Polizei unterbindet Klima-Demo vor Sondersession

Glättli: "Wir sind nicht bereit, Flugzeuge zu retten statt Menschen"

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

157
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
157Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • runner1 08.05.2020 13:28
    Highlight Highlight Vielen Dank für diese Worte! Es ist wahrhaftig unglaublich, was sich das Parlament diese Woche geleistet hat. Keinen Respekt den CH-Bürgern gegenüber, die sich wochenlang an die zu Recht angeordneten Massnahmen gehalten haben.
  • massyv 08.05.2020 10:50
    Highlight Highlight Passt auf, Sonst bekommt ihr bald Euren Aluhut 🙈
  • Cat‘sName 08.05.2020 10:29
    Highlight Highlight @M.Thieret: Meistens stehe ich Ihren Äusserungen eher ablehnend gegenüber - hier aber kann ich nicht anders als Ihnen absolut beipflichten und Ihnen ein Kränzchen winden für Ihre Worte. Vielen Dank.
  • davej 08.05.2020 10:15
    Highlight Highlight "Sie sind die Volksvertreterinnen"?
    Da so gut wie alle Parlamentarier bei Krankenkassen und Versicherungen angestellt sind, sollte man sie eher Versicherungsvertreter nennen.....
  • Andy 08.05.2020 08:47
    Highlight Highlight Ach Leute ihr versteht das nicht: Irgendwann muss man doch mit den Lobby-Vertretern feiern (sarkastisch gemeint, falls das nicht offensichtlich sein sollte), wenn man schon geheime Abstimmungen gefordert hat...

    Wie z.B. Hans Stöckli (https://lobbywatch.ch/de/daten/parlamentarier/38/Hans%20St%C3%B6ckli).

    Ich hasse es zu sagen, aber ich habe das Parlament echt nicht vermisst und als Wähler ist es immer schwieriger überhaupt noch jemanden wählbaren zu finden (bei ist mir schon lange "das geringste Übel wählen" angesagt), der wirklich fürs Volk und nicht seine Lobby arbeitet.

    • Binnennomade 08.05.2020 13:02
      Highlight Highlight Gehe ja mit dir einig, aber warum zur Hölle hast du gerade Hans Stöckli als Beispiel gewählt? Das einzige bezahlte Mandat ist Tourismus Biel-Seeland, das ist ja im Vergleich zu anderen mehr als harmlos..
    • Andy 09.05.2020 11:27
      Highlight Highlight Weil ichs zynisch finde, dass sogar so jemand das unterstützt, was eben meine Aussage (von links bis rechts) unterstrichen hat. Hans Stöckli wurde in https://www.watson.ch/schweiz/coronavirus/496440162-coronavirus-staenderat-soll-in-der-corona-session-geheim-abstimmen genannt/befragt. Wenn sogar schon "harmlose" sowas fordern, sollte das zu denken geben. Und nein Leute, leider heisst "link" schon länger nicht mehr "die Guten".
  • Bee89 08.05.2020 08:45
    Highlight Highlight Ich war froh, dass das Parlament wieder tagt. Das ist nunmal ein Standbein unserer Demokratie. Aber diese Berichte und Fotos von Gruppen, eng beieinander am saufen.. sorry das geht gar nicht. Die Namen sollten veröffentlich werden, damit ich mir diese für die nächste Wahl gut merken kann.

    "Das sind auch nur Menschen und wollten nach einem harten Arbeitstag ein Bier trinken", ja mag sein. Aber das sind unsere Volksvertreter und die haben nun mal eine Vorbildsrolle. Wir alle (oder die Meisten) halten uns an die vorgegebenen Regeln. Ich trinke mein Feierabendbier alleine zu Hause.
  • Else 08.05.2020 08:24
    Highlight Highlight mir war es um einiges wohler als der Bundesrat per Notrecht entschieden und gehandelt hat, trotz meines ausgeprägten Demokratieverständnisses.
  • nafets 08.05.2020 08:14
    Highlight Highlight Maurice Thiriet - vielen Dank für die klaren Worte - und vielleicht sollte man jedem der Volksvertreterinnen und Volksvertreter je ein Exemplar davon zukommen lassen mit einen Beiblatt, wo die Verhaltensregeln nochmals aufgeführt sind. das machen wir ja bereits in der Kitag und danach. kann durchaus sein, dass bei manchen dieses Grundwissen bereits wieder gelöscht wurde.
  • Der Kritiker Bernd 08.05.2020 07:12
    Highlight Highlight Jugendliche in 6er Gruppen bekommen eine Busse wenn sie erwischt werden.. Verordnet von Bundesbern.. Sorry liebe Politiker.. Das geht gar nicht!
  • Stefan Morgenthaler-Müller 08.05.2020 03:10
    Highlight Highlight Wir haben sie beste Demokratie der Welt. Wir haben also auch die besten Parlamentarier der Welt. Wir leben im besten Land der Welt. Stellt euch vor, ihr würdet in Nordkorea leben. Besser dankbar sein, für das Beste, was man im Leben kriegen kann. Denn besser geht es nicht.

    Und die, welche nach Neuwahlen rufen, es werden sich wieder die Besten zur Verfügung stellen.

    Als bester Bürger kann man dann wieder aus den Besten wählen. Am besten, man macht mit dem besten System am besten weiter.
    • Vintage 08.05.2020 08:13
      Highlight Highlight Doch, doch ohne einen Addor geht es noch besser.
  • imposselbee 08.05.2020 00:56
    Highlight Highlight So nebenbei, es gibt Therapiemöglichkeiten...
    🚗<->🚗 Abstand auf den Strassen ist okay, aber nicht für Menschen immer und überall.
    💃🏻🕺🏻
    💃🏻<->🕺🏻

    lasst die 💩 ✈️ 🎉
    Benutzer Bild
    • Lioness 08.05.2020 20:45
      Highlight Highlight Es gibt noch keine offiziell zugelassene Therapie in der Schweiz für CoVid19. So nebenbei, für AIDS gibts Therapiemöglichkeiten. Trotzdem sollte man sich kein HIV einfangen.
    • imposselbee 09.05.2020 13:17
      Highlight Highlight @ Lioness: Plasmainfusionen sind immer erlaubt und die Technik ist uuuralt. Das war schon vor Monaten immer eine Option, aber der kostbare Saft war nicht vorhanden.
  • mc_diver 08.05.2020 00:07
    Highlight Highlight Könnte das Parlament - wie ein Grossteil der Schweiz - nicht auch digital tagen? Dann wären die Abstimmungen noch anonymer und Kosten würden auch keine verursacht.
  • infomann 07.05.2020 23:43
    Highlight Highlight Bitte die Namen von diesem Damen und Herren veröffentlichtlichen.
    Bei den nächsten Wahlen denken wir dann daran.
    • pop_eye 08.05.2020 08:54
      Highlight Highlight Die Namen? Einfach....das Parlament!
  • Amazing Horse 07.05.2020 21:36
    Highlight Highlight Danke Mo Thiriet für diese Worte. Ich finde, es hat ganz gut funktioniert ohne Parlament.

    Ja ja ich weiss, Demokratie und so... 🙄
  • Nomatterdoit 07.05.2020 21:10
    Highlight Highlight Tolle worte!
    Es bräuchte Neuwahlen, um die Leute abzuwählen welche sich nicht um ihre Verantwortung kümmern oder es angemessen finden etwas „besseres“ zu sein als der Rest der Bevölkerung..
    Meiner Erfahrung nach kümmert dies aber auch das Stimmvolk wenig sodass alles beim alten bleibt..
  • Kastigator 07.05.2020 20:59
    Highlight Highlight Da fehlts beim Thiriet auch an Kontrolle.
    Der Brief richtet sich an die Legislative, deshalb sind die Personalpronomen in Höflichkeitsform gehalten (grossgeschriebene 3. Pers. Pl.). Der Autor spricht die ParlamentarierInnen schliesslich direkt an. Dann aber verliert er die Kontrolle, denn da steht: "Von links bis rechts haben die Bundesratsmitglieder (...) mitgeteilt, dass Sie rund um die Uhr arbeiteten". Häh? Natürlich: sie, die BR-Mitglieder. Und dann gleich noch mal: "Die Bundesrätinnen und Bundesräte waren sich Ihrer Vorbildrolle bewusst". Wiederum natürlich: ihrer.
    Deutsch für Profis...
    • beaetel 07.05.2020 23:27
      Highlight Highlight Hey Kastigator. Komisch das dein Text so unverständlich ist, da du ja scheinbar grammatikalisch voll auf der Höhe zu sein glaubst.
    • Amazing Horse 08.05.2020 09:14
      Highlight Highlight *fehlt es

      ** bei Herrn Thiriet
  • Meiniger 07.05.2020 20:28
    Highlight Highlight Für mich der eigentliche Skandal ist, dass ein Restaurant für diese geöffnet ist und für unseres nicht.
    Ich darf mit dem Kollegen kein Bier trinken gehen und für unsere Parlamentarier wird ein Restaurant geöffnet...
    • Hierundjetzt 07.05.2020 21:08
      Highlight Highlight Es wurde eben als Betriebskantine definiert 🥳. Seit Montag dürfen die offen haben.
    • lichtraumprofil 07.05.2020 21:18
      Highlight Highlight Kantinen für Mitarbeiter durften während der letzten Wochen immer geöffnet bleiben, unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Diese Begründung (kein Resti, sondern Kantine) ist aber sehr weit hergeholt, wenn es am Mittag für die Parlamentarier nur ein abgepacktes Sandwich gab...
    • Lioness 07.05.2020 21:56
      Highlight Highlight In unserer Kantine gelten strengste Massnahmen, nur 2 pro 4er Tisch (versetzt zueinander), alle Tische auseinandergerückt, keine Stehplätze. Das müsste wohl auch für diese improvisierte Kantine gelten, oder nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • einmalquer 07.05.2020 20:17
    Highlight Highlight Wie soll man das Ganze jetzt nennen: Medien- und Kommentatoren-Versagen?

    Die ursprüngliche Meldung bestand aus einer Vermutung. Es gibt bis heute keinen Beleg für eine Party.

    Es gibt das Filmchen mit Addor und Grin - im Fim-Hintergrund ist keine Party zu sehen.

    Es kann gar nicht sein, dass 50 (von mir aus auch 100, obwohl soviele gem. Tagi nicht mal Platz haben) Parlamentarier konsequent schweigen und alles unter dem Deckel halten könnten.

    Geheimnisse im Parlament sind im Normalfall schneller öffentlich als der frühe Vogel den Wurm fängt.
    • Hierundjetzt 07.05.2020 21:12
      Highlight Highlight Zu den Fakten:

      das Resti hat sogar für 200 Platz😉. Der Konzern Zürcher Frauenverein ZFV führt jetzt sicher keine Bistros...

      Parlament war bereits zu und alle hatten „ausgestempelt“
  • SBP 07.05.2020 20:07
    Highlight Highlight Die Sondersession zusammengefasst: Ein harziger Einstieg, dann mit zunehmender Dauer stark abgebaut und den Abschluss komplett in den Sand gesetzt. Das muss man zuerst noch hinbekommen, Respekt 👏.
  • weissauchnicht 07.05.2020 20:03
    Highlight Highlight Gut gebrüllt, alter Löwe! 👍
  • _zauberlehrling 07.05.2020 19:55
    Highlight Highlight war ja klar, dass man unbedingt 2 svpler zeigen musste...
    • Ursus der Rächer 07.05.2020 20:07
      Highlight Highlight Folgen Sie allen Links im Artikel und dann müssten Sie Ihre Meinung revidieren, oder waren das auf den anderen Links auch SVP‘ler? Dann müssten wir ja davon ausgehen, dass dann nur SVP‘ler rumgesoffen haben!
  • Rethinking 07.05.2020 19:47
    Highlight Highlight 4 Mio. für drei Tage und ein nicht Corona konformes Saufgelage...
  • Pat.71 07.05.2020 19:46
    Highlight Highlight Wow 👏 ich bin fast sprachlos. Für einmal ganz der Meinung von Maurice! Sehr gut gesagt und geschrieben!
  • Von Allmen 07.05.2020 19:41
    Highlight Highlight Hat die schon jemand bei der Polizei angezeigt?
    Wenn nein, wie müsste man da vorgehen?
    • Vintage 08.05.2020 08:18
      Highlight Highlight Mein Gott, immer gleich anzeigen. Hört endlich mal auf damit. Es geht auch anders.
      Und wenn du nicht weisst wie man jemanden anzeigt, dann lass es!
  • Siru 07.05.2020 19:40
    Highlight Highlight Die letzten Wochen unter alleiniger Führung des Bundesrates, das Land war ziemlich gut durch die Krise gefûhrt worden.
    Kaum tagt das Parlament wieder, haben die Wirtschaftslobbyisten die Führung.
    Gefeiert wird das mit Rechtsbruch.

    Wie enttäuschend.
  • Phrosch 07.05.2020 19:36
    Highlight Highlight Erinnert mich an Animal Farm: All animals are equal, but some animals are more equal.
  • Ongbak 07.05.2020 19:33
    Highlight Highlight Offen gesagt: genau!
  • flausch 07.05.2020 19:07
    Highlight Highlight Und erst recht im Zusammenhang dessen auf welche Art das Demonstrationsrecht unterdrückt wird. Die 20 Klimastreikenden sind bereits das eine, das andere ist der Umgang mit Einzelpersonen am 1. Mai.
  • Judith Köppel 07.05.2020 19:04
    Highlight Highlight Namen veröffentlichen, dann weiss man, wen man nicht mehr wählt.
    • Neruda 07.05.2020 19:17
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Panna cotta 07.05.2020 19:21
      Highlight Highlight Das wüsste man eigentlich auch so, würde man genauer hinschauen und -hören.
  • Matterhorn 07.05.2020 19:00
    Highlight Highlight Stimmt. Sind sowieso nur Interessen-Politiker die eigentlich nichts zu sagen haben... welche Parteien denn?
  • Bo Bell 07.05.2020 19:00
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Panna cotta 07.05.2020 19:24
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • _kokolorix 07.05.2020 19:41
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Bo Bell 07.05.2020 19:49
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • sowhat 07.05.2020 18:54
    Highlight Highlight Gar nicht "hochachtungsvoll" Meine Achtung haben sie verspielt.
    Erstens mit ihrem dummen Verhalten, das hier skizziert wird.
    Zweitens mit ihrer erfolglosen Arbeit während der drei Tage.
    Versenkt, was zu versenken war, aufgeschoben was dringend wäre.
    Quo vadis, Parlament? Wozu braucht es euch.
    • _kokolorix 07.05.2020 19:47
      Highlight Highlight Man muss ehrlich sein. Es war die bürgerliche Mehrheit im Ständerat, die es schaffte so Selbstverständlichkeiten wie ein Verbot von Dividenden-Zahlungen bei gleichzeitigen Bezügen wegen Kurzarbeit, zu versenken. Mit absolut hanebüchenen Begründungen, notabene.
      Man könnte ja endlich das Offensichtliche begreifen und diese Egoisten nicht mehr wählen.
    • Bo Bell 07.05.2020 20:02
      Highlight Highlight Frauenverhinderer und Tracing-App-Gegner Wermut ist sich selbst auch am Nächsten. Aber schon klar: Die Ideologen sind immer die anderen, in Ihrem Fall wohl auch alles was rechts ist von Linksaussen (ich hatte übrigens nie rechts gewählt).
    • sowhat 07.05.2020 22:06
      Highlight Highlight Na ja, Levrat der dem Kollegen in einer Pause so nah an den Tisch kam, dass sie genau so gut nebeneinander im altehrwürdigen Haus hätten sitzen können, fand ich auch nicht prickelnd.
      Und genau die dreilStichworte sind es, die mich ärgern.
      App, Dividende und Miete. Ich hätte es ja noch glaubhaft gefunden, wenn das eine oder Andere gelungen wäre.
      Das einzige, was sie geschafft haben war, die gesprochenen Gelder bewilligen.

      Na Bravo, für zusätzlich 3 Milionen 🤦‍♀️

  • Zeit_Genosse 07.05.2020 18:51
    Highlight Highlight Ist doch gut, die Risikogruppe unter sich beim desinfizieren mit lokalangebauten Bio-Alkohol aus touristischen CH-Gebieten. Oder war es aus Solidarität ein frühimportierter Italiener oder Spanier?
  • Paternoster 07.05.2020 18:43
    Highlight Highlight Also der verlinkte Artikel Tagesanzeiger relativiert sich ja selbst bis zum Schlusss, dass der Beweis vom Blick fehle.
    Das Foto ist aus einem Winkel aufgenommen, wo ziemlich alle in einer Flucht stehen, daher ein Bild von Gedränge entsteht. Bild "zweifelhafter Abstand" habe ich nur Fragezeichen, was daran jetzt falsch sein sollte. Ich finde es sehr sehr spitzfindig und gesucht, mit dem Finger auf solche Situationen zu zeigen. Ich arbeite auch im Team, wir achten täglich aufeinander, auch mit teils mit Masken und das ist richtig so. Jedoch dieser Artikel ist enorm Blick-Niveau ohne Halt.
    • Purscht 07.05.2020 19:01
      Highlight Highlight Das Problem ist ja dass die Politiker überhaupt an einer Sondersession zu Corona (!) nicht anschliessend alle wieder zu ihren Familien gehen wie es uns vorgeschrieben wird, sondern miteinander ein Bier trinken. An einer Führungsposition geht man gefälligst als Vorbild voraus. Für das bekommen sie unser Vertrauen und viel Geld.
    • Paternoster 07.05.2020 19:29
      Highlight Highlight Diese Sondersession geht mehrere Tage, da kann ich mir vorstellen, dass nicht jeder für dies pendelt.
      Und eben, ich bin absolut für die Abstandsregel, sehe die aber nicht grobfahrlässig gebrochen. Momentaufnahmen sind immer heikel und als Medium den "Blick" als Aufhänger zu nehmen, finde ich immer heikel, bzw. würde ich nicht tun, ausser zum relativieren.
    • McStem 07.05.2020 23:50
      Highlight Highlight Dann sollen sie halt ins Hotel gehen, in die Zweiteohnung oder wo auch immer.
      Aber bitte nicht das Vertrauen untergrabend ein, zwei oder gar mehr Biere trinken gehen.
  • karl_e 07.05.2020 18:42
    Highlight Highlight Wenn sich die Herren eigenverantwortlich anstecken wollen, so sei's drum.
    • Neruda 07.05.2020 19:20
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • quad 07.05.2020 18:39
    Highlight Highlight Politiker reden viel, ich schaue auf das was sie tun ...
    • sowhat 07.05.2020 18:56
      Highlight Highlight Da gibts nur leider nichts Nützliches zu sehen.
  • Wolk 07.05.2020 18:38
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Back in Time 07.05.2020 18:32
    Highlight Highlight Mein Vorschlag: Allen Parlamentariern, die da mitgefeiert haben, werden die Sitzungsgelder gestrichen.
    • sowhat 07.05.2020 18:57
      Highlight Highlight Ich dachte, normale Bürger werden in solchen Fällen mit 100.- gebüsst. Die kann man ihnen auch noch gleich abknöpfen.
  • Posersalami 07.05.2020 18:27
    Highlight Highlight Ach die SVP geht auf Wählerfang.. Gratiswerbung und Watson macht mit. Toll gemacht!
    • 7immi 07.05.2020 19:17
      Highlight Highlight „Es waren rund 50 Politiker aller Parteien da“ Q: 20 Minuten
    • einmalquer 07.05.2020 20:10
      Highlight Highlight Quelle 20min nützt nichts - die bezieht sich auf die Blick-Meldung.

      Auf Blick beziehen sich alle - aber Belege zu dieser angeblichen Party gibt es immer noch nicht.
  • DaniSchmid 07.05.2020 18:24
    Highlight Highlight Findi guet, wie sich unsere Regierung hier in kürzester Zeit sämtliche Credibility verspielt. Der Anfang mit Berset, Sommaruga, Koch zum Lockdown etc. war gut und glaubwürdig. Seit die Zahlen wieder sinken gehts schlimmer weiter als vorher: Swiss-Rettung mal eben quasi bedingungslos durchgewunken, Dividendenverbot versenkt usw. Auch Aktionen wie diese zeigen, dass es unseren Repräsentanten an Integrität fehlt. Ich bin eigentlich sehr liberal, aber das gerade fassungslos und enttäuscht.
    • Pointer 07.05.2020 19:04
      Highlight Highlight Das Parlament ist nicht die Regierung! Unsere Regierung macht in dieser ausserordentlichen Lage aus meiner Sicht nach wie vor einen sehr guten Job.
  • youmetoo 07.05.2020 18:21
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Gurgelhals 07.05.2020 18:16
    Highlight Highlight Danke für diese klaren Worte.

    Ich sehe ja durchaus ein, dass in einer Demokratie die Legislative rein systembedingt die mühsamste, am meisten verknorzte und auch widerspenstigste der drei Gewalten ist. Das liegt auch in der Natur der Rolle, die ein Parlament auszufüllen hat. Dennoch war diese grossangekündigte Sondersession peinlich. Unterm Strich wurden keine nennenswerte eigene Akzente gesetzt und man hat nur die bundesrätl. Verordnungen abgenickt. Das mag demokratietheoretisch wohl richtig und nötig gewesen sein, aber dann hätte man das auch ohne den ganzen teuren Rummel machen können.
  • humpalumpa 07.05.2020 18:13
    Highlight Highlight Ach tut mal nicht so. Als würde jeder kommemtarschreiber und artikelverfasser sich seit 7 wochen immer an die regeln halten. Heuchlerei vom besten. Hauptsache man kann wieder einmal gegen die regierung schiessen...
    • Terraner 07.05.2020 19:28
      Highlight Highlight Schliessen sie da etwa von sich auf andere?
    • Max Dick 07.05.2020 21:58
      Highlight Highlight Ich hab mich immer dran gehalten. Und ich bin sicher nicht der Engel vom Dienst.
    • Magenta 08.05.2020 07:11
      Highlight Highlight Humpalumpa: das Parlament ist nicht unsere Regierung! Bitte mal Legislative, Judikative und Exekutive nachschlagen...
  • Pointer 07.05.2020 18:13
    Highlight Highlight Was hat diese Sondersession jetzt eigentlich genau gebracht?
    Ausser Spesen nichts gewesen, würde ich sagen.
  • PHM 07.05.2020 18:11
    Highlight Highlight Und von den gleichen Herrschaften sollen wir dann erwarten, dass die rechtsbürgerlichen Lieblingsmotive "Eigenverantwortung" und "Menschenverstand" während ihrer Ämter in diversen Gremien und Vorständen vorgelebt werden? Zum Beispiel beim Verteilen von Dividenden?
  • Turrdy 07.05.2020 18:09
    Highlight Highlight Kann man schon machen, gibt einfach eine Busse...
  • itsnoton 07.05.2020 17:59
    Highlight Highlight "Die Volksvertretung wolle seinen Auftrag wahr nehmen..." Äh, wem seinen Auftrag? Genus, lieber Maurice! Inhaltlich gehe ich mit dir ja (wie immer übrigens!) völlig einig. Aber so ein Grammatikmüll und dann ausgerechnet vom Chef! Sorry, aber das tut einfach weh.
    • MahatmaBamby 07.05.2020 18:34
      Highlight Highlight Captain fehlerfrei
      Genus mit zwei "s" gel
    • dickmo 07.05.2020 19:10
      Highlight Highlight Es tuts mir leid.
  • Hierundjetzt 07.05.2020 17:58
    Highlight Highlight Alles SVP‘ler. Wie immer. Erstaunt mich überhaupt nicht. Mehr gibts dazu nicht zu sagen.
    • Pisti 07.05.2020 18:21
      Highlight Highlight Naja die SVP machts wenigstens öffentlich, nicht immer versteckten wie die anderen Heuchler.
      Gings nach der SVP, könnten wir bereits wieder viel normaler leben und die Betriebe, der Staat etc. müsste nicht Millionen für Pseudo-Schutzmassnahmen ausgeben.
      Mikrofone desinfizieren, Wartezonen überall und das ganze Schutzmasken Theater ist doch komplett lächerlich.
    • 7immi 07.05.2020 19:20
      Highlight Highlight Aus 20min: „es waren rund 50 Politiker aller Parteien da.“
    • Hierundjetzt 07.05.2020 19:24
      Highlight Highlight Ok. Meinem dementen Vater muss ich auch jeden Tag erklären, dass es keine Grippe ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • fools garden 07.05.2020 17:54
    Highlight Highlight Es ist bitter festzustellen das die Maßstäbe ferschiedene Längen haben.
    Merci Herr Thiriet.
  • Thomas B aus W 07.05.2020 17:53
    Highlight Highlight 3 M........
  • chandler 07.05.2020 17:52
    Highlight Highlight Man stelle sich vor, BR Berset wäre auf einem solchen Bild zu sehen (rein theoretisch). Wer würde als erstes auf ihn losschiessen und seinen Rücktritt fordern? Genau, unsere liebe SVP.
    • Spargel 07.05.2020 19:55
      Highlight Highlight Aeschi
  • einmalquer 07.05.2020 17:45
    Highlight Highlight Ich weiss nicht wie man auf die Idee kommen kann, Addor im Bild zu zeigen und zu verlangen, dass er sich "beispielhaft vorbildlich verhalten".

    Getan hat er es ja auch sonst nie und wird es auch nicht tun.

    Eigentlich ist es ja sogar gut, dass Addor kein Vorbild ist.
  • Lioness 07.05.2020 17:44
    Highlight Highlight Es gibt wohl Parlamentarier für die Politik machen ohne Apero einfach nicht geht. Traurig.
  • mbr72 07.05.2020 17:43
    Highlight Highlight Herr Thiriet wird mir immer sympathischer...
  • neutrino 07.05.2020 17:39
    Highlight Highlight Diese Session hat mich richtig aufgeregt: kostet mehrere Millionen (als hätten wir nicht genug andere Staatsausgaben), Entscheidungen wurden nicht getroffen (Mieten, Dividenden, etc), und dann verstösst man locker gegen den Lockdown. Bin normalerweise nicht so - aber hat das nicht rechtliche Konsequenzen? Teenies am Zürisee zahlen Busse, wenn sie zusammen saufen, aber Parlamentarier nicht??!!
    • Antigone 07.05.2020 18:21
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Leader 07.05.2020 17:39
    Highlight Highlight Herr Thiriet
    Bitte nicht vergessen:
    Die beiden abgebildeten Parlamentarier verstehen Leading by Example erst nach der zweiten Flasche Rebensaft.
  • nigital_Fatives 07.05.2020 17:37
    Highlight Highlight 👏👏👏👏👏👏👏
  • frantiscus 07.05.2020 17:34
    Highlight Highlight Diese Sondersession kostet den Steuerzahler einen schönen Batzen Geld. Alles im Auftrag der Demokratie bzw. jede Partei möchte seinen Senf zur Situation dazugeben und sich profilieren. Wie war das zu Beginn der ganzen Geschichte? Ach ja genau, was kümmern mich meine Worte von gestern... Schlussendlich passt das Bild der beiden SVP‘ler: Wasser predigen und Wein trinken. Alle Politikerinnen und Politiker, die sich nicht an die Bestimmungen gehalten haben, sollten ihr Sitzungsgeld im Form einer Spende dem Gesundheitswesen zukommen lassen oder die Tracing-App mitfinanzieren.
    • Corrado 07.05.2020 17:55
      Highlight Highlight Es wäre nicht falsch, wenn sie solche Bemerkungen wie " … Bild.. SVP'ler" … künftig sein lassen würden. Es waren gemäss mehreren Aussagen zw. 50-100 Personen, wohl quer durch die Politlandschaft. Ich wünsche ihnen, dass sie ein etwas globaleres Gesichtsfeld erhalten in Zukunft. Viel Erfolg
    • frantiscus 07.05.2020 18:21
      Highlight Highlight @Corrado: ich hätte das auch geschrieben, wenn es sich um Parteiangehörige der SP gehandelt hätte. Es geht hier ums Prinzip und war nicht spezifisch auf die SVP bezogen!
  • Leader 07.05.2020 17:34
    Highlight Highlight Alles im grünen Bereich, zumindest für unsere Volksvertreter.
    Wie heisst es doch treffend:
    Wasser predigen- Wein trinken.
    Was ihr allerdings nicht vergessen solltet:
    Euer Glück hat ein Ablaufdatum, auf Wiedersehen bei der nächsten Wahl!
    • skisandtrail 07.05.2020 18:51
      Highlight Highlight In dem Fall kein Ablaufdatum, wenn du ein Wiedersehen wünschest 😉
  • Stinkstiefel 07.05.2020 17:32
    Highlight Highlight Das ist eine sehr interessante Definition von Betriebskantine.

    Es wirkt ein Wenig wie in der DDR. Alle sind gleich, manche sind gleicher. Gilt nicht nur für das Verhalten von Parlamentariern, sondern auch bspw. für die Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Hält die Grenze für Konkubinatspaare in Konstanz/Kreuzlingen geschlossen, erklärt aber freimütig, dass sie selbst zwischen Bern und Wil SG pendelt um ihren Lebenspartner zu sehen. (Was so ja auch nicht wirklich der Bundesrätlichen Empfehlung entspricht)
    • Hierundjetzt 07.05.2020 18:01
      Highlight Highlight Ich habe meine Eltern seit 6 Wochen nicht mehr gesehen. Wie Millionen andere auch.

      Wo genau liegt nun Dein Problem?
    • Varanasi 07.05.2020 18:18
      Highlight Highlight Entschuldige bitte, aber Du hast keine Ahnung von der DDR, wenn du hier solche Vergleiche aufführst.

      Ausserdem, das eine ist eine Landesgrenze. Da hat auch Deutschland noch etwas mitzureden.
    • sowhat 07.05.2020 19:05
      Highlight Highlight Leon1
      1. liegen beide Orte in der Schweiz
      2. Lebenpartner = zusammen wohnen= erlaubt.

      Wenn du nichts schlimmeres gefunden hast, hat sie's ja richtig gut gemacht
  • Nonkonformist 07.05.2020 17:31
    Highlight Highlight Diese Abstand Vorschriften sind auch Schwachsinn. Finde unsere Parlamentarier richtig sympathisch. Gut gemacht und weiter so. Ich mach es schon lange so.
    • Jacques #23 07.05.2020 17:53
      Highlight Highlight Wow! Im Ernst 😮

      Toller Hecht. Und wie mutig Du auch dazu stehst. Wie machst Du das nur?

      Du bist einzigartig.
    • Ludwig XVI 07.05.2020 18:02
      Highlight Highlight Hast du dich von Blick hier her verirrt? :-)
    • R. J. 07.05.2020 18:47
      Highlight Highlight Oder 20min
    Weitere Antworten anzeigen
  • Miriam F. 07.05.2020 17:22
    Highlight Highlight Ja, wenn das wirklich wahr ist so mir den 50-100 Parlamentariern (scheint es ja), finde ich, dass es da auch ein Nachspiel geben sollte. Ich bin mega enttäuscht.
  • Hiker 07.05.2020 17:19
    Highlight Highlight Um die Tracing App zu bodigen, der Swiss Geld in den Rachen zu werfen, Aktionären Dividenden nachzuwerfen und den Vermietern zu Gewinnen zu verhelfen, dafür hätte man sich die 3 Millionen sparen können. Das Parlament hat wieder einmal bewiesen wie wenig sie die Nöte der Bürger interessiert. Ich werde es mir für die nächsten Wahlen merken liebe FDP/SVP&Co.
  • Mikey51 07.05.2020 17:19
    Highlight Highlight Ich liebe und schätze unsere direkte Demokratie und Parteienvielfalt. Doch auf einmal beschleicht mich das sehr ungute Gefühl, dass unser Land unter der Führung der Bundesräte*Innen und den Experten*Innen besser und sachlicher geführt ist, als jetzt wo das Parlament mitentscheidet. Ja ich befürchte, dass es noch vielen anderen Bürger*innen so geht wie mir?
    • Pukelsheim 07.05.2020 17:44
      Highlight Highlight Dies auch nur solange es kompetente Bundesräte hat. Auch aus diesen 7 gibt es den einen oder anderen, der stilsicherer war.
    • sowhat 07.05.2020 19:09
      Highlight Highlight Mikey51, ich teile deine Meinung. Ich fange sogar an zu zweifeln was der Föderalismus bringt.
      Parlamentarier, denen Bürger egal sind, brauchen wir nicht. Kosten nur Steuergeld.
  • mr. jones 07.05.2020 17:17
    Highlight Highlight Na ja, abgesehen von zwei welschen Politikern, die beschwipst etwas Mühe hatten mit der Distanz, habe ich keine Beweise gefunden, dass da etwas Schlimmeres passiert als wenn dann 100 Parlamentarier/innen am Donnerstag gleichzeitig ins Tram steigen. Und dass es die sieben ständig exponierten Bundesräte und Bundesrätinnen besser machen (müssen), ist auch klar.

    Alles in allem nicht gerade vorbildlich, aber ein Skandal ist das für mich nicht. Nach 14 Stunden Parlamentsdebatte hätte ich mir auch ein Bier gegönnt.

    Und übrigens: Kantinen durften während des gesamten Lockdowns immer offen bleiben.
    • sowhat 07.05.2020 19:10
      Highlight Highlight Sollen sich ein Bier ins Hotelzimmer mitnehmen. Muss die Bevölkerung auch!
  • MaskedGaijin 07.05.2020 17:12
    Highlight Highlight Die ganze Sondersession gibt nicht gerade ein gutes Bild ab. Von rechts bis links.
  • CH-Bürger 07.05.2020 17:08
    Highlight Highlight Buchstäblich Wasser predigen und Wein trinken zum ko....

    Solche Leute sind bei mir unten durch, liebe Wählerinnen und Wähler merkt euch die Gesichter und handeln bei den nächsten Wahlen entsprechend.

    Danke Watson für den tollen Bericht weiter so.
  • lilie 07.05.2020 17:06
    Highlight Highlight Für einmal bin ich voll und ganz einverstanden. Der BR hat sich vorbildlich verhalten - das Parlament hingegen hat einen eher fragwürdigen Eindruck hinterlassen.

    Echt eine Schande. 😕
    • Leader 07.05.2020 20:06
      Highlight Highlight Nicht so böse, bitte.
      Das Parlament hatte auch nur 3 Tage Zeit einen positiven Eindruck zu hinterlassen!
      Für Selbstdarsteller ein unmögliches Unterfangen. (Ironie- off)
  • John H. 07.05.2020 17:04
    Highlight Highlight Ein nicht relativierender, klarer Kommentar.
    Das Parlament ist so nicht führungsfähig (eigentlich schon länger klar).

    Danke Maurice!
    • Eisvogel 07.05.2020 22:35
      Highlight Highlight John H.
      Sorry, versehentlich geblitzt, wollte ❤
  • DerHans 07.05.2020 17:04
    Highlight Highlight Einige Parlamentarier gerade so.
    Benutzer Bild
  • Skeptischer Optimist 07.05.2020 17:03
    Highlight Highlight Gut gebrüllt, Löwe.
  • Miicha 07.05.2020 17:00
    Highlight Highlight Für alle die mit Längen so ihre Probleme haben, 2 Meter ist so lang wie dein Bett! Schäme mich für unsere Parlamentarier die sich nicht im Griff haben und über unser Leben entscheiden dürfen!
  • m:k: 07.05.2020 16:58
    Highlight Highlight Absolut daneben dieses Verhalten. Für Zehntausende Menschen in der Schweiz hat der Lockdown reale und drastische Konsequenzen. Jetzt zu sehen, dass diese Parlamentarier sich einen Dreck um die Vorschriften und Empfehlungen kümmern, ist ein Schlag ins Gesicht. Schlussendlich hat die Session wenig gebracht, ausser verschiedenen Narzissten auf Öffentlichkeits-Entzug im Parlament ihren dringend benötigten Schuss Aufmerksamkeit zu geben und sich in weinseliger Gesellschaft doch noch etwas bedeutend zu fühlen.
  • Sapere Aude 07.05.2020 16:57
    Highlight Highlight Befinde mich seit fast 8 Wochen im Assistenzdienst, mit 10-14 Stunden Schichten und die können sich 3 Tage nicht zusammenreissen?! Echt unterirdisch! Macht mich stinke sauer.
    • Dieter123 07.05.2020 21:42
      Highlight Highlight Danke
  • Floyd84 07.05.2020 16:57
    Highlight Highlight Auf den Punkt gebracht.....!
  • Sven O 07.05.2020 16:56
    Highlight Highlight Und jetzt erwartet man vom Volk sich strikte an die Regeln zu halten nach dem langen 'Kontaktverbot'. Ich finde es einfach nur beschämend was die durchgegeben haben.
  • COVID-19 ist Evolution 07.05.2020 16:55
    Highlight Highlight Wirkungslose Beschlüsse und am Abend ein Gelage, während rundum das Land brennt. Erinnert an Nero.

    Allenorten ist die Polizei auf Patrouille um Ansammlungen sofort aufzulösen. Man darf den Einsatzleiter fragen warum ausgerechnet hier aber nicht eingeschritten wurde. Vielmehr liess sich die Polizei noch einspannen um die torkelnden Gäste heraus zu geleiten.

    Eigentlich ein klarer Fall was hier zu tun ist.
  • Citizen321 07.05.2020 16:54
    Highlight Highlight Gut gebrüllt, Mo!

    Nun kannst du gerne die nächste Chefsache abdrehen. Du Parlaments-Mami, du!
  • Yogi Bär 07.05.2020 16:53
    Highlight Highlight Nun ich kann diesbezüglich zu 100% beistimmen..
  • De-Saint-Ex 07.05.2020 16:53
    Highlight Highlight Danke Herr Thiriet, dem ist nichts hinzuzufügen...
  • Lowend 07.05.2020 16:51
    Highlight Highlight Gut gebrüllt, DickMo!
  • Sagittarius 07.05.2020 16:50
    Highlight Highlight Lieber Mo

    Deine offenen Briefe gefallen mir in dieser Wahnsinnszeit sehr gut!

    Dieser hier besonders.

    Es verdeutlicht einmal mehr, dass Menschen gerne andere kritisieren, bevor sie vor der eigenen Haustüre wischen.

    Heuchlerische Doppelmoral von einigen Parlamentsmitgliedern oder ein absichtliches Zeichen ihres Unmuts gegenüber dem Bundesrat?

    Ich zumindest, finde den „Apéro“ äusserst respektlos.
  • Spellbinder 07.05.2020 16:50
    Highlight Highlight Agree!
  • Lunaral 07.05.2020 16:50
    Highlight Highlight Zum Verhalten einiger der Parlamentarier drängt sich mir der Spruch auf: "Wasser predigen und selber Wein trinken."
    Im wahrsten Sinne des Wortes... 🤦‍♀️
  • Töfflifahrer 07.05.2020 16:47
    Highlight Highlight Eigentlich habe ich von den Meisten Parlamentariern nichts anderes erwartet. Sich selber als zu wichtig nehmen und Regeln gelten ja eh nur für andere.
    Aber Hauptsache die Interessen von deren Klientel und Lobbyisten sind durchgesetzt. Anstatt die Mietproblematik zu bearbeiten, geht man auf einen Schoppen, muss ja sein. Eine Schande!
  • Lichtblau550 07.05.2020 16:46
    Highlight Highlight An sich wären mir nach Feierabend pichelnde Politiker nicht unsympathisch. Aber der Preis der für die geschlossene Gesellschaft angemieteten Kneipe („Henris“) ist schon ein bisschen sehr überzogen.
  • hotsock 07.05.2020 16:46
    Highlight Highlight ist doch toll: nehmen wir uns die Parlamentarier als Vorbild und kehren alle zur Normalität zurück.
  • Peter R. 07.05.2020 16:45
    Highlight Highlight Da haben Sie vollkommen recht Herr Thiriet.
    Sie haben es eigentlich noch ziemlich zurückhaltend formuliert (sehr nonchalant futiert) - ich würde dies alles eine "Sauerei" bezeichnen. Ich muss sagen, die sog. Volksvertreter - im Gegensatz zum Bundesrat - haben mich in dieser schwierigen Zeit sehr enttäuscht mit ihrem Verhalten.
  • DeeMind 07.05.2020 16:43
    Highlight Highlight Hammermässig geschrieben. Hundertfach Daumen hoch von mir!
    Oder...wissen die Parlamentarier mehr als wir? Vielleicht... Dass es Corona vielleicht doch nicht so gibt wie man uns fürchten lassen will...? Nur so ein Gedanke...
  • Schnurri 07.05.2020 16:43
    Highlight Highlight Danke für diese Worte! Exakt meine Meinung!
  • Elpolloloco 07.05.2020 16:39
    Highlight Highlight Ein zweifelhaftes Bild, das das Parlament von sich vermittelt. Auch die Abstände während der Session bei Diskussionen o.ä. waren ungenügend.

    Ich muss gestehen: ich habe das Parlament nicht vermisst und von mir aus hätten wir die 3 Millionen für die ausserordentliche Session einsparen können. Dann hätten wir wenigstens die freiwillige Tracing App. Wenn dann wirklich alles vorüber gewesen wäre, hätten sich die Damen und Herren ja wieder im üblichen Rahmen treffen können.
  • Pinkerton 07.05.2020 16:36
    Highlight Highlight Schön gesagt.
  • Glenn Quagmire 07.05.2020 16:32
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Lioness 07.05.2020 17:43
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Glenn Quagmire 07.05.2020 19:08
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Erklärbart. 07.05.2020 16:31
    Highlight Highlight Offen gefragt: kann man die im Nachhinein noch büssen? 14'000 Bussen hat die Polizei bereits ausgestellt, ein paar Dutzend mehr schaden nicht. Zumindest nicht wenn sie an Parlamentarier adressiert sind. Oder gelten für diese andere Regeln? Sind die was besseres?

    Beweismaterial ist ja vorhanden...
  • Irene Adler 07.05.2020 16:29
    Highlight Highlight Schön geschrieben.

Frauen und Geld

Sprichst du «Bank»? 15 nützliche Begriffe, die du kennen solltest

Nie mehr unsicher: Mit diesen 15 Begriffen bist du fürs Bankgespräch gerüstet.

Kennt ihr das: Man liest etwas über Geld und versteht nur die Hälfte? Oder man fragt die Expertin und bekommt eine Antwort, aber auf so eine Art, dass man sich ganz klein und total unwissend fühlt? Das geht, wenn es ums Geld-Anlegen geht, sehr vielen Menschen so.

Jemand hat das mal an einem Event mit dem Kauf von einem Auto verglichen. Aber ein Auto kann man wenigstens Probe fahren. Dann spürt man, was sich unter der Haube tut. Bei Geldanlagen gibt es keine Probefahrt, sondern nur ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel