DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In den USA werden seit November Kinder zwischen fünf und elf Jahren gegen Corona geimpft.
In den USA werden seit November Kinder zwischen fünf und elf Jahren gegen Corona geimpft. Bild: keystone

7 Dinge, die Eltern zur Kinder-Impfung wissen sollten

Am Freitag wurde der Impfstoff von Pfizer/Biontech für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren zugelassen. 7 Dinge, die Eltern jetzt dazu wissen müssen.
13.12.2021, 11:2413.12.2021, 14:29

Wann können Kinder unter 12 geimpft werden?

Am Freitag hat das schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic den Impfstoff von Pfizer/Biontech für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren zugelassen. Geimpft wird aber noch nicht.

Denn zuerst muss die eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif) und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die aktuelle Impf-Empfehlung anpassen. Das soll voraussichtlich diesen Dienstag der Fall sein. Bis dann wirklich geimpft wird, soll es Januar werden, wie der Gesundheitsminister Alain Berset am Montag in einer Medienkonferenz sagte.

Lukas Engelberger, Präsident der Konferenz der Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) geht davon aus, dass die Kinder Anfang 2022 nicht nur bei Kinderärztinnen und -ärzten, sondern auch in grossen Impfzentren geimpft werden können.

Ist die Impfung für Kinder sicher?

Gemäss der Zulassungsstudie von Pfizer/Biontech gab es keine Hinweise auf ernsthafte Risiken. Impfreaktionen sind aber möglich (siehe dazu auch den nächsten Punkt).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die durchgeführte Studie hat ein relativ kleines Sample von 2268 Kindern zwischen fünf und elf Jahren. Das ist bei Kinderstudien aber üblich. Der festgestellte Impfschutz war gut und half mit rund 90 Prozent gegen symptomatische Erkrankungen. Zu schweren Nebenwirkungen kam es bei den im Rahmen der Studie geimpften Kindern nicht.

Neben der angesprochenen Studie gibt es aber auch Erfahrungswerte aus dem Ausland, die auf die Sicherheit und Wirksamkeit der Kinder-Impfung hindeuten: In den USA wurden seit November 2,5 Millionen Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren geimpft. Bisher gab es keine Hinweise auf schwere Nebenwirkungen wie Herzmuskel- oder Herzbeutelentzündungen.

Sollen die unter 12-Jährigen wirklich geimpft werden?

In Deutschland wird die Impfung für Kinder zwischen fünf und elf Jahren besonders empfohlen, wenn sie vorerkrankt sind oder in ihrem Umfeld immunsupprimierte Personen sind.

Alle anderen Kinder können sich auch impfen lassen, wenn ihre Eltern oder Erziehungsberechtigten das wünschen. Dafür aktiv werben wird die Schweizer Impfkommission (Ekif) aber nicht, wie die NZZ schreibt. Gemäss dem Ekif-Präsidenten Christoph Berger sei die Datenlage für eine explizite Empfehlung noch zu klein. Komme hinzu, dass sich sehr viele Kinder aktuell mit dem Virus infizieren, aber praktisch keine schweren Krankheitsverläufe hätten.

Gibt es Unterschiede zur Erwachsenen-Impfung?

Die gibt es. Statt 30 Mikrogramm mRNA-Impfstoff enthält die Dosis für Kinder unter 12 Jahren zehn Mikrogramm (0,2 Milliliter). Dies wird durch eine entsprechende Verdünnung erreicht. Der Impfstoff für die Kinder ist laut Swissmedic weniger hoch konzentriert und enthält auch andere Puffer-Salze. Er kann dadurch bis zu zehn Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Was sagen Expertinnen zur Kinder-Impfung?

«Für Kinder mit schweren Vorerkrankungen ist der Nutzen der Impfung grösser als für andere. Ebenso für Kinder, die mit stark gefährdeten Erwachsenen Kontakt haben», sagt der Kinderinfektiologe Christoph Aebi gegenüber der «NZZ am Sonntag».

Der Deutsche Virologe Christian Drosten sprach sich gegenüber der Deutschen Tagesschau für die Kinder-Impfung aus. «Jüngere Kinder kriegen ein Drittel der Dosis. Das reicht für eine gute Impfreaktion. Die Gefahr von Nebenwirkungen ist viel geringer. Ich kann nur raten, die Kinder impfen zu lassen, auch wegen des Schulbetriebs und der eigenen Erkrankung.»

Und auch die Epidemiologin Isabella Eckerle zeigte sich erleichtert über die Zulassung der Impfung für Kinder. Es sei jedoch für viele Kinder bereits zu spät, da sie sich bereits angesteckt haben, so Eckerle weiter.

Müssen auch die Kleinen mit Nebenwirkungen rechnen?

Gemäss Swissmedic seien Nebenwirkungen bei Kindern eher seltener als bei Jugendlichen und Erwachsenen. Ganz ausgeschlossen sind sie aber nicht. Die Einstichstelle der Impfnadel kann schmerzen und die Impfung kann müde machen oder für Kopfschmerzen, Fieber oder Gelenkschmerzen sorgen.

Was ist mit der Zulassung der anderen Impfstoffe?

Noch in Prüfung ist die Zulassung für den zweiten in der Schweiz benutzten mRNA-Impfstoff von Moderna. Hier ist von einer Zulassung für sechs bis elfjährige Kinder die Rede. Der Entscheid werde gefällt, wenn alle notwendigen Daten zur Prüfung der Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit vorliegen, schrieb Swissmedic.

In der Schweiz sind für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren bisher die mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna, für Erwachsene auch der Vektor-Impfstoff von Johnson&Johnson (Janssen) zugelassen. Ein Zulassungsgesuch von Johnson&Johnson für eine Kinderimpfung liege nicht vor, sagte der Swissmedic-Sprecher.

(ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Vergesst Afghanistan nicht» – die Situation junger Frauen in Afghanistan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Datenpanne: Swisstransplant löscht 1000 Organspende-Erklärungen
Das digitale Organspenderegister ist nach der Enthüllung einer Datenpanne wieder offline. Die Stiftung musste nun mehrere Anmeldungen gar löschen.

Wer sich in diesen Tagen zur Organspende bereit erklären will, dürfte es nach einer kurzen Internetsuche bemerkt haben: Das Anmeldeformular ist wieder offline. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Stiftung Swisstransplant, die das digitale Organspende-Register verwaltet, arbeitet an der Behebung von Sicherheitslücken. Eine ungenaue Identitätsprüfung machte es möglich, dass missbräuchliche Registereinträge erstellt werden konnten. Jemand konnte so theoretisch zum Organspender werden, ohne das tatsächlich zu wollen.

Zur Story