Hochnebel-1°
DE | FR
83
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Corona-Impfung bei Kindern und ob sie sicher sind

Sutton Gilliam, 7, a first grader at Potter Gray Elementary, sits on her father Timothy's lap as she receives her Pfizer COVID-19 vaccine from Med Center Urgentcare Ultrasonographer Irene Garrett, lef ...
In den USA werden seit November Kinder zwischen fünf und elf Jahren gegen Corona geimpft. Bild: keystone

7 Dinge, die Eltern zur Kinder-Impfung wissen sollten

Am Freitag wurde der Impfstoff von Pfizer/Biontech für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren zugelassen. 7 Dinge, die Eltern jetzt dazu wissen müssen.
13.12.2021, 11:2413.12.2021, 14:29

Wann können Kinder unter 12 geimpft werden?

Am Freitag hat das schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic den Impfstoff von Pfizer/Biontech für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren zugelassen. Geimpft wird aber noch nicht.

Denn zuerst muss die eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif) und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die aktuelle Impf-Empfehlung anpassen. Das soll voraussichtlich diesen Dienstag der Fall sein. Bis dann wirklich geimpft wird, soll es Januar werden, wie der Gesundheitsminister Alain Berset am Montag in einer Medienkonferenz sagte.

Lukas Engelberger, Präsident der Konferenz der Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) geht davon aus, dass die Kinder Anfang 2022 nicht nur bei Kinderärztinnen und -ärzten, sondern auch in grossen Impfzentren geimpft werden können.

Ist die Impfung für Kinder sicher?

Gemäss der Zulassungsstudie von Pfizer/Biontech gab es keine Hinweise auf ernsthafte Risiken. Impfreaktionen sind aber möglich (siehe dazu auch den nächsten Punkt).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die durchgeführte Studie hat ein relativ kleines Sample von 2268 Kindern zwischen fünf und elf Jahren. Das ist bei Kinderstudien aber üblich. Der festgestellte Impfschutz war gut und half mit rund 90 Prozent gegen symptomatische Erkrankungen. Zu schweren Nebenwirkungen kam es bei den im Rahmen der Studie geimpften Kindern nicht.

Neben der angesprochenen Studie gibt es aber auch Erfahrungswerte aus dem Ausland, die auf die Sicherheit und Wirksamkeit der Kinder-Impfung hindeuten: In den USA wurden seit November 2,5 Millionen Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren geimpft. Bisher gab es keine Hinweise auf schwere Nebenwirkungen wie Herzmuskel- oder Herzbeutelentzündungen.

Sollen die unter 12-Jährigen wirklich geimpft werden?

In Deutschland wird die Impfung für Kinder zwischen fünf und elf Jahren besonders empfohlen, wenn sie vorerkrankt sind oder in ihrem Umfeld immunsupprimierte Personen sind.

Alle anderen Kinder können sich auch impfen lassen, wenn ihre Eltern oder Erziehungsberechtigten das wünschen. Dafür aktiv werben wird die Schweizer Impfkommission (Ekif) aber nicht, wie die NZZ schreibt. Gemäss dem Ekif-Präsidenten Christoph Berger sei die Datenlage für eine explizite Empfehlung noch zu klein. Komme hinzu, dass sich sehr viele Kinder aktuell mit dem Virus infizieren, aber praktisch keine schweren Krankheitsverläufe hätten.

Gibt es Unterschiede zur Erwachsenen-Impfung?

Die gibt es. Statt 30 Mikrogramm mRNA-Impfstoff enthält die Dosis für Kinder unter 12 Jahren zehn Mikrogramm (0,2 Milliliter). Dies wird durch eine entsprechende Verdünnung erreicht. Der Impfstoff für die Kinder ist laut Swissmedic weniger hoch konzentriert und enthält auch andere Puffer-Salze. Er kann dadurch bis zu zehn Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Was sagen Expertinnen zur Kinder-Impfung?

«Für Kinder mit schweren Vorerkrankungen ist der Nutzen der Impfung grösser als für andere. Ebenso für Kinder, die mit stark gefährdeten Erwachsenen Kontakt haben», sagt der Kinderinfektiologe Christoph Aebi gegenüber der «NZZ am Sonntag».

Der Deutsche Virologe Christian Drosten sprach sich gegenüber der Deutschen Tagesschau für die Kinder-Impfung aus. «Jüngere Kinder kriegen ein Drittel der Dosis. Das reicht für eine gute Impfreaktion. Die Gefahr von Nebenwirkungen ist viel geringer. Ich kann nur raten, die Kinder impfen zu lassen, auch wegen des Schulbetriebs und der eigenen Erkrankung.»

Und auch die Epidemiologin Isabella Eckerle zeigte sich erleichtert über die Zulassung der Impfung für Kinder. Es sei jedoch für viele Kinder bereits zu spät, da sie sich bereits angesteckt haben, so Eckerle weiter.

Müssen auch die Kleinen mit Nebenwirkungen rechnen?

Gemäss Swissmedic seien Nebenwirkungen bei Kindern eher seltener als bei Jugendlichen und Erwachsenen. Ganz ausgeschlossen sind sie aber nicht. Die Einstichstelle der Impfnadel kann schmerzen und die Impfung kann müde machen oder für Kopfschmerzen, Fieber oder Gelenkschmerzen sorgen.

Was ist mit der Zulassung der anderen Impfstoffe?

Noch in Prüfung ist die Zulassung für den zweiten in der Schweiz benutzten mRNA-Impfstoff von Moderna. Hier ist von einer Zulassung für sechs bis elfjährige Kinder die Rede. Der Entscheid werde gefällt, wenn alle notwendigen Daten zur Prüfung der Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit vorliegen, schrieb Swissmedic.

In der Schweiz sind für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren bisher die mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna, für Erwachsene auch der Vektor-Impfstoff von Johnson&Johnson (Janssen) zugelassen. Ein Zulassungsgesuch von Johnson&Johnson für eine Kinderimpfung liege nicht vor, sagte der Swissmedic-Sprecher.

(ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Vergesst Afghanistan nicht» – die Situation junger Frauen in Afghanistan

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pbel
13.12.2021 11:35registriert April 2017
Bitte macht vorwärts, damit die Eltern, die dies möchten, eine Option haben. Und bitte noch bevor der Schulbetrieb im Januar weitergeht.
Trotz Pooltests hatten wir diese Woche alle 2 Tage einen positiven Fall in der Kindergartenklasse. In einem Fall mit Lungenentzüngung beim Kinde und angesteckter Mutter.
Teil der Klasse jetzt in Quarantäne und die anderen regelmässig am Testen. Das ist weder lustig für die Kinder noch die Eltern.
6814
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
13.12.2021 11:37registriert Januar 2014
meine Kinder (7+9) hatten im November beide Covid (war symptomatisch wie eine Erkältung, seitdem aber beide spürbar schneller Erschöpft und müde) und sie gelten daher als genesen.
Dazu die Frage, die @Watson evtl abklären kann:
Bei Erwachsenen wird auch genesenen eine Impfung empfohlen (verstärkung der Immunantwort, reduktion Long-Covid-Symptome, usw) wie sieht das bei Kindern aus?
478
Melden
Zum Kommentar
avatar
LubiM
13.12.2021 12:13registriert Mai 2014
Werde meinen Sohn ganz sicher impfen lassen; Schule, 4 mal pro Woche Eishockey... die Sicherheit gibt es nicht nur für unseren Sohn sondern erspart ihm auch die Quarantäne (die ganz sicher früher oder später kommen wird, falls er ungeimpft bleibt).
5726
Melden
Zum Kommentar
83
Mann schiesst mit Pistole auf Zuger Polizist und Hundezwinger – verhaftet

Beim Hundezwinger der Zuger Polizei ist ein Schuss eingeschlagen, als sich ein Polizist mit drei Diensthunden darin befand. Verletzt wurde niemand. Die Polizei nahm den mutmassliche Schützen vorübergehend fest. Er gab an, der Schuss habe sich bei der Entladekontrolle gelöst.

Zur Story