Hochnebel-1°
DE | FR
63
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Nach Corona-Lockdown: So schlecht gehts den Wirten

«Mittagsgeschäft ist tot – aber es gibt Hoffnung»: So erleben Wirte das Beizen-Comeback

Ob in der Szenebeiz Barbière oder im Gastrotempel Casino: Seit Anfang Woche dürfen Wirte wie Starkoch Ivo Adam wieder Gäste empfangen. Die Zwischenbilanz ist durchzogen. Besonders, weil ein Kundensegment komplett wegfällt.
15.05.2020, 08:5816.05.2020, 07:58
Nico Franzoni
Folge mir

Starkoch Ivo Adam hat in seiner Karriere schon allerhand erlebt. Die Coronakrise verlangt dem Leiter des Berner Gastro- und Kulturtempels «Casino» jedoch alles ab. Der 42-Jährige ist zwar glücklich, dass sein Betrieb im Herzen der Altstadt wieder offen ist. Die Sorgenfalten verschwinden aber nicht so plötzlich, wie eine erste Zwischenbilanz zeigt. «Das Mittagsgeschäft im Restaurant ist praktisch tot», so der Unternehmer.

Starkoch Ivo Adam durchlebt als Direktor des Berner Casinos harte Zeiten.
Starkoch Ivo Adam durchlebt als Direktor des Berner Casinos harte Zeiten. bild: zvg

Denn für die Restaurants ist das landesweite Corona-Homeoffice ein Graus. «Die Geschäftsleute bleiben und essen zuhause. Dafür läuft der Abend überraschend gut», sagt Adam, der seit 2016 im Casino Bern das Zepter schwingt. Die Menschen hätten langsam «Blut geleckt». «Es kommen jeden Tag mehr Gäste. Bald können wir zumindest unsere Kosten wieder decken», sagt der bekannte TV-Koch zu watson.

>> Alle News im Liveticker

Volles Haus in Zürich

Auch im normalerweise proppenvollen Zürcher Kultlokal «Les Halles» können sich die Gäste am Mittag ihren Platz selbst aussuchen. «Viele Leute haben sich daran gewöhnt, daheim zu essen. Es ist schon sehr ruhig», bestätigt Andreas Güntert, Chef de Service. Trotz des schlechten Wetters seien aber abends einmal bereits alle verfügbaren Tische besetzt gewesen.

Video: Im Berner Szenelokal Barbière fliesst das Bier wieder

Video: watson

Langsam aufwärts geht es auch in der Berner Szenebeiz Barbière. Während des Lockdowns versuchten Amadeus Raemy und seine Kollegen mit Take-Away, Lieferservice und als Quartierladen über die Runden zu kommen. Nun ist das Lokal um elf Uhr morgens schon gut gefüllt, als Raemy das erste Bier zapft und übers ganze Gesicht strahlt. «Wir sind huere am Gas geben, ich habe Freude», so der 31-Jährige.

Die Barbière-Crew hat genau gerechnet. Es braucht einen Umsatz von 80 Franken je Mitarbeitenden, damit mit der reduzierten Corona-Platzzahl die Rechnung aufgeht. Was zumindest bei schönem Wetter kein Problem sein sollte: Das Barbière ist eine Trinkbeiz mit viel Laufkundschaft.

Schwarz sieht der der Gastro-Profi für traditionelle Betriebe: «Für eine Fressbeiz lohnt es sich niemals, mit diesen Einschränkungen zu öffnen.» Gastroverbände gehen davon aus, dass jede vierte Beiz in der Schweiz wegen der Corona-Krise verschwindet.

Das Barbière gehört definitiv nicht dazu. «Wir freuen uns jetzt auf das schöne Wochenende. Das wird laufen wie blöd», ist Raemy überzeugt.

Die Terrasse des Berner Casinos bleibt wegen den Schutzmassnahmen ausgerechnet am Sonntag geschlossen.
Die Terrasse des Berner Casinos bleibt wegen den Schutzmassnahmen ausgerechnet am Sonntag geschlossen. bild: zvg
«Aus jeder Krise entsteht etwas Neues.»

Davon geht auch Starkoch Ivo Adam aus. Dennoch bleibt das Casino – das mit einer beliebten Terrasse mit Blick auf Aare und Gurten punktet – ausgerechnet am umsatzstarken Sonntag bis auf weiteres geschlossen. «Wenn der Andrang zu gross ist, könnten wir womöglich die Schutzmassnahmen nicht mehr einhalten. Das wollen wir verhindern», sagt der Casino-Direktor.

Aber was bleibt von Corona für die Gastronomen übrig, ausser einem Stapel Rechnungen? Raemy sieht durchaus positive Entwicklungen. Das Barbière hält etwa am Take-Away-Angebot fest. An guten Tagen gingen gegen 200 Mittags-Portionen über die Theke. «Aus jeder Krise entsteht etwas Neues», bilanziert Raemy.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in den USA

1 / 27
Coronavirus in den USA
quelle: epa / eugene garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So freuen sich die Berner über die Wiedereröffnung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
el-pollo-diablo
15.05.2020 09:24registriert Januar 2018
Sorry, seit gefühlten 20 jahren ist das les halle jeden abend rappelvoll. Investiert in irgendwas wurde trotzdem nie. Ein goldgrube also. Immer dieses mimimi. Irgendwie habe ich kein mitleid in diesem fall...
26419
Melden
Zum Kommentar
avatar
fidget
15.05.2020 10:01registriert Dezember 2018
Vielleicht ist es auch gar nicht schlecht, wenn jede vierte Beiz schliessen muss. Nicht dass ich jemandem den Konkurs wünsche, aber wer schliessen muss, der kam auch vor der Krise nur knapp über die Runden. Und wenn ich mir die Beizenlandschaft so anschaue, tut eine Bereinigung ganz gut. Heute meint jeder Depp, er könne eine Beiz aufmachen. Was dabei herauskommt, ist dann mehr schlecht als recht.
25457
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hamudi Dudi
15.05.2020 11:43registriert September 2019
An dieser Stelle möchte ich vielen Beizern ein Lob aussprechen für den Tatendrang in Zeiten der Krise. Seien es aus dem Boden gestampfte Take Away-Angebote, wo sich der Chef plötzlich selber aufs Velo schwingt, oder nur schon die z.T. sehr aufwändig umgesetzten Schutzkonzepte, um endlich wieder selbst Geld verdienen zu können.
645
Melden
Zum Kommentar
63
Wölfe reissen 415 Nutztiere im Kanton Wallis

Im Kanton Wallis hat die Zahl der Wölfe und damit auch die Zahl der gerissenen Nutztiere gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Für den Herdenschutz auf den Alpen wurden fast 2.5 Millionen Franken investiert.

Zur Story