DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat Alain Berset warnt: «Sorglosigkeit könnte sich rächen»



Die Strategie des Bundesrates, mit gezielten Massnahmen zur St

Alain Berset: «Das Virus ist noch da.» Bild: sda

Trotz ermunternder Anzeichen, dass die Schweiz die Coronakrise gut bewältigt hat, bleibt die Gefahr eines Rückfalls nach Ansicht von Bundesrat Alain Berset präsent. Die Vorbereitungen für eine mögliche zweiten Welle liefen.

«Das Virus ist noch da, und die Abstands- und Hygieneregeln sind noch immer unverzichtbar», sagte Berset in einem Gastbeitrag zur Corona-Bewältigung in den Tamedia-Zeitungen (Samstagausgabe). Sorglosigkeit könnte sich rächen.

Das sei ein täglicher Balanceakt zwischen Lebensfreude und Lebensdisziplin, zwischen Aufatmen und Sorge. Wer sich vorsichtig verhalte, schütze die anderen. Und in dem die anderen sich vorsichtig verhielten, schützten sie uns.

Solidarisches Handeln

Eigenverantwortung führe so zu solidarischem Handeln und fördere den Gemeinsinn. «Wir haben gezeigt, dass wir für einander da sind, wenn es darauf ankommt. Allen – fast allen – war und ist bewusst, dass Nachlässigkeit oder gar Rücksichtslosigkeit all das gefährdet, was wir in den letzten Monaten zusammen erreicht haben», sagte Berset.

Die Schweiz verdanke ihre Stabilität der ständigen Suche nach einem für alle akzeptablen Weg. Dieses Vorgehen habe sich in der Krise bewährt. Der Bundesrat habe stark auf Eigenverantwortung und Einsicht gesetzt; auf Argumente und nicht auf Verbote und Kontrollen.

Lange Zeit sei unser Alltag kaum wiederzuerkennen gewesen. Und in genau dieser Zeit sei am deutlichsten zutage getreten, was die Schweiz ausmache: Pragmatismus, Gemeinsinn, Flexibilität und Bescheidenheit. Die Schweiz sei damit für künftige Krisen gerüstet.

Auch künftig sei Solidarität gefragt. Systemrelevante Arbeitskräfte, mehrheitlich Frauen, müssten finanziell bessergestellt werden. Wer es mit der Wertschätzung der lebenswichtigen Berufe ernst meine, drücke diesen Wert auch in Franken aus, sagte der Innenminister.

>>> Coronavirus: Alle Infos im Liveticker

Die Ausrufung der ausserordentlichen Lage habe die Demokratie nicht geschwächt. Sie bleibe eine kurze Episode und werde in den nächsten Tagen wieder aufgehoben, bekräftigte Berset frühere Aussagen des Bundesrates. Das Parlament sei wieder an der Arbeit.

Parlamentarier-Aufruf

Die Parteipräsidenten von FDP, SVP, CVP sowie die Kantone pochen laut Tamedia-Zeitungen darauf, dass der Bundesrat direkt zur normalen Lage zurückkehrt und nicht bei der zweithöchsten Stufe, der besonderen Lage, verharrt. Bei der besonderen Lage behält die Regierung weitreichende Sondervollmachten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel