DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Im April war ich brutal überrascht»: Task-Force-Ackermann tritt ab – und zieht Bilanz

12.08.2021, 06:1612.08.2021, 14:23

Die Schweiz hat nach Ansicht des scheidenden Präsidenten der Covid-19-Task-Force des Bundes, Martin Ackermann, in der Corona-Pandemie einen guten Mittelweg gefunden. Es habe sich gezeigt, dass der Staat nicht alles verordnen müsse.

Martin Ackermann tritt als Präsident der Covid-19-Task-Force ab.
Martin Ackermann tritt als Präsident der Covid-19-Task-Force ab.
Bild: keystone

Viele Menschen seien von sich aus vorsichtig, sagte Ackermann in Interviews mit den Tageszeitungen «Neue Zürcher Zeitung», «Blick» und dem Newsportal nau.ch. Was der Staat verordnet habe, habe die Bevölkerung gut umgesetzt. Das sei ein Schlüssel zum Erfolg.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Rückblick zieht Ackermann ein gemischtes Fazit. Zu Beginn der Krise im Frühjahr 2020 habe die Schweiz schnell mit wirksamen Massnahmen reagiert, die breit mitgetragen worden seien, sagte Ackermann der NZZ. Im Herbst seien die Fallzahlen dann rasch gestiegen. Die Reaktion darauf sei zu zögerlich gewesen.

Ackermann zeigt sich gegenüber nau.ch auch selbstkritisch: «Im April war ich brutal überrascht.» Damals lockerte der Bundesrat die Massnahmen, obwohl die Fallzahlen stiegen. Die Task Force sei davon ausgegangen, dass die Fallzahlen weiter steigen würden. Doch sie sei komplett falschgelegen. «Wir haben unterschätzt, dass es in einer Pandemie Momente gibt, in denen es sehr schwierig ist, die weiteren Entwicklungen abzuschätzen.» Manches habe man offenbar noch immer nicht verstanden.

Moderate Massnahmen

Für jede Woche, mit der man die Zunahme der Ansteckungen früher hätte stoppen können, hätte sich die Spitzenbelastung im Gesundheitswesen etwa halbiert. Viel weniger Menschen wären krank geworden und gestorben. In diesem Jahr sei es gelungen, die Pandemie mit moderateren Massnahmen als im benachbarten Ausland einzudämmen.

Wie stark die vierte Welle der Pandemie ausfallen werde, hänge davon ab, wie viele Personen sich noch impfen liessen und wie sich die Leute verhielten. Klar sei aber, dass das Virus nicht verschwinden werde. Ungeimpfte würden früher oder später damit in Kontakt kommen, sagte Ackermann gegenüber der Tageszeitung «Blick».

Viele sind ohne Immunität

Die Gefahr sei nicht gebannt. Drei Millionen Menschen hätten in der Schweiz keine Immunität. Das sei deutlich mehr, als sich bisher mit dem Virus infiziert hätten. Wenn sich die Personen ohne Immunität innerhalb weniger Monate ansteckten, werde das zu vielen Hospitalisierungen führen.

Ungeimpfte sollten beim Impfentscheid unterstützt werden. Mit einbezogen werden sollten Hausärztinnen und Hausärzte, die eine Vertrauensbeziehung zu ihren Patienten hätten. Auch Impfungen im Betrieb könnten helfen. Je einfacher der Zugang sei, desto mehr Leute erreiche man.

ETH-Professorin Tanja Stadler wird Ackermanns Amt übernehmen.
ETH-Professorin Tanja Stadler wird Ackermanns Amt übernehmen.
Bild: ethz-foundation.ch

Hohe Belastung

Die Krise sei nicht spurlos an ihm vorbeigegangen, gestand Ackermann im Interview mit nau.ch ein. Er sei in der Nacht oft wach gelegen und habe Mühe gehabt, einzuschlafen. Im letzten Winter habe die Task Force nicht gewusst, wie die Fallzahlen zu senken wären und eine Überlastung des Gesundheitswesens verhindern werden könne. «Diese Anspannung haben wohl auch mein Umfeld und Familie mitbekommen.»

Eine Prognose für den kommenden Herbst sei schwierig. Es gebe drei Faktoren, die eine Rolle spielten. Erstens wisse man nicht, wie viele Personen sich noch impfen liessen. Zweitens sei unklar, wie viel ansteckender die Delta-Variante sei und drittens wisse niemand, wie sich die Menschen in der nächsten Zeit verhalten würden.

Bisher habe es durch Mutationen des Virus eher kleine Änderungen in der Wirkung der Impfung gegeben, insbesondere im Schutz vor schweren Erkrankungen. Und die heutigen Impfstoffe liessen sich zum Glück relativ rasch anpassen. Eine Mutation, die die aktuellen Impfstoffe komplett unwirksam mache, erachte er derzeit als unwahrscheinlich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Highlight der Bundesrats-PK vom 11. August

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir nicht Dänemark sind und Freiheit ihre Grenzen hat

Während Dänemark alle Corona-Massnahmen aufgehoben hat, wird in der Schweiz die Zertifikatspflicht eingeführt. Es ist die Folge eines verqueren Verständnisses von Freiheit.

So fühlt sich Normalität an. 50’000 euphorische Fans verfolgten am Samstagabend im Parken-Stadion in Kopenhagen das Konzert der dänischen Rockband The Minds of 99. Es war nach Angaben der Veranstalter das erste Stadionkonzert mit voller Auslastung in Europa seit Beginn der Corona-Pandemie. Und das ohne Maske oder Zertifikat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am Freitag hatte die dänische Regierung die letzten Corona-Einschränkungen aufgehoben, auch für Konzerte oder das Nachtleben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel