DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maske

Dürften in den nächsten Wochen eine wichtige Rolle einnehmen: Gesichtsmasken. bild: shutterstock

Jetzt also doch: Der Bund setzt teilweise auf Masken und erklärt, wie man sie trägt

Die Behörden befürchten, dass die Bevölkerung bei den Verhaltensregeln nachlässig wird. Nach wochenlangem Herumlavieren wollen sie erstmals auch Tipps zum Maskentragen veröffentlichen.

Sven Altermatt / ch media



Soll man nun oder soll man nicht? Die Frage, wie gut Gesichtsmasken vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen, ist umstritten. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hält sich inzwischen mit entsprechenden Äusserungen zurück – nachdem es wochenlang die Direktive verbreitet hat, dass Maskentragen für die breite Bevölkerung nichts nütze.

Dabei sind Experten überzeugt: Jeder Schutz ist besser als keiner. Das Tragen eines Mundschutzes könne im Alltag sinnvoll sein, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren, heisst es bei den zuständigen Behörden in Nachbarländern einhellig. Die deutschen Seuchenbekämpfer haben ihre Empfehlungen sogar offiziell revidiert.

Bundesrat Alain Berset am Ende einer Medienkonferenz des Bundesrates ueber die Situation des Coronavirus, am Donnerstag, 16. April 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Gesundheitsminister Alain Berset. Bild: KEYSTONE

Jetzt scheint sich auch in der Schweiz allmählich eine Kehrtwende abzuzeichnen. Wie die Redaktion von CH Media weiss, wird das BAG in den nächsten Tagen neue Werbespots für Fernsehen und Internet sowie Inserate und Plakate lancieren – unter der Prämisse «Jetzt nicht nachlassen». Nachdem der Bundesrat am Donnerstag über die ersten Lockerungen des Corona-Stillstands informiert hat, sollen mit der Kampagne neue und weiterhin bestehende Verhaltensregeln verbreitet werden.

Die Durchhalteparolen wollen die Bundesbehörden auch dazu nutzen, um der Bevölkerung zu zeigen, wie sie Masken richtig trägt. In den sozialen Medien soll sogar eine Anleitung verbreitet werden. Das BAG bestätigt die Informationen auf Anfrage. Man sei mitten in der Produktion, erklärt eine Sprecherin. «Mehr dazu erfahren Sie in den kommenden Tagen.»

Damit die Bevölkerung nicht nachlässig wird

Der Bundesrat informierte am Donnerstag über die Lockerungen des Corona-Stillstands. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und Gesundheitsminister Alain Berset lobten die Bevölkerung, dass sie sich bisher vorbildlich an die verordneten Massnahmen gehalten habe.

Fernab der öffentlichen Komplimente wächst jedoch die Befürchtung, dass die Schweizerinnen und Schweizer nachlässig werden. Die Regeln des Social Distancing könnten «von einem wachsenden Teil der Bevölkerung nicht mehr befolgt werden», heisst es in einem internen Lagerapport des Bundes.

Die neuen Werbebotschaften veröffentlicht das BAG auch vor dem Hintergrund, dass es in einzelnen Bereichen nun wahrscheinlich doch eine Maskenpflicht oder zumindest entsprechende Empfehlungen geben wird. Laut Minister Berset sei dies insbesondere bei Coiffeuren und Kosmetiksalons denkbar, unter Umständen vielleicht auch bei Ladengeschäften.

Entschieden hat der Bundesrat aber noch nichts. Er will mit der Wirtschaft in den nächsten Tagen Schutzkonzepte erarbeiten, die je nach Branche auch das Tragen von Masken vorsehen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Covid-Verordnung Bundesrat (16. April 2020)

1 / 10
Covid-Verordnung Bundesrat (16. April 2020)
quelle: bundeskanzlei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese «Corona-Hymnen» helfen uns durch die Krise...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierung verstiess wegen Demo-Beschränkung gegen Verfassung

Bis am 18. April waren im Kanton Zürich nur Demonstrationen bis maximal 15 Personen erlaubt. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat diese Einschränkung nun als «unverhältnismässig» eingestuft. Sie habe gegen die Bundesverfassung verstossen.

Ein Eingriff in die verfassungsrechtlich geschützte Meinungs- und Versammlungsfreiheit sei nur zulässig, wenn die Voraussetzungen dazu erfüllt seien, schreibt das Zürcher Verwaltungsgericht in seinem Urteil, das am Donnerstag publiziert wurde.

Die 15-er-Regel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel