International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this March 2020 photo provided by Gilead Sciences, a vial of the investigational drug remdesivir is visually inspected at a Gilead manufacturing site in the United States. Given through an IV, the medication is designed to interfere with an enzyme that reproduces viral genetic material. (Gilead Sciences via AP)

Das Mittel Remdesivir war ursprünglich für die Behandlung gegen Ebola geplant. Bild: AP

Coronavirus: Dieses Medikament macht jetzt Hoffnung



Im Kampf gegen das Coronavirus rückt ein neues Medikament in den Fokus der allgemeinen Aufmerksamkeit: Remdesivir. Das Medikament des US-Pharmakonzerns Gilead Science hat laut Medienberichten erste Erfolge bei Patienten gezeigt, die an der Lungenkrankheit Covid-19 leiden.

Remdesivir war ursprünglich für die Infektionskrankheit Ebola entwickelt worden. Eine Studie der Universitätsklinik in Chicago hat nun ergeben, dass das Medikament fiebersenkend wirkt und weitere Symptome der Krankheit schneller abgeschwächt werden. So konnten fast alle Patienten in weniger als einer Woche entlassen werden. Dies geht aus einem am Donnerstagabend veröffentlichten Bericht der Onlineplattform für Medizinnachrichten, Stat, hervor.

Der Pharmakonzern Gilead sagte seinerseits, die vollständigen Daten müssten erst noch analysiert werden, um klare Schlussfolgerungen ziehen zu können. Anleger reagierten gleichwohl euphorisch. Die in Frankfurt notierten Titel von Gilead stiegen am Freitag um gut 21 Prozent auf ein Vier-Jahres-Hoch von 84.99 Euro.

An den internationalen Börsen schürten die Ergebnisse Hoffnung auf eine rasche Überwindung der Pandemie. Dax und EuroStoxx50 legten um jeweils etwa drei Prozent zu, ebenso der japanische Nikkei-Index. Die Terminkontrakte auf die US-Indizes deuteten auf steigende Kurse an der Wall Street hin.

Nur Teildaten

Die Uniklinik in Chicago wies allerdings in einer E-Mail darauf hin, dass Teildaten aus einer laufenden Studie nicht genutzt werden sollten, um daraus Ergebnisse herzuleiten. Informationen aus einem internen Forum für Wissenschaftler seien ohne Erlaubnis veröffentlicht worden. Gilead rechnet damit, erste Ergebnisse aus der laufenden Phase-3-Studie Ende des Monats bekanntgeben zu können.

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

Die Universitätsklinik in Chicago ist eines von 152 Krankenhäusern, die an Gileads Studie mit schwer erkrankten Covid-19-Patienten teilnehmen. Laut der Nachrichtenplattform Stat wurden in Chicago 113 Menschen im Rahmen der Studie behandelt. Es gibt zudem auch noch eine Studie mit Patienten mit moderatem Krankheitsverlauf.

Remdesivir ist weltweit bislang noch nirgends zugelassen. Gilead hat das Medikament ursprünglich zur Behandlung von Erkrankungen durch die Viren Ebola, Marburg, Mers und Sars entwickelt. Das Mittel wurde bereits bei Ebola-Patienten klinisch getestet.

Remdesivir in den Schlagzeilen

Gegenwärtig gibt es noch kein Medikament und keinen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus, mit dem weltweit mehr als zwei Millionen Menschen infiziert sind. Die Daten sähen auf den ersten Blick vielversprechend aus und sprächen für ein gewisses Potenzial des Gilead-Medikaments für die Behandlung bestimmter Covid-19-Patienten, erklärte RBC-Analyst Brian Abrahams. Es gebe allerdings erhebliche Einschränkungen bei der Interpretation der Daten.

Remdesivir hat in der Coronakrise grosse Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Das Mittel hatte bereits laut einer im renommierten New England Journal of Medicine in der vergangenen Woche veröffentlichten Analyse vielversprechende Ergebnisse bei einer kleinen Gruppe schwer erkrankter Covid-19-Patienten gezeigt.

Nach Angaben des Verbands der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) versucht gegenwärtig eine ganze Reihe von Arzneimittelherstellern, Medikamente, die schon gegen eine andere Krankheit zugelassen oder zumindest in Entwicklung sind, umzufunktionieren. Denn das könnte schneller gehen als die grundlegende Neuentwicklung einer Arznei.

Für Covid-19 stehen dabei derzeit vor allem antivirale Medikamente, sogenannte Immunmodulatoren etwa gegen Rheumatoide Arthritis sowie Arzneien für Lungenkranke im Fokus. Im Blickpunkt stand zuletzt auch der Malaria-Wirkstoff Chloroquin, mit dem Forscher erste positive Ergebnisse erzielten. Auch diese Erkenntnisse müssen aber erst noch in weiteren klinischen Studien bestätigt werden. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Coronavirus – Verbreitung durch Husten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Alejandro 17.04.2020 17:14
    Highlight Highlight Also wenn das helfen würde, dann würde es eine Chlordioxid-Lösung auch tun. Die US-Army hat eine solche sehr erfolgreich gegen Ebola eingesetzt (oxidiert alle Viren). CDL ist aber äusserst umstritten. Einige Mediziner schwören drauf, andere warnen davor. https://www.army.mil/article/136641/Natick_plays_key_role_in_helping_to_fight_spread_of_Ebola/
  • nichtMc 17.04.2020 16:20
    Highlight Highlight Hmm, die netten Damen und Herren von Gilead.
    Als nächstes werden sie wohl den Preis hochsetzen müssen, aufgrund der Entwicklungsaufwände und des Nutzens für den Anwender, wie 2014 für Solvadi...
  • Faethor 17.04.2020 14:58
    Highlight Highlight Mit Remdesivir testen die doch. Chon lange rum? Was soll da jetzt neu sein?
  • Tabeas 17.04.2020 13:58
    Highlight Highlight Das angepriesene Medikament liess die Aktien steigen. Wenn es sich nun zeigt, das alles ein Irrtum war, weil die Studie ja doch noch nicht vollständig war (Wenn es diese überhaupt gibt, wir kennen die Strategien von Wallstreet ja) dann fallen die Aktien wieder, und einige wenige wurden reich, und andere arm. So läuft dies manchmal in diesem Geschäft. Die Welt scheint mir für einige wenige ein gewalttätiges Casino zu sein, das über Leichen geht.
  • Mutzli 17.04.2020 13:47
    Highlight Highlight 2/2
    Weiterführend von meinem ersten Kommentar:“The data from this paper are almost uninterpretable,” Stephen Evans, a professor of pharmacoepidemiology at the London School of Hygiene & Tropical Medicine, told Bloomberg. “There is some evidence suggesting efficacy, but we simply do not know what would have happened to these patients had they not been given the drug.”

    Muss auch gesagt sein, dass der CEO von Gilead auch sagt, dass mehr Tests nötig sind.
    Wäre super wenn es sich erhärtet, aber Freuden- und Aktensprünge um 21% sind noch sehr verfrüht.
  • Mutzli 17.04.2020 13:43
    Highlight Highlight 1/2

    Good news wie ein mögliches Medikament sind natürlich sehr willkommen, aber ganz so klar & glänzend sieht bei diesem Medi die Situation noch nicht aus.

    Analyse auf biospace.com (https://bit.ly/2VjZKjv), basierend auf dem Artikel im New England Journal of Medicine: "about 25% of patients receiving it have severe side effects, including multiple-organ dysfunction syndrome, septic shock, acute kidney injury and low blood pressure. Another 23% demonstrated evidence of liver damage on lab tests."

    Weiter sind 53 Patienten, OHNE Kontrollgruppe, noch keine solide Datengrundlage.
  • Philla 17.04.2020 13:42
    Highlight Highlight Das wäre ja wirklich wünschenswert, sollte sich das dann auch in einer vollständigen, reviewten Studie bestätigen lassen. Andererseits besteht auch die Gefahr durch solche unbestätigten geleakten Daten, dass die Gegenmassnahmen so zu schnell zurück gefahren werden und die Bevölkerung nachlässig wird. So führt es zu einer zweiten Welle und alles war für die Katz, denn man darf nicht vergessen, dieses Medikament verhindert weder die Übertragung noch ist es ein Impfstoff. Es wird erst angewendet wenn bereits üble Symptome wie eine Lungenentzündung vorhanden sind.. *stay safe*
  • Maya Eldorado 17.04.2020 13:38
    Highlight Highlight Was mich auch immer interessiert bei Medis:
    Was für Nebenwirkungen haben die und wie wirken die?
    Oder riskiert man gar Folgeerkrankungen?
    • auloniella 17.04.2020 13:48
      Highlight Highlight Dafür sind die klinischen Studien ja auch da,wie oben beschrieben w. Da werden noch x Cofaktoren erfasst um dann eben solches herauszufinden. Auch Auschlusskriterien und so.
      Die Patienten müssen auch ihr Einverständnis geben ob sie an der klinischen Studie teilnehmen wollen. Ob sie dann in der Kontrollgruppe oder der Testgruppe landen wissen weder Patient noch Arzt. Bis Resultate da sind musst du dich noch gedulden.
    • P. Meier 17.04.2020 16:01
      Highlight Highlight Das Medikament wurde scheinbar bei sehr schweren Erkrankungen eingesetzt. Da glaube ich, dass die Nebenwirkungen nicht wirklich interessierten.
    • lagaffe 17.04.2020 16:42
      Highlight Highlight Medis der PharmaInsdustrie haben in der Regel Nebenwirkungen, und Folgewirkung heisst soviel wie Kundenbindung...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 17.04.2020 13:36
    Highlight Highlight Vielversprechende Resultate, die jedoch nicht zu überschätzen sind: Es fehlen Informationen über Nebenwirkungen und das Medikament ist noch Nirgends zugelassen (weshalb?).

    Und eine sehr gute Animation über die Verteilung der Tröpfchen (Aerosole) beim Husten. Die zeigt eindrücklich auf, wie gross der Verbreitungsradius ist.
    Ich wünschte mir eine zusätzliche Simulation für in den Ellbogen Husten und das tragen einer Maske.
    • auloniella 17.04.2020 18:25
      Highlight Highlight Klinische Studien in diesem Fall untersuchen genau das. Anwendung bei einer anderen Krankheit. Glaubst du solche Datensätze sind innerhalb einer Woche da und dann schwupps ausgewertet? Das dauert halt😑 nicht zugelassen für Covid ist es weil eben noch nicht alles klar ist?????

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel